2591587

Shortcuts für den Mac: Mehr Produktivität mit macOS Monterey

09.06.2021 | 17:30 Uhr | Stephan Wiesend

Mit Monterey kommt die von iOS bekannte Kurzbefehle-App auf den Mac. Die neue Automatisierungs-App soll Automator ersetzen.

Eine App, die Apple in den letzten Jahren etwas stiefmütterlich behandelt hat, war Automator und Apple Script. Schon vor mehreren Jahren gab es Gerüchte, Apple würde die auf Apple Script basierende Automatisierungs-Lösung einstellen . Offensichtlich gibt es nun mit Shortcuts bzw. "Kurzbefehle" einen Nachfolger: Die auf iOS recht erfolgreiche Software kommt unter macOS Monterey auf den Mac. Wie erste Videos für Entwickler zeigen, gleicht die App optisch sehr stark der iOS-Version, bietet aber auch viele zusätzliche Funktionen. Programmiert wurde sie komplett in SwiftUI und nutzt so die gleiche Codebasis. 

Beim ersten Start der App bietet die Lösung sofort verwendbare Kurzbefehle, auch einige neue für den Desktop-Mac. Eine Galerie liefert eine Übersicht über die verfügbaren Befehle, eigene Befehle kann man über den integrierten Editor erstellen, der für den Mac angepasst wurde. Die Automatisierungs-App bietet laut Apple außerdem volle Unterstützung für Shellscripting und Apple Script, aber auch Java Script for Apple Automation. Für die Mac-Version wurden auch viele beliebte Aktionen von Automator übernommen, etwa für das Verwalten von Dateien und Auswerfen von Medien.

Die Mac-Version erhält auch einen neuen Editor
Vergrößern Die Mac-Version erhält auch einen neuen Editor

Neue Funktionen

Sowohl für macOS als auch iOS hat Apple die Automatisierungsapp aktualisiert, so kann man Automatisierungen jetzt als einfache Datei weitergeben. Das macht es etwa einem Entwickler möglich, einen nützlichen Kurzbefehl als Download auf seiner Homepage bereitzustellen – für iOS und macOS. Die Weitergabe soll allerdings offenbar über iCloud erfolgen, der Downloadlink wird dabei von Apple notarisiert. Der Kurzbefehl wird außerdem zusätzlich mit der Identität des Sender signiert. Es gibt aber auch ein „private Sharing“ für die Freigabe im engeren Kreis. Weitere neue Kurzbefehle betreffen die kommenden Systemfunktionen Fokus, die Bedienungshilfen-Funktion Geräuschkennung und viele mehr. Ebenfalls neu sind etwa viele Befehle für die Dateiverwaltung. Mit dabei sind jetzt erstmals ein Kommandozeilentool, mit dem man unter anderem seine Aktionen signieren kann und ein neues Migrationstool. Gedacht ist dies für die Umwandlung von Automator-Aktionen in einen der neuen Kurzbefehle. Das Umwandeln per Drag-and-Drop möglich, eine bestehende Aktion wird von Kurzbefehle automatisch in eine oder mehrere Kurzbefehle  konvertiert.

Bereitstellen der Kurzbefehle

Als Entwickler macht man Funktionen seiner App über das sogenannte Intents Framework zurück, das auch als SiriKit bekannt ist. Wie auf iPad und iPhone kann jede App Shortcuts Aktionen anbieten, der Entwickler muss diese Aktionen allerdings über ein sogenanntes Intent Definition File anbieten. Nicht zuletzt ist wohl die gute Integration von Siri ein Grund für den Erfolg der Produktivitäts-App unter iOS. Möchte man etwa eine Filter-Funktion seiner Bildbearbeitungs-App anbieten, wird diese so auch aus anderen Apps per Kurzbefehl bzw. auch Siri aufrufbar. Näheres erfahren Entwickler in der WWDC-Session Empower your intents .

Macwelt Marktplatz

2591587