1029611

Tablet 2010?

08.01.2010 | 07:15 Uhr |

Tablet 2010?

Dass man bei Apple mit solchen Geräten experimentiert, davon kann man getrost ausgehen. Laut Steve Jobs hat die Entwicklung des iPhone viele Jahre gedauert - auch ein Tablet entsteht nicht über Nacht. Zudem würde ein solches portables Gerät - man stelle sich ein vergrößertes iPhone vor, sehr flach und in einem verkleinerten A4-Format - gut in die Apple-Produktpalette passen. Ein weiteres gewichtiges Argument: Der Niedergang traditioneller Printmedien macht den USA gerade schwer zu schaffen, da könnte Steve Jobs mit einem Tablet mit integriertem E-Book-Reader gleich eine ganze Industrie retten - ähnlich dem digitalen Musikgeschäft, das Apple in den USA dominiert.

Auch für die schon bestehenden medialen Dienste Apples wäre ein Tablet ideal: Videos in hoher Auflösung, Musik mit dem neu entwickelten Albumformat, Spiele aus dem App-Store, aber auch für den Umgang mit Office, Mail und Internet bietet sich ein größerer Formfaktor, insbesondere ein größerer Bildschirm, geradezu an.

Wilde Spekulationen

Ob Apple 2010 mit einem Tablet herauskommt, wissen vielleicht nicht einmal die Verantwortlichen selbst. Schon jetzt ist der Hype so enorm und die Erwartungen so groß, dass Apple sich schwer tun wird, diese zu erfüllen. Hauchdünn und leicht soll es sein, Video, Audio und Spiele wiedergeben, mit einem brillianten Touchscreen möglichst in HD-Auflösung ausgestattet sein und eine Batterielaufzeit von über acht Stunden bieten. Dass es hier technische Grenzen gibt, stört in den heftigen Debatten im Internet die Wenigsten. So könnte ein Tablet-Projekt 2010 noch an technischen Hürden scheitern - schließlich ist Jobs kein Freund von Kompromissen. Bevor Jobs mit halbgaren Lösungen à la Kindle auf den Markt kommt, verschiebt er das Ganze lieber noch mal ein Jahr - und die Gerüchteköche im Internet haben weiter Futter für Spekulationen.

Fazit

Kaum ein Bereich wird im neuen Jahr so viel Spannung bringen wie der Kampf um die mobile Plattform. Alle Schwergewichte der Industrie plus einige Newcomer werden es 2010 versuchen auszufechten. Den Kunden kann es letztlich freuen, erhält er mehr Auswahl, attraktivere Preise und mehr Service. iPhone-Besitzer können dem Treiben gelassen zusehen - denn wie schon im vergangenen Jahr werden sie sich darauf verlassen können, dass sie auch 2010 mit ihrem Gerät dank Software-Update auf dem neuesten Stand sind.

Apple gewährt nur selten einen tiefen Blick in die Zukunftsplanung. Firmenübernahmen wie die jüngst von Placebase und Lala lassen allerdings einiges erahnen

Macwelt Marktplatz

1029611