2583558

Spotify-Gründer will Arsenal FC kaufen

28.04.2021 | 08:27 Uhr | Peter Müller

Daniel Ek nagt offenbar nicht am Hungertuch. Mit Hilfe einiger Arsenal-Legenden will der Spotify-Gründer den Club übernehmen.

Spotify hat angeblich unter wettbewerbswidrigem Verhalten Apples zu leiden, das laut Klagen der schwedischen Konkurrenz (und nicht nur dieser) die eigenen Apps und Services bevorzugt. Dem Privatvermögen des Gründers des Musikstreamingdienstes Daniel Ek hat das offenbar nicht geschadet, dieses schätzt das Fachblatt "Forbes" auf vier Milliarden Euro.

Genug Kleingeld also, um sich die halbe Welt zu kaufen – oder zumindest einen Fußballclub. Interesse an einer Übernahme des Arsenal FC aus London hat Daniel Ek  nun bekundet, Unterstützung bekommt er dabei von ehemaligen Spielern des Traditionsclubs wie Dennis Bergkamp, Thierry Henry und Patrick Vieira, wie "The Telegraph" (hinter Bezahlschranke) berichtet.

Arsenal-Fans wollen Investor loswerden

Haken dabei: Derzeit ist nicht bekannt, ob Arsenal überhaupt zum Verkauf steht. Der Club gehört derzeit der Kroenke Sports Entertprise (KSE) des US-Bauunternehmers Stan Kroenke, dessen Vermögen auf mehr als den doppelten Wert des von Ek geschätzt wird. Kroenke gehören in den USA zahlreiche Sportunternehmen – komplett oder teilweise – wie die LA Rams (Football), Colorado Avalance (Eishockey) oder die Denver Nuggets (Basketball). Im Jahr 2018 übernahm er schließlich die "Gunners" aus Nord-London komplett, sein Investment hatte er im Jahr 2007 begonnen – damals spielte Arsenal auch noch regelmäßig in der Champions Leauge und kam auf hohe Einnahmen.

Fever Pitch: Die Geschichte eines Fans – bei Amazon Prime

Mittlerweile bangen die Gunners um die Teilnahme an der zweitklassigen Europa-League und ihren Magerfleischtöpfen, weshalb der Investor auch entscheidend die Pläne der europäischen Super-League unterstützte , die der Madrider Bauunternehmer Florentio Perez vorantrieb. Nach massiven Protesten gerade englischer Fans und offenbar massiver Einflussmaßnahme aus dem Kreml (Gazprom ist einer der Hauptsponsoren der Champions League) ist das vermutlich von saudi-arabischem Geld finanzierte Projekt eines "Closed Shops" vorerst gescheitert – nicht auszuschließen, dass Kroenke bald die Lust verliert. Vor allem, wenn dereinst wieder Fans in das Emirates Stadium zurückkehren können und ihre Proteste "KSE out" intensivieren.

Mit Daniel Ek bekäme der Traditionsverein einen Investor, der nach eigenen Angaben schon als Kind (siehe Tweet) von den Gunners geträumt habe. Arsenal hatte zuletzt 2020 den FA-Cup gewonnen, die letzte Meisterschaft datiert aus dem Jahr 2004. Der Club steht derzeit im Halbfinale der Europa-League, der Titelgewinn würde Arsenal sogar noch in die Champions League bringen, jenen Wettbewerb, den Kroenke nicht mehr schätzt.

Auch interessant: Spotify erhöht Preise

Macwelt Marktplatz

2583558