2578547

Tim Cook verlässt Apple innerhalb der nächsten 10 Jahre

06.04.2021 | 09:38 Uhr | Thomas Hartmann

In einem Interview mit Kara Swisher im Rahmen ihres Sway-Podcasts spricht Cook über die Zeit, die er voraussichtlich noch bei Apple sein wird. Doch auch Themen wie AR und der Streit mit Epic werden gestreift.

Zu Beginn erinnert Kara Swisher daran, dass Tim Cook Apple nach dem Tod von Steve Jobs vor fast zehn Jahren als CEO übernommen hat. Damals war der Konzern am Markt etwa 350 Milliarden US-Dollar wert – heute sind es mehr als 2 Billionen US-Dollar! Der Podcast liegt bei der New York Times komplett transkribiert vor .

Die Überschrift bezieht sich eigentlich auf Facebook-Chef Mark Zuckerberg, und dass Tim Cook hier zu ganz anderen Entscheidungen kommt, wenn es um das Thema Privatheit der persönlichen Daten geht, etwa in Bezug auf die Entscheidung von Apple, Transparenz und Entscheidungsfreiheit der User einzuführen, wenn Apps oder Webseiten auf deren Daten zugreifen wollen.

Auch die Entscheidung, die Parler-App aus dem App Store herauszuwerfen, begründet Tim Cook mit dem Hinweis, dass man nicht Hasssprache oder den Aufruf zu Gewalt unterstützen dürfe, dies widerspreche den Richtlinien des App Stores. Dennoch hofft der Apple-Chef, dass es Parler mit neuen Richtlinien in den App Store zurückschafft. Diskutiert wird das Thema auch in Bezug auf die Vorfälle am und im Capitol in Washington am 6. Januar dieses Jahres, als die App Parler bei der Kommunikation der gewaltbereiten Stürmenden eine wichtige Rolle spielte.

Wenn Tim Cook geht: Wer wird der neue Apple-CEO?

Ferner geht es um den gerichtlichen Streit mit Epic und deren sehr erfolgreichem Game ”Fortnite”. Apple hat Epic ebenfalls aus dem App Store verbannt, weil diese plötzlich ein Bezahlsystem außerhalb des Stores etablieren wollten, um die 30 Prozent Abgaben an Apple zu vermeiden. Tim Cook beharrt darauf, dass Apple die Kontrolle behalten müsse, dies sei auch im Interesse der User. Außerdem würden 85 Prozent aller Entwickler nichts bezahlen, da sie auch keine Einnahmen generieren oder Einnahmen unter einer Million Jahresumsatz, diese führen dann lediglich 15 Prozent ab. Ähnlich ist es bei Abos ab dem zweiten Jahr, oder bei Streaming-Diensten wie Amazon, die zum Ärger vieler als Weltkonzern auch nur 15 Prozent abführen müssen. Um Schutz, Pflege des Inhalts und Kontrolle aufrechtzuerhalten, lehnt Tim Cook nach wie vor andere Stores für das Laden von Apps außerhalb des Apple App Stores ab.

Tim Cook: Sieben Jahre Apple-CEO, Köpfe dahinter

Ein weiteres größeres Thema ist die Entwicklung von Augmented Reality (AR) bei Apple. Hier fragt Kara Swisher genauer aufgrund des Titels der für Juni geplanten Worldwide Developers Conference : “Glow and Behold” (”Glühen und Schauen”), und was es damit in Bezug auf AR auf sich hätte. Natürlich verrät Tim Cook keine Details, aber er sagt zum Beispiel, es wäre doch prima, wenn man jetzt die Diskussion ”augmentieren” könnten, indem sie beispielsweise mit Diagrammen oder anderen Dingen angereichert würde. Cook sieht das Thema AR vor allem in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Spielen oder Einzelhandel und setzt darauf, wie AR in einigen dieser Felder mit Hilfe des Telefons zum Einsatz kommt. Er denkt, ”das Versprechen ist in der Zukunft noch größer”. Die Nachfrage von Kara Swisher, ob AR für Apples Zukunft ”critically important” (von entscheidender Bedeutung) sei, bejaht Tim Cook ohne Umschweife.

Im weiteren Verlauf des ausführlichen Gesprächs spielen auch Apple TV+ und die aktuellen Serien und Inhalte dort allgemein eine Rolle, aber auch um die Frage, inwiefern Tesla und Elon Musk bezüglich selbstfahrender Autos bei der eigenen Entwicklung von Apple von Bedeutung sind, geht es. Musk behauptete kürzlich, er habe Apple Tesla zu einem Zehntel des Werts angeboten, doch Tim Cook habe sich nicht einmal mit ihm getroffen.

Tim Cook bestätigt, dass er mit dem Tesla-CEO noch nie persönlich gesprochen habe, aber er hege große Bewunderung und Respekt für das Unternehmen, das dieser aufgebaut habe.  Tesla habe einen ”unglaublichen Job” dabei gemacht. Was Apple selbst hier plane, werde man sehen – Cupertino hat kürzlich Drive AI erworben , ein Start-up für die Entwicklung künstlicher Intelligenz für selbstfahrende Autos.

Auch die Frage, wie lange Tim Cook Apple noch führen werde, interessiert Kara Swisher. Werde er bei Apple noch weitere zehn Jahre sein, fragt sie ihn. Das glaubt Tim Cook nicht unbedingt. Doch im Moment fühle er sich großartig, ein Abschiedsdatum sei nicht in Sicht, an zehn weitere Jahre glaubt er jedoch nicht, das sei eine lange Zeit. Ein Leben ohne Apple könne er sich aktuell aber auch nicht vorstellen.

Macwelt Marktplatz

2578547