1803165

Nikolaus Netzer: Der Sinn für Ästhetik

30.09.2013 | 08:28 Uhr |

Wann und wo hast Du den ersten Mac in Aktion gesehen?

Nikolaus Netzer
Vergrößern Nikolaus Netzer
© Nikolaus Netzer

Die ersten Macs sah ich 1986 im Computer-Labor meines Professors Hans Roericht an der Hochschule der Künste in Berlin, wo ich Industrie-Design studierte. Dort standen neben verschiedenen 512K-Macs auch Mac-Plus und Mac II. Neben einem riesigen Apple Laserwriter und Video-Digitizern gab es neben großen Graustufenmonitoren auch schon einen farbigen 19-Zoll-Monitor von Sony, der mit immerhin 256 Farben angesteuert wurde. Zum Einsatz kamen neben Mac Write und Mac Paint auch schon der Pagemaker, um Projektberichte zu gestalten. Fotos wurden gescannt oder per Digitizer eingelesen. Für diesen Zweck gab es ein Mac Vision System von Koala sowie einen Radius Graustufen-Digitzer der 256 Abstufungen unterscheiden konnte. Eines meiner Lieblingsprogramme war Easy-3D. Damit konnte man tatsächlich richtige 3D-Modelle bauen. Ein Mac Plus war schon mal über Nacht damit beschäftigt, in diesem Programm ein aus heutiger Sicht simples Modell zu berechnen.

Was war Dein erster Mac?

Mein erster Mac, ein LC mit 19 Zoll Graustufenmonitor und 44 MB SyQuest Laufwerk an meinem Schreibtisch im Arbeitszimmer.
Vergrößern Mein erster Mac, ein LC mit 19 Zoll Graustufenmonitor und 44 MB SyQuest Laufwerk an meinem Schreibtisch im Arbeitszimmer.
© Nikolaus Netzer

Mein erster Mac zuhause war ein LC mit einem 19-Zoll-Graustufenmonitor von Formac. Bald darauf habe ich ihm noch einen 13 Zoll Apple Farbmonitor spendiert. Mit 10 MB RAM war er luxuriös ausgestattet. Ein 44 MB Syquest Laufwerk diente zum Datentransfer. Davor habe ich einen Atari 1024 ST besessen.

Das war dann wohl im Jahr?

Um 1990

Aus welchem Grund hast du den Mac gekauft - und nicht etwa einen Windows-PC?

Ästhetisch waren alle Macs eine Augenweide. Durchgestaltet bis ins kleinste Detail. Die Benutzeroberfläche hat mich begeistert. Ein PC wäre für mich als Designer, der von Optik fasziniert ist, nie in Frage gekommen. Wichtig war auch die Kompatibilität zur Hochschule sowie zu verschiedenen Agenturen, bei denen ich Geld verdient habe. Damals gab es in der Kreativ-Branche weit und breit keinen PC.

Wofür hast Du den Mac hauptsächlich eingesetzt?

Einer meiner ersten 3D-Computergrafiken mit „Easy-3D“ aus dem Jahre 1986 mit einem Apple ImageWriter Nadeldrucker gedruckt.
Vergrößern Einer meiner ersten 3D-Computergrafiken mit „Easy-3D“ aus dem Jahre 1986 mit einem Apple ImageWriter Nadeldrucker gedruckt.

Grafiken mit Illustrator und Photoshop. Layout mit Pagemaker und Quark Xpress. Meine Diplomarbeit habe ich in Quark Xpress geschrieben. 3D Projekte mit StrataVision. Später bin ich auf InfiniD umgestiegen.

Wie lange war der Mac als Hauptrechner im Einsatz?

Etwa 2 Jahre

Und durch welches Modell wurde er ersetzt?

Erst kam der LC 475, dann ein Quadra 840 AV, Power Mac 8100/80 AV, Power Mac 9500/150, dann 9600/350 und so weiter …

Hattest Du nach Kauf des Nachfolgers noch eine Weiterverwendung und zu welchem Zweck?

Habe ihn an eine Grafikerin verkauft.

Ist der Mac heute noch im Einsatz?

Das weiß ich nicht. Ein noch in unserem Besitz befindlicher LC 475 lässt sich zumindest noch starten.

Mit welchem Mac arbeitest Du heute hauptsächlich?

MacPro 5,1, 2,93 GHz 12-Core Xeon mit 32 GB RAM, Radeon 5870, mit insgesamt 3 TB SSD-RAIDs eingebaut, sowie einem MacBook Pro 2012 Retina mit 2,6 GHz Quad-Core i7

Und was?

Grafikdesign, Satz, Layout, 3D-Visualisierung und Industrie-Design, Videoschnitt und Foto-Bearbeitung. Das MacBook Pro nutze ich für Vorlesungen und Vorträge sowie zum Schreiben von Artikeln für die Macwelt. Beim neuen „Team-Render“ von Cinema 4D 15 ist es ein guter Mitarbeiter.

Welche weiteren Apple-Geräte benutzt Du?

Verschiedene Mac Pros, Macbook Pros, iPods, iPads, iPhones und noch einen Laserwriter Pro 630 von 1992. Er druckt noch einwandfrei und wird über die Druckerfreigabe eines Power Mac G5 dem Netzwerk zur Verfügung gestellt. Kürzlich habe ich einen blau-weißen Macintosh G3 wieder in Betrieb genommen, um einen DAT-Streamer anzusteuern und Daten vom Band zu lesen.

Welcher Deiner Macs war ein echtes Highlight und warum?

Den Macintosh Cube habe ich als absolutes Highlight empfunden. Ich habe ihn zusammen mit der ersten Version OS X gekauft und meine ersten Schritte unter UNIX unternommen. Ich habe mir Terminal-Befehle über die man-Pages beigebracht und eine Menge über den damals neuen Betriebssystem-Unterbau erfahren. Vor geraumer Zeit habe ich ihn in den Ruhestand geschickt. Er beglückt uns als Ausstellungsstück. Keinesfalls würde ich ihn hergeben. Leistungsmäßig ist der Mac Pro 5,1 die nachhaltigste Apple-Maschine.

Welcher Deiner Macs war ein Flop und warum?

Als Flop kann man den Power Macintosh 8100/80 AV eigentlich nicht direkt bezeichnen. Zum ersten mal konnte man eine DIN-A4 große Fotomontage im Photoshop relativ zügig zusammen basteln. Dennoch hatte er als einziger meiner jemals benutzten oder in meinem Besitz befindlichen Macs hier und da Stabilitätsprobleme. Meiner Ansicht nach hat sich die interne NUBUS-Verbindung und die angepassten Erweiterungskarten mit der PowerPC Architektur einfach nicht richtig vertragen. Im Nachfolgemodell hat sich Apple schließlich vom NUBUS verabschiedet und ist auf den PCI-Bus umgeschwenkt. Die 9500-Serie war eine wesentliche Verbesserung, obwohl teure Erweiterungskarten neu angeschafft werden mussten …

Wird Dein nächster Rechner auch wieder ein Mac? Welcher?

Mir kommt kein Windows ins Haus! Der angekündigte Mac Pro sieht aus wie mein nächster Rechner. Aber ich mache das vom Preis abhängig. Möglicherweise macht es Sinn, abzuwarten bis Speicher und andere Komponenten durch verbesserte Verfügbarkeit im Preis gefallen sind, denn was Apple dort verbaut, sind sehr hochwertige aber noch rare Bauteile.

Wie hast Du Deinen 30sten Geburtstag verbracht?

Sicher noch ein Projekt zum Abschluss gebracht …

0 Kommentare zu diesem Artikel
1803165