2218466

Steve Jobs letztes Projekt: Vision des Apple TV

01.09.2016 | 13:29 Uhr |

Vor fĂŒnf Jahren, im August 2011, ĂŒbernahm Tim Cook das Amt des CEO von Apple. Doch anstatt das Unternehmen endgĂŒltig zu verlassen, konzentrierte sich Steve Jobs auf ein geheimes Projekt, welches zukĂŒnftig das Fernsehen revolutionieren sollte.

Laut recode gehörte der Redakteur Walt Mossberg zu den ersten Personen, denen Steve Jobs seine PlĂ€ne fĂŒr die Zukunft des Fernsehens anvertraute. Demnach soll er in der Nacht, in der er seinen RĂŒcktritt als CEO bekannt gab, Mossberg angerufen und ihm seine Vision erklĂ€rt haben: „Ich glaube, wir haben einen möglichen Weg gefunden, und es wird fantastisch sein.“

Bis Steve Jobs zwei Monate spĂ€ter am 5. Oktober verstarb ( unser Nachruf "Wie Steve Jobs in Apple weiterlebt" ), konnte Apple noch nicht wirklich Fuß in der Fernsehindustrie fassen und eine ernsthafte Konkurrenz darstellen. Anstatt einen eigenen Fernseh-Service zu schaffen, lag der Fokus zu diesem Zeitpunkt auf einer peripheren Set-Top Box.

Allerdings fiel es Apple anfangs zusehend schwer, die gewĂŒnschten Programme der Fernsehanbieter fĂŒr sich zu gewinnen. Doch Apple wollte nicht nur die Art und Weise wie wir Fernsehen revolutionieren, sondern auch eine neue Version eines TV-Guides einfĂŒhren.

2010 bezeichnete Jobs Apples Fernseh-Ambitionen noch als „Hobby“ . GegenĂŒber von Mossberg gab er zu, dass Apple nicht wirklich ins TV-GeschĂ€ft einsteigen könne, weil keine „brauchbare HeranfĂŒhrungsstrategie“ existiere. Auch Unternehmensintern soll Jobs erklĂ€rt haben, dass das Fernsehen ein miserables GeschĂ€ft sei. Es ließe sich nicht revolutionieren und außerdem seien die Gewinnmargen extrem schlecht. Ein Jahr spĂ€ter soll Jobs jedoch die Formel zum Erfolg geknackt haben.

Nachdem Apple den RĂŒcktritt von Steve Jobs bekannt gab, rief Jobs am 24. August 2011 Mossberg an. Dieser dachte zunĂ€chst, Jobs wolle nur mit ihm reden, weil er sich sentimental fĂŒhlte und ihm mitteilen wollte, dass er Apple nicht wirklich verließ. DiesbezĂŒglich war Apples Pressemitteilung sehr vage. Doch stattdessen erklĂ€rte Jobs, dass er weiterhin in „große strategische Entscheidungen“ eingebunden sei - und dass er an einer bestimmten Sache arbeite.

„Nun, es ist das Fernsehen
 Ich glaube, wir haben einen möglichen Weg gefunden, und es wird fantastisch sein. Ich will, dass du in ein paar Monaten herkommst und dann will ich es dir zeigen“, soll Jobs zu Mossberg gesagt haben. Jobs verriet zwar nicht allzu viele Details ĂŒber die Hardware und die Programme, aber Mossberg geht davon aus, dass Jobs ĂŒber einen integrierten Service sprach – und nicht ĂŒber eine Version einer Set-Top Box, die Apple heute verkauft.

„Er war sehr schwach, [
] aber er war auch sehr aufgeregt. Wenn man mich fĂŒnf Minuten nach dem GesprĂ€ch gefragt hĂ€tte, hĂ€tte ich gesagt, dass er dabei war das gesamte Fernsehen zu revolutionieren. Es wĂŒrde sehr Apple-typisch sein: hohe QualitĂ€t und sehr einfach zu bedienen. Aber er dachte dabei mehr als nur an Hardware, so viel war sicher“, erinnert sich Mossberg.

Macwelt Marktplatz

2218466