1019705

Updates für den "Rest"

30.05.2009 | 00:00 Uhr

Updates für den "Rest"

Damit die Informatione über Updates von Apple ankommt, muss man die automatische Aktualisierung einschalten.
Vergrößern Damit die Informatione über Updates von Apple ankommt, muss man die automatische Aktualisierung einschalten.

Ein Hacker hat auf der Konferenz Consec west im März 2009 gezeigt, wo heute eine der Gefahren für Mac-Besitzer liegt (selbst wenn man Anfängerfehler vermeidet): Das Preisgeld für einen schnellen Einbruch in einen Mac verdiente er sich mit einem Einbruch in Safari - in unter einer Stunde. Obwohl die Details noch nicht klar sind, zeigt das, wo die Gefahr liegt: Bei Zusatzsoftware wie Adobe Reader, Adobe Flash oder dem Plug-in Flip4mac, mit dem man im Browser Windows-Filme abspielen kann. Diese Software kann Fehler enthalten, die ein Hacker für den Einstieg in das Betriebssystem nutzen kann. Der Umkehrschluss heißt deshalb, dass man Zusatzprogramme auch regelmäßig aktualisieren muss.

TIPP Hacker nutzen gerne weit verbreitete Software. Auf dem Mac zählen dazu die Browser Firefox und Safari, Adobe Reader und das dazugehörige Reader-Plug-in, Adobe Flash Player-Plug-in sowie das Plug-in Flip4mac. Verwendet man eines dieser Programme oder Plug-ins, sollte man regelmäßig (mindestens einmal im Monat) deren Versionsnummern prüfen. Die Browser sollten im Ordner "Programme" zu finden sein, die Plug-ins im Ordner "Library/Internet Plug-ins". Zur Gegenkontrolle nutzt man Update-Dienste wie www.macupdate.com oder www.versiontracker.com - dort werden täglich aktuell die neuesten Versionen der Software veröffentlicht.

Macwelt Marktplatz

1019705