2572635

True: iCloud sperrt Nutzerin wegen ihres Nachnamens aus

08.03.2021 | 11:50 Uhr | Halyna Kubiv

Einen kuriosen Bug hat eine Nutzerin in iCloud gefunden, eher unfreiwillig, weil ihr Nachname wie ein Logik-Operator klingt.

Rachel True, Schauspielerin und angehende Schriftstellerin, musste in den letzten sechs Monaten feststellen, dass ein klangvoller Nachname nicht nur Vorteile bringen kann. Nach ihrer Aussage bemĂŒhen sich Apple Support und sie seit Monaten vergeblich, den Zugang zu ihrem iCloud-Konto zu entsperren. Frau True erhĂ€lt immer wieder eine kryptische Meldung "REPORTED ERROR TITLE: Type error: cannot set value ‘true’ to property ‘lastName‘". In Übersetzung Computer-Mensch bedeutet dies in etwa: Der iCloud-Identifikator konnte den Wert "true", also "wahr" nicht fĂŒr das Objekt "Nachname" definieren. Die Ursache fĂŒr den Fehler war anscheinend ein Programm hinter dem iCloud-Identifikator, der die eingegebenen Zeichen des Nachnamens T+R+U+E nicht als eine Zeichenabfolge fĂŒr Freiangabe interpretiert hat, sondern diese sofort zum Wert "true" kombiniert hat, der in den Programmiersprachen als Hinweis fĂŒr eine wahre Bedingung benutzt wird. Da diese Boole'schen Werte in den Freiangaben nicht vorkommen dĂŒrfen, hatte iCloud gemeckert und die Nutzerin nicht angemeldet, obwohl sie ihren legitimen Nachnamen eingegeben hat.

Der Twitter-Thread der Nutzerin eskalierte am vergangenen Wochenende nach einige Retweets, was zu noch mehr Sichtbarkeit verhalf. Arun Gupta , ein prominenter Cloud-Experte, den Apple von Google abgeworben hat, hat sich unter dem Tweet gemeldet und seine Hilfe angeboten.

Nach Angaben von True ist das Problem bei den ZustĂ€ndigen bei Apple angekommen, am Montag oder Dienstag wolle sich ein Mitarbeiter der Firma bei ihr melden. FĂŒr die Zeit des Ausfalls hat Apple vorgeschlagen, die einbezogenen Abo-GebĂŒhren fĂŒr den nicht genutzten iCloud-Speicher zurĂŒckzuerstatten.

Macwelt Marktplatz

2572635