2230631

Sechs Monate Haft für zwölf zerstörte iPhones

27.10.2016 | 09:37 Uhr |

Weil er wütend auf Apple war, zerstörte ein Mann in einem Apple Store kurzerhand mehrere Geräte. Nun muss er Strafe zahlen.

Früchte des Zorns: Den 29-jährigen Apple-Kunden, der im September im Apple Store von Dijon (Frankreich) während eines Wutanfalls iPhones und Macs im Nennwert von 60.000 Euro zerstört hatte, hat das zuständige Strafgericht zu einer Haftstrafe von sechs Monaten verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Zu seiner Verteidigung brachte der Angeklagte lediglich hervor, er hätte eine "Monsterwut" auf Apple gehabt, da sich der Hersteller geweigert hatte, sein defektes iPhone kostenfrei zu reparieren. Geradezu kunstfertig zerlegte er bei seiner Raserei dutzende Demogeräte mit einer Petanque-Kugel, bevor ihn die Security des Ladens festhalten konnte. Das Gericht setzte den Wert der zerstörten Ware aber mit etwa 17.000 Euro deutlich niedriger an, da Apple Ausstellungsstücke allenfalls zu stark reduzierten Preisen verkaufen würde.

Die Vorgeschichte dazu findet sich hier .

0 Kommentare zu diesem Artikel
2230631