919224

Schöne Bilder

09.02.2004 | 12:21 Uhr |

Schöne Bilder

Das Adventure selbst ist von der Wiesbadener Edutainment GmbH Ruske & Pühretmaier liebevoll gestaltet, witzig-skurrile und animierte Figuren wie die Fleisch fressende Pflanze, ein sprechendes Buch mit der Fähigkeit, Hieroglyphen zu entziffern oder der Zauberer Balthasar bringen Leben in die sonst sehr ruhige Umgebung, in der sich weder das Wasser bewegt noch die Lava auf der Feuerinsel wallt. Der Schwierigkeitsgrad der weitgehend logischen Rästel steigt im Laufe des Spiels leicht an, ist aber mit dem erworbenen Wissen aus dem Lernteil und ein bisschen Kombinatorik auch für jüngere Abenteurer gut zu bewältigen.

Obwohl die Lokalitäten in Geograficus mit den insgesamt vier Inseln überschaubar sind, wünschten wir uns doch gelegentlich ähnlich wie in "Myst" einen "Blitzmodus", um rasch zu einem bereits besuchten Ort zurückkehren zu können. So klicken wir uns Schritt für Schritt durch die allerdings schön gerenderten Bilder. Zwischen den Inseln bewegt man sich man mit dem schon erwähnten Düsenfluggerät hin und her, sofern man im Spiel die erforderlichen Koordinaten schon gefunden hat - diese sind nämlich vor dem Abflug in das Display des kleinen Fliegers einzugeben.

Als minimale Systemvoraussetzungen gibt der Herausgeber einen G3-Mac ab 400 MHz, Mac-OS 8.6, 64 MB RAM Arbeitsspeicher sowie Quicktime 6 (auf CD-ROM enthalten) an. Am besten spielt man Geograficus mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln. Obwohl es unter Mac-OS X 10.3 technisch keinerlei Probleme mit der Installation oder dem Spiel selbst gab, mussten wir bei bestimmten Spielübergängen oder vor dem Auftreten animierter Figuren auf unserem G3-iBook (14 Zoll, 800 MHz, 640 MB RAM) doch öfter mit dem "Beachball" vorlieb nehmen, bis die nächste Szene sichtbar wurde. Dennoch sollte das Spiel auch auf älteren Macs problemlos verwendbar sein, von aktuellen ganz zu schweigen.
Ein echter Wermutstropfen ergab sich erst zum Schluss, als wir das Spiel per erlösender Spritze in den Drachenhintern zu Ende bringen wollten: Bei dieser Aktion stürzte es jedes Mal sang- und klanglos ab, auch Neustarts des Macs sowie des Spiels brachten keine Besserung. Auf der Website des Anbieters findet sich bislang weder ein Hinweis darauf noch ein Patch. Auf unsere Rückfrage erhielten wir von Heureka-Klett die Auskunft, dass das Problem bekannt sei. Es fehlt aber tatsächlich "nur" das Outro, ein kurzer Quicktime-Film, den man in diesem Fall einfach im Geograficus-Progammordner manuell startet. Trotzdem hoffen wir auf ein baldiges Update für diesen ärgerlichen "Rausschmeißer".

Fazit

Mit aktuellen Adventures wie "Baphomets Fluch 3" oder "Uru - Ages beyond Myst" (die es leider beide für den Mac noch nicht gibt) kann Geograficus weder in grafischer Hinsicht noch in punkto Steuerung mithalten. Auch die Story im Märchenstil reißt keine neuen Bäume aus, ist dafür aber spannend und amüsant erzählt. Wer gern auf interessante und unterhaltsame Weise etwas über Geographie lernen will, der wird mit dem Spiel gut bedient - das gegenwärtige Problem mit dem Absturz ist hoffentlich bald behoben. Die regulären knapp 50 Euro sind freilich auch angesichts der Kürze des Spiels ziemlich happig.

Info: Heureka-Klett TEL (D) 0711/6672-0

:Screenshot-Galerie Geografikus

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
919224