2666981

Sorgt macOS Ventura für einen Preissturz bei gebrauchten Macs? Oder Kaufgelegenheiten?

23.06.2022 | 16:40 Uhr | Stephan Wiesend

Durch die hohen Hardwareanforderungen von Ventura ist bei gebrauchten Macs ein Preisrutsch zu erwarten. Verkäufer eines alten Macs könnten bald unangenehm überrascht werden.

Apples Rechner haben den Ruf, sehr lange zu halten und werden viele Jahre mit Softwareupdates versorgt. Das garantierte bisher, dass Sie bei Ebay und Co. auch für ältere Macs noch hohe Summen erzielen konnten. Mit macOS 13 Ventura könnte sich dies aber für manche Modelle leider ändern. In einem ungewöhnlich radikalen Schritt durch Apple werden von Ventura nämlich nur noch Geräte ab 2017 unterstützt.

 Unterstützte Modelle

Das hat bedauerlicherweise Auswirkungen auf den Restwert der nicht mehr unterstützten Geräte. Nicht mehr das aktuelle System installieren zu können, ist ein echter Nachteil für den Käufer. Eigentlich sollte man nun nur noch gebrauchte Macs ab diesen Baujahren kaufen, will man den Mac doch noch einige Jahre nutzen. Apple wird das aktuelle System macOS Monterey zwar noch Jahre mit Sicherheitsupdates versorgen, allerdings bleiben dem Nutzer neue Funktionen und Technologien vorenthalten und im Laufe der Jahre häufen sich auch Inkompatibilitäten mit aktueller Software.

Verstärkt wird dies zusätzlich durch den Wechsel zur Apple-Silicon-Plattform, durch die Intel-Geräte zusätzlich aufs Abstellgleis geraten. Gibt es doch immer wieder Unsicherheit, wie gut und wie lang Apple Intel-Macs noch unterstützen wird. Mancher Gebrauchtkäufer stellt sich da die Frage, ob es nicht mindestens ein M1-Macbook sein sollte? Dank neuer Modelle sollte sich nämlich bald der Gebrauchtmarkt mit M1-Macs füllen. Steht der Verkauf eines alten iMacs oder Macbooks an, sollte man sich deshalb vielleicht besser beeilen.

Preisverfall bei Aufkäufern

Beim Verkauf eines Macs entscheiden sich wohl die meisten Anwender zum Verkauf per Ebay oder Kleinanzeigen oder dem Ankauf über einen spezialisierten Aufkäufer wie Wirkaufens, Rebuy oder Flip4New. Vor allem diese Dienstleister passen allerdings ihre Preisangebote schnell an und haben anscheinend schon auf die Ventura-Anforderungen reagiert: Wollen Sie Ihr altes 12-Zoll-Macbook bei einem Dienstleister wie Wirkaufens.de verkaufen, erleben Sie bei einem Modell von 2016 eine unangenehme Überraschung: Für das nicht mehr durch Ventura unterstützt Modell von 2016 zahlt Ihnen der Aufkäufer nur noch 250 Euro, das noch von Ventura unterstützte Modell von 2017 erzielt immerhin 443 Euro – hier gilt wohl bereits ein kleiner Malus. Das gilt auch für das Macbook Pro 15-Zoll:  So gibt es für den Modelljahrgang 2016 noch 490 Euro, für das ein Jahr jünger Modell mit Ventura-Unterstützung 620 Euro.

Empfehlenswerter ist für diese Modelle wohl der Verkauf über Ebay oder Kleinanzeigen: Hier stellen wir aktuell weniger große Preisunterschiede fest, hier hat sich offenbar der „Preisabschlag“ noch nicht so stark durchgesetzt

Sind diese Geräte gute Schnäppchen?

Für knapp kalkulierende Käufer ergeben sich natürlich Chancen: Wenn Sie sich mit Unterstützung für Monterey begnügen, könnten Sie in den nächsten Monaten zu einem sehr günstigen Mac gelangen. Das würden wir aber nur erfahrenen Anwendern empfehlen, denen die Nachteile klar sind und die mit kleineren Problemen leben können. Diese könnten aber gerade bei Ebay-Auktionen einige Schnäppchen machen, da sich die Zahl der Bieter bei den Auktionen verringert. So hätte ein plötzlich günstiges Macbook Pro 15-Zoll von 2016 zwar schon fünf Jahre auf dem Buckel, könnte aber noch einige Jahre gute Dienste leisten – dank Intel-Chip nebenbei auch unter Windows.

Kann man Ventura auf nicht unterstützten Geräten installieren?

Was man nicht vergessen darf: Es gibt Spezialtools wie Open Core Legacy Patcher, mit denen man neue Betriebssysteme auch auf nicht unterstützten Geräten installieren kann. Wie die Entwickler bereits auf Github berichtet haben, hat Apple aber bei Ventura so viel geändert, dass eine neue Version des Patchers wohl erst Ende des Jahres zu erwarten ist.

Auch wenn dies wohl gelingt: Als Faustregel gilt, dass die Installation meist nur bei knapp unter der Systemanforderung sinnvoll ist, vor allem bei Desktops. Vermutlich sollte man macOS Ventura auch noch auf einem Macbook Pro von 2016 zum Laufen bringen können, bei noch älteren Geräten sollte man besser zu dem zuletzt offiziell unterstützten macOS greifen.

Fazit:

Die hohen Systemanforderungen von macOS Ventura sind bedauerlich, allerdings sind die betroffenen Macs auch schon mindestens fünf Jahre alt. Will man sich aber demnächst von einem alten Mac trennen, sollte man sich nicht mehr allzu viel Zeit lassen.

Macwelt Marktplatz

2666981