2650224

Studio Display: Wenn Apples Recycling zu weit geht

24.03.2022 | 12:00 Uhr |

Das Apple Studio Display veranschaulicht, dass die Tendenz des Unternehmens, seine Technologie zu recyceln, nicht immer von Vorteil ist.

Recycling ist gut. Fragen Sie einfach Apple.

Nachdem das Unternehmen wiederholt von Greenpeace wegen mangelnder Umweltfreundlichkeit gerĂŒgt wurde, begann es damit, all seine umweltfreundlichen Maßnahmen detailliert darzustellen. Dazu gehört auch die mittlerweile bekannte Folie, die bei der EinfĂŒhrung jedes Apple-Produkts gezeigt wird und auf der erklĂ€rt wird, dass das Produkt aus recycelten Materialien hergestellt wurde, keine giftigen Nebenprodukte enthĂ€lt und vieles mehr. Sie kennen diese Folie.

Aber in den letzten Jahren hat sich Apple auch zu einem Experten fĂŒr eine andere Art von Recycling entwickelt. Das Unternehmen hat strategische Vorteile darin gefunden, einen immer grĂ¶ĂŸeren Teil seiner Hardware selbst zu entwickeln – und diese Hardware dann immer wieder in verschiedenen Produkten zu verwenden, um sie optimal zu nutzen.

Das offensichtlichste Beispiel, zumindest in diesem Monat, ist das Apple Studio Display. Es verfĂŒgt ĂŒber dasselbe Center-Stage-Kamerasystem, das in jedem aktuellen iPad-Modell steckt, denselben A13-Prozessor wie zahlreiche iPhones und iPads und fĂŒhrt sogar eine Version von iOS im Hintergrund aus. Nicht nur das Aluminium des Displays ist zu 100 Prozent recycelt, sondern auch der Großteil der Technologie!

Produkt-Rezepte

Wenn Sie Apple wĂ€ren und ein eigenstĂ€ndiges 5K-Display von Grund auf neu entwickeln wĂŒrden, wĂŒrden Sie dann ein Produkt wie das Studio Display herstellen? Mit ziemlicher Sicherheit nicht! Einen kompletten Smartphone-Chip (mit 64 GB Speicher, nicht weniger) einzubetten, ist ein Overkill, ebenso wie ein komplettes mobiles Betriebssystem auszufĂŒhren.

Aber das moderne Apple baut seine Produkte nicht von Grund auf neu. Stattdessen nutzt das Unternehmen die vorhandene Technologie, um das zu bauen, was benötigt wird. Die Zutaten von Apple werden zwar oft fĂŒr die Herstellung von iPhones und iPads erfunden, aber sie werden auch in anderen ZusammenhĂ€ngen verwendet.

Denken Sie an die spÀten Intel-Macs, von denen viele den T2-Coprozessor enthielten. Dieser T2 war eigentlich ein Apple-Silicon-Prozessor, der auf der A-Serie basierte. Apple war noch nicht so weit, den gesamten Mac auf seine eigenen Chips umzustellen, konnte aber durch die Integration eines eigenen Prozessors, die Wiederverwendung einer Reihe von iOS-Software und -Sensoren (Touch ID!) und die Verwendung von iPhone-Hardwaretechniken einiges unternehmen, um den Mac besser zu machen.

Spätere Versionen des Intel-iMac verwendeten einen T2-Coprozessor, der auf Apples Prozessor der A-Serie basierte.
VergrĂ¶ĂŸern SpĂ€tere Versionen des Intel-iMac verwendeten einen T2-Coprozessor, der auf Apples Prozessor der A-Serie basierte.
© Apple

Apple recycelt seine Technologie schon seit einiger Zeit – der Austausch zwischen iPhone und iPad ist ein offensichtlicher Fall –, aber die Ära des Apple-Silicon hat dies auf eine ganz neue Ebene gebracht. Der M1 ist die Allzweckwaffe unter den Chips und wurde bisher in vier Macs und drei iPads verbaut. Der M1 Max ist nach dem MacBook Pro nun auch im Mac Studio zu finden.

Apples Fokus auf Recycling sollte jedoch nicht so interpretiert werden, dass das Unternehmen knauserig ist. Die Entwicklung maßgeschneiderter Hardware ist teuer, vor allem, wenn die Konkurrenz ihre GerĂ€te grĂ¶ĂŸtenteils aus weithin verfĂŒgbaren Komponenten zusammenschustert. Apple muss seine Gewinnspannen einhalten, und das ist viel einfacher, wenn man ein StĂŒck maßgeschneiderte Hardware entwickelt und weiß, dass man es in ein halbes Dutzend Produkte einbauen kann. Außerdem hat Apple nur eine begrenzte Anzahl von Ingenieuren, und jeder Moment, den sie mit dem Bau eines einmaligen technischen GerĂ€ts verbringen, ist ein Moment, den sie nicht fĂŒr etwas anderes nutzen können. Das ist effizient und klug.

Doch manchmal ist es das auch nicht.

Zu grĂŒn gedacht

Als das Studio Display letzte Woche auf den Markt kam, kritisierten die meisten Tester die Center Stage-Kamera des Displays. (Um es kurz zu machen: Ich nicht – bei den LichtverhĂ€ltnissen in meinem BĂŒro schien die Kamera ihre Aufgabe gut zu erfĂŒllen. Und Roman Loyola von Macworld hatte eine Ă€hnliche Erfahrung.) Apple hat gesagt, dass einige der Probleme mit der BildqualitĂ€t der Kamera durch ein Software-Update behoben werden, aber ich glaube nicht, dass das viele Meinungen Ă€ndern wird. Die Wurzel dieses Problems ist das Recycling von Apple.

Als jemand, der seit fast einem Jahr wöchentlich ein iPad Pro mit Center Stage fĂŒr Zoom- und FaceTime-Anrufe verwendet, habe ich mich an die Center Stage-Kamera und ihre Macken gewöhnt. Was ich auf dem Studio Display sah, war im Guten wie im Schlechten ein Center Stage-Erlebnis – es sah gut aus und folgte mir, wenn ich mich bewegte. Es fĂŒhlte sich nicht sonderlich schlechter an als die 1080p-Kamera auf meinem iMac Pro.

Aber es ist alles eine Frage des Kontexts. Viele Tester (von denen viele nur wenig Zeit mit Center Stage verbracht haben) verglichen die Kamera des Studio Displays mit einer externen 4K-Webcam oder mit einem Standbild, das von einer Smartphone-Kamera aufgenommen wurde. Das sind keine Vergleiche, die die Center-Stage-Kamera gewinnen wird.

Obwohl ich ein Fan von Center Stage bin und hoffe, dass Apple die Leistung der Kamera mit einem Software-Update verbessern kann, muss ich zugeben, dass Apple in diesem Fall davon ausging, dass sein Center Stage-System in das Studio Display genauso gut passt wie in ein iPad. Und, ganz offen gesagt, die Erwartungen vieler Rezensenten gingen von einer viel besseren Kamera aus, als sie Apple geliefert hat.

Center Stage wurde mit dem iPad Pro eingeführt.
VergrĂ¶ĂŸern Center Stage wurde mit dem iPad Pro eingefĂŒhrt.
© Apple

Hier kann Apples Neigung, seine eigene Technologie wiederzuverwenden, zu einer Belastung werden. Vielleicht war Apple so stolz auf die FĂ€higkeiten der Center-Stage-Kamera, dass es nie infrage gestellt hat, ob sie gut genug fĂŒr ein Desktop-Display ist. Es ist schwer, sich von einer so ausgeklĂŒgelten Technologie abzuwenden und einfach eine langweilige 4K-Webcam zu liefern. Welche Komponente wird Apple wohl mehr begeistern, die Center-Stage-Fusion aus 12-MP-Breitbildkamera und cleverer, von Apple entwickelter Software oder ein 4K-Webcam-Teil von der Stange? Die Antwort ist offensichtlich. Und, zumindest argumentativ, ein Fehler.

Oder um noch einen Schritt weiterzugehen: Am Wochenende habe ich mit einem Freund zu Abend gegessen, der mir erzĂ€hlte, dass er seine Studio-Display-Bestellung storniert hat, nicht wegen der Berichte ĂŒber die Probleme mit der KameraqualitĂ€t, sondern wegen der EnthĂŒllung, dass auf dem Studio Display im Wesentlichen eine Version von iOS lĂ€uft. Er war mehr als abgeneigt, ein im Grunde einfaches Produkt – ein Display – zu kaufen, das in Wirklichkeit sehr komplex ist, eigene Software-Updates erfordert und gelegentlich neu gestartet werden muss.

Es besteht kein Zweifel, dass das Studio Display ein cleveres Produkt ist, dank der vielen von Apple selbst entwickelten Technologien. Die eigentliche Frage ist, ob es durch all die wiederverwendete Technologie schon wieder zu clever geworden ist.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei unserer amerikanischen Schwesterpublikation Macworld.com.

Macwelt Marktplatz

2650224