2514960

Schiller: Keine Regeländerung im App Store

19.06.2020 | 08:20 Uhr | Peter Müller

Apples Marketingchef räumt einen Fehler ein: Die Mail-App Hey hätte überhaupt nicht in den App Store dürfen.

Im Streit um die E-Mail-App Hey , die Apple in Version 1.0 in den Store ließ aber keine weiteren Updates mehr annehmen und sogar komplett bannen will, hat sich nun Apples Marketing-Chef Phil Schiller via TechCrunch erklärt . Es sei ein Fehler gewesen, die App überhaupt in den Store zu lassen, da sie nicht dem Regelwerk entspreche. Stand heute sei auch nicht geplant, die Regeln zu lockern.

Hey bietet keine In-App-Käufe an, sodass die App erst funktionsfähig wird, wenn man sich über die Website des Services registriert. Man lade die App herunter und sie funktioniere nicht, das wolle man nirgends im App Store, erklärt Schiller. Gegenüber dem Hey-Entwickler Basecamp habe Apple zuletzt argumentiert, derartige Anwendungen, an denen man sich zwar anmelden, aber nicht (kostenpflichtig) registrieren könne, biete man nur für Businesskunden an, Outlook mit Office 365 ist dafür ein Beispiel gewesen, bis Microsoft auch das Abo via (Mac) App Store angeboten hat. Die App-Store-Regeln würden aber nirgendwo den Unterschied zwischen Business- und Consumer-Apps erwähnen, merkt Mac Stories an .

Ausnahmen gebe es nur für "Lese-Apps", wie die Kindle-App und auch noch Netflix. Amazon Prime Video versteht sich nun auch auf In-App-Käufe. Der Entwickler Basecamp habe laut Phil Schiller aber genügend Möglichkeiten, den Bedingungen des App Store gerecht zu werden, entweder unterschiedliche Preise verlangen oder auch eine freie Version für iOS und iPadOS anzubieten, gehören dazu.

Basecamp-Gründer David Heinemeier Hansson legt auf Twitter nach und betont erneut, dass er Apple nicht 15 bis 30 Prozent der Einnahmen überlassen will. Andere Vertriebswege und Marketingmaßnahmen mögen aber ähnlich teuer sein, Verkäufe bergen immer auch Kosten in sich. Nur Marketing bekommt man auf Twitter kostenlos, wenn man einen Streit vom Zaun bricht. Insofern dürfte Basecamp daran gelegen sein, dass der Streit noch eine Weile andauert.

Macwelt Marktplatz

2514960