2534754

Telekom schaltet 3G ab: Neue FAQ & Notruf im Auto! Test: Kann Ihr Handy 4G?

22.09.2020 | 15:40 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Die Telekom hat den Termin für die Abschaltung ihres 3G-/UMTS-Netzes genauer erläutert. Plus: So prüfen Sie jetzt, ob Ihr Handy für den Umstieg auf 4G bereit ist. Update: Neue FAQ der Telekom zur 3G-Abschaltung. Und: Folgen für den Notruf im Auto!

Update 22.9.2020: Die Deutsche Telekom hat eine FAQ mit zehn Fragen und Antworten zur Abschaltung ihres 3G-/UMTS-Netzes veröffentlicht. Damit können sich betroffene Telekomkunden genauer über die Folge der 3G-Abschaltung informieren.

Für Autofahrer wichtig: Der automatische Notruf im Auto, der eCall, funktioniert in Deutschland auch nach der 3G-Abschaltung noch. Da er dann über 2G erfolgt. In einigen ausländischen Staaten sieht das aber anders aus, mehr lesen Sie in dieser Meldung: UMTS-Abschaltung -spätestens Ende 2021 surfen viele langsamer sowie hier: UMTS-Abschaltung - Vodafone nennt Termin – das müssen Kunden wissen .

Update Ende

Die Deutsche Telekom schaltet ab Sommer 2021 ihr UMTS-/3G-Netz ab. Das ist schon länger bekannt, die Telekom hat das heute aber noch einmal bekräftigt und erstmals ein konkretes Datum genannt. Demnach schaltet die Telekom das bewährte 3G-Mobilfunknetz ab dem 30. Juni 2021 in Deutschland ab. Das ist der gleiche Stichtag für die 3G-Abschaltung, wie ihn auch Vodafone für sein Netz nennt. O2 wiederum will sein 3G-Netz nicht später als 2022 abschalten.

Die Deutsche Telekom hatte in Ihrer Mitteilung zum Abschalttermin für 3G/UMTS die schwammige und unpräzise Formulierung „ab dem 30. Juni 2021“ verwendet. Doch bedeutet das, dass die Telekom das gesamte 3G-Netz mit Stichtag 30.6.2021 komplett abschaltet? Oder beginnt der Abschaltvorgang am 30.6. und zieht sich dann über einen längeren Zeitraum hin? Wir fragten bei der Telekom nach um diese Unklarheit zu beseitigen.

Die Telekom antwortete uns folgendermaßen: „Die technische Feinplanung für die 3G Abschaltung läuft noch, daher können wir es noch nicht ganz genau sagen. Wichtig ist aber für Kunden, dass wir ab dem 30.6.21 die Nutzung von 3G nicht mehr garantieren können.“

Die Deutsche Telekom will die durch die 3G-Abschaltung frei werdenden Frequenzen für den Ausbau von 4G und den Aufbau von 5G verwenden. Denn mit 4G/LTE kann man rund zehn Mal schneller als mit 3G/UMTS surfen. Mehr dazu und zu den Abschaltterminen der Konkurrenten Vodafone und O2 lesen Sie in diesen Meldungen:

3G-Abschaltung: 48 Mio. Handys bald deutlich langsamer

Telekom: 5G-Ausbau auf dem Land u.a. mit alten UMTS-Frequenzen

UMTS-Abschaltung: Vodafone nennt Termin – das müssen Kunden wissen

UMTS-Abschaltung: Spätestens Ende 2021 surfen viele langsamer

Deutsche Telekom: 5G ab heute für 16 Mio. Menschen & LTE wird schneller

Die Telekom führt weiter aus: „Die wenigen Bereiche, die bisher über 3G, aber nicht über 4G versorgt sind, bekommen nun eine leistungsstarke 4G-Versorgung mit LTE in allen Tarifen ohne Zusatzkosten“.

Damit Kunden die neuen Mobilfunkstandards nutzen können, müssen der Tarif und das verwendete Gerät die jeweilige Technik unterstützen. Die Telekom-Verträge werden vorab für die Nutzung von 4G/LTE erweitert. So sollen die Telefonkunden automatisch und ohne Zusatzkosten von der Umstellung profitieren. Egal welchen Tarif die Telekom-Kunden nutzen - LTE soll dann immer inklusive sein. Bereits heute sind laut Telekom „nahezu alle Verträge für die Nutzung von 4G/LTE freigeschaltet. Und bis zur Abschaltung von 3G im Sommer 2021 werden auch die wenigen Restbestände den Zugang zum LTE-Netz bekommen“.

Eventuell muss man sich ein neues Smartphone kaufen

Durch den Wegfall von 3G können Geräte, die nicht LTE-fähig sind, das Internet nur noch über 2G nutzen. Damit sind einfache Anwendungen weiterhin möglich, dauern aber gegebenenfalls deutlich länger als bisher gewohnt. Kunden, die das vermeiden wollen, müssen sich auf eigene Kosten ein neues LTE-fähiges Handy/Smartphone besorgen. Dieses Problem könnte viele ältere Handys (heute als Feature Phone bezeichnet) betreffen. Sie sollten also in der Gerätebeschreibung Ihres Handys nachschauen, ob Sie damit 4G nutzen können. Meist verrät ein Blick aufs Display, ob das eigene Gerät 4G unterstützt. Tauchen im Gebrauch am oberen Bildrand die Bezeichnungen „4G“ oder „LTE“ auf, brauchen sich Kunden um nichts weiter zu kümmern. Es gibt aber auch einen Online-Schnelltest.

Günstige Smartphones unter 300 Euro

Gratis-Test: Ist Ihr Handy bereit für 4G?

Die Telekom hat hier weiter unten einen Online-Schnelltest eingerichtet, mit dem Sie jetzt sofort gratis prüfen können, ob Ihr Handy 4G unterstützt. Unser altes Nokia von Microsoft, mit dem wir diesen Test soeben gemacht haben, unterstützt demnach kein 4G!

Falls Sie nun aber von einem klassischen Handy/Feature Phone auf ein Smartphone umsteigen wollen, müssen Sie bedenken, dass das Smartphone in jedem Fall eine deutlich kürzere Akku-Laufzeit als ein Handy bietet. Zudem sind Handys erfahrungsgemäß sehr unempfindlich gegen Stürze etc. Displaybrüche bei einem Handy sind eine Seltenheit. Sofern Sie also auf ein Smartphone umsteigen, müssen Sie gegebenenfalls Ihren Umgang mit dem Mobiltelefon etwas überdenken und sollten sich eine Schutzhülle zulegen.

Telefonieren geht auch mit 2G-Handy

Telefonate sollen von der 3G-Abschaltung nicht betroffen sein, deswegen müssen Sie ein altes, nicht 4G-fähiges Handy also nicht ersetzen. Denn Telefonate laufen nach der Abschaltung von 3G entweder über 2G oder im 4G-Netz per Voice-over-LTE (VoLTE, Sprache über LTE), wie die Telekom verspricht. Über das 2G-Netz können also selbst Kunden ohne moderne Geräte weiterhin miteinander sprechen. Wer ausschließlich telefonieren will, braucht somit kein neues Telefon! Das 2G-Netz hat laut Telekom eine Bevölkerungsabdeckung von mehr als 99 Prozent.

Für eine bestmögliche Sprachqualität empfiehlt die Telekom jedoch die Verwendung eines VoLTE-fähigen Geräts. Das Telefonieren über 4G/LTE soll bis zum Zeitpunkt der Abschaltung in allen Telekom-Tarifen ohne Zusatzkosten möglich sein.



Macwelt Marktplatz

2534754