968170

Synchronisieren

21.04.2007 | 09:00 Uhr

Synchronisieren

Zum Bef├╝llen der Apple-TV-Platte muss sich die Settop-Box mit dem gew├╝nschten Rechner im Netz synchronisieren. Auf dem entsprechenden Rechner erscheint die Settop-Box ├Ąhnlich wie bei einem iPod als eigenes Ger├Ąt, f├╝r das individuelle Sync-Einstellungen vorgenommen werden k├Ânnen. Dabei ist die Synchronisation eine Einbahnstra├če, denn sinnvollerweise kann nur der iTunes-Inhalt des Rechners zu Apple TV ├╝bertragen werden. Es l├Ąsst sich auf diese Weise f├╝r Filme, Fernsehsendungen, Musik, Podcasts und Fotos jeweils festlegen, welche Inhalte vom Rechner an Apple TV zu ├╝bertragen sind. Dabei kann man f├╝r den Abgleich bestimmte Wiedergabelisten ausw├Ąhlen oder die gesamte Bibliothek zugrunde legen. Man kann auch automatisch eine gewisse Anzahl der neuesten oder noch nicht gesehenen Beitr├Ąge ├╝bertragen. Wenn man zum Beispiel einen Video-Podcast ÔÇô und/oder hoffentlich demn├Ąchst eine Fernsehserie ÔÇô im iTunes Store abonniert hat, kann man so daf├╝r sorgen, dass immer die letzten f├╝nf Folgen griffbereit auf der Apple-TV-Platte lagern. Die Daten werden von iTunes automatisch im Hintergrund ├╝bertragen.

Der Abgleich erfolgt in der oben genannten Reihenfolge, also Filme zuerst und Fotos zum Schluss. Ist die Kapazit├Ąt zum Beispiel nach dem Musik-Sync ersch├Âpft, haben Podcasts und Fotos Pech gehabt. Quellen f├╝r Fotos k├Ânnen iPhoto und Aperture sein, auf PCs Adobe Album und Photoshop Elements.

Im heimischen Netz

Im Einsatz: Das übersichtliche Menü von Apple TV erinnert stark an eine aufgebohrte Front-Row-Version.
Vergr├Â├čern Im Einsatz: Das ├╝bersichtliche Men├╝ von Apple TV erinnert stark an eine aufgebohrte Front-Row-Version.

Kopiert iTunes die Daten beim Sync automatisch auf die Festplatte des Apple TV, spielt die Geschwindigkeit des Netzes nur eine untergeordnete Rolle. Ein altes 802.11b-WLAN braucht eben etwas l├Ąnger. Beim Live-Abspielen eines Streams sieht die Situation anders aus. Hier reicht eine alte Airport-Basis nur f├╝r Musik. F├╝r Videos sollte es schon ein g-Netz sein, das allerdings alle moderneren Macs, auf denen iTunes 7.1 l├Ąuft, ohnehin bereits bieten. Will man HD-Material in 720p-Aufl├Âsung ├╝bertragen, gelingt das in unseren Tests bei optimaler Empfangsqualit├Ąt sogar mit dem g-Netz ├╝berraschend gut und ruckelfrei. Sind dagegen die Empfangsbedingungen nicht optimal, ist eine neue Airport-Extreme-Basis nach 802.11n (Draft) angesagt. Den aktuellen n-Entwurf unterst├╝tzen aber nur Macs mit Xeon- oder Core-2-Prozessor (au├čer iMac 17 Zoll). Der Enabler f├╝r das n-Protokoll liegt der neuen Airport-Basis bei oder ist f├╝r 1,99 Euro separat erh├Ąltlich. Optimal ist eine Ethernet-Verbindung, die jedoch zu Hause oft nicht realisierbar ist.

Macwelt Marktplatz

968170