2197725

Warum Apples App-Icons abgerundete Ecken haben

14.12.2016 | 08:05 Uhr |

Jeder Smartphone-Besitzer tippt täglich dutzende Male auf die kleinen Programm-Icons und nimmt dabei das Design für selbstverständlich hin. Es ist zwar kein Geheimnis, dass im Hause Apple die Design-Fragen mit oberster Priorität behandelt werden. Wie stark Apple aber auch auf die kleinsten Kleinigkeiten achtet, hätten sich aber wohl nur die Wenigsten vorstellen können.

Diese Frage haben wir nicht ins Adventskalender der Macwelt übernommen, die Anekdote ist dennoch sehr nett: Kaum zu glauben, dass die abgerundeten App-Icons noch aus den Macintosh-Zeiten stammen. Jede Design-Frage ist bei Apple extrem gut durchdacht, jedes noch so kleine Detail ist das Ergebnis obsessiver Perfektion – sowohl im Software- als auch im Hardware-Bereich. Ein ganz neues Ausmaß dieser Detailverliebtheit begann mit der Entwicklung des iPhones, das profitabelste Produkt, was jemals in Cupertino entstanden ist. Daher ist es auch kaum verwunderlich, dass Scott Forstall, der bei Apple einst für das iOS verantwortlich war, eine Juweliers-Lupe in seinem Büro aufbewahrte, um damit jedes Pixel auf jedem App-Icon untersuchen zu können.

Als Steve Jobs zu Beginn der 80er Jahre an dem Lisa-Rechner arbeitete, zeigte Jobs eine zunehmende Faszination von abgerundeten Vierecken. Laut BGR soll Jobs den Ingenieur Bill Atkinson dazu gehetzt haben, eine Software zu entwickeln, mit welcher man solche Formen kreieren konnte. Zu dieser Zeit war Atkinson jedoch mit der Programmierung eines Tools beschäftigt, mit dem man Ovale und Kreise malen können sollte. Steve Jobs soll daraufhin gesagt haben: „Nun, Kreise und Ovale sind gut, aber wie wäre es, wenn man Rechtecke mit abgerundeten Ecken malen könnte? Wäre das auch möglich?“

Diese Anekdote hat auch Walter Isaacson in seiner Jobs-Biographie gebracht, unsere Rezension findet sich hier .

Bill Atkinson soll dieser Anekdote zu Folge von diesem Vorschlag nicht besonders begeistert gewesen sein. Zum einen sei es zu dieser Zeit zu schwer, so etwas zu programmieren, zum anderen sah er die Notwendigkeit dafür nicht. Jobs ließ sich von dieser Idee jedoch nicht abbringen.

„Rechtecke mit abgerundeten Ecken sind überall. Sie dich doch nur mal in diesem Raum um!“, sagte Jobs. „Und sieh nach draußen, da sind sogar noch mehr, eigentlich überall, wo man auch hinsieht!“ Nachdem Steve Jobs während eines kurzen Spaziergangs auf jedes auffindbare Rechteck mit abgerundeten Ecken aufmerksam machte, entwickelte Atkinson schließlich eine Software, mit dem man solche Formen zeichnen konnte. Bei der Entwicklung des Lisa-Rechners und später auch beim Macintosh zeigte sich, dass die abgerundeten Rechtecke sich hervorragend in die Benutzeroberfläche integrieren ließen und schon sehr bald unerlässlich waren.

Als rund 25 Jahre später das erste iPhone vorgestellt wurde, ist es rückblickend also kaum verwunderlich, dass das Design der iOS Icons in Form eines Vierecks mit abgerundeten Ecken erscheint. Diese Vorliebe übernahm Apple schließlich auch in der Nachrichten-App, und auch mit dem Sprung von iOS 6 auf iOS 7 kann man deutliche Designveränderungen erkennen. Steve Jobs Gespür für solch kleine Details ist nur ein kleiner Beitrag dafür, was Apple so besonders macht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2197725