2540680

Warum das iPhone 12 in der Schweiz günstiger ist als in Deutschland

17.10.2020 | 15:30 Uhr | Stephan Wiesend

Apple hat offiziell seine iPhone-12-Modelle vorgestellt - besonders interessant ist das kompakte, aber leistungsstarke iPhone 12 Mini. Doch "Günstig" ist auch das nicht überall. Im Internet beschweren sich manche Nutzer über die unklare Preisgestaltung der iPhone-12-Modelle. Warum variieren die Preise in den deutschen Nachbarländern? Wer zahlt am wenigsten?

Das neue iPhone 12 Mini  kann das Gleiche wie das neue iPhone 12 – ist nur deutlich kleiner. Gerade deshalb und auf Grund des geringsten Preises der vier neuen iPhone-Modelle dürfte die Nachfrage für das Mini-iPhone wohl besonders hoch sein. ( Der Analyst Ming-Chi  Kuo war allerdings schon vor der Vorstellung der neuen Modell der Ansicht, dass sich das iPhone 12 doppelt so gut verkaufen werde wie das iPhone 12 Mini . Dabei hatte er aber den gesamten Markt im Blick, Anm. d. Red )

Legt man das iPhone 12 Mini auf der deutschen Apple-Webseite in den Warenkorb, liegt der Kaufpreis für das Modell mit der kleinsten Ausstattung von 64 GB bei 778,85 Euro.

Gleich vier neue iPhone-12-Modelle gibt es dieses Jahr: iPhone 12, iPhone 12 Pro, iPhone 12 Pro Max und iPhone 12 mini. Da hat man echt die Qual der Wahl, auf jeden Fall sollte da für jeden etwas dabei sein. Wir haben euch alle wichtigen Infos über die neuen iPhone-12-Modelle zusammengefasst.

► Zum Technikliebe T-Shirt-Shop:
3dsupply.de/de/technikliebe/

Es lässt sich darüber streiten, ob dieser Preis für ein solches Gerät angemessen ist. Worüber man nicht streiten kann, sind die Preise bei den Nachbarn und in weiteren europäischen Ländern. Denn je nachdem, wo man das iPhone 12 - in diesem Fall das iPhone 12 Mini - kaufen will, zahlen Kunden deutlich mehr – oder sogar weniger. So hoch sind die Brutto-Preise (umgerechnet mit dem aktuellen Wechselkurs vom 14. Oktober 2020)  in den direkten Nachbarländern Deutschlands für das iPhone 12 Mini: 

  • Schweiz: 725,77 € (779 CHF)

  • Luxemburg: 782,26 €

  • Polen: 798,79 € (3599 Zloty)

  • Österreich: 799 €

  • Tschechien: 804,30 € (21.990 Kč)

  • Frankreich: 809 €

  • Belgien: 809 €

  • Niederlande: 809 €

  • Dänemark: 832,83 € (6.199 kr.)

Auch in weiteren Ländern gibt es preisliche Unterschiede: 

  • Italien: 839 €

  • Spanien: 809 €

  • Portugal: 829 €

Wie kommen die Preisunterschiede zustande? 

Nach dieser Aufstellung ist der Preis für das iPhone 12 Mini lediglich in der Schweiz geringer, um 60,08 Euro, um genau zu sein. In allen anderen Ländern ist der Preis sogar noch höher. Am teuersten ist das iPhone 12 Mini tatsächlich in Dänemark, dort zahlen iPhone-Nutzer rund 54 Euro mehr als in Deutschland. Wie kann das sein? 

Dafür gibt es mehrere Gründe: Einer davon sind Währungsschwankungen. Bei der Umrechnung eines Dollar in Euro entstehen eigentlich Preisschwankungen, Apple will den Preis aber nicht täglich anpassen.  Anders als bei einer Bestellung in den USA nutzt Apple deshalb für den deutschen Store einen eigenen festen Umrechnungsfaktor  – der immer wieder neu angepasst wird, auch für Kronen oder Schweizer Franken. Zusätzlich gibt es aber auch noch Unterschiede bei der Mehrwertsteuer: In Deutschland gilt aktuell eine Mehrwertsteuer von 16 Prozent, in Italien von 22 Prozent ( eventuell bald 25 Prozent). So kostet das iPhone Mini in Italien 839 Euro, in Deutschland 778,85 Euro. Und in der Schweiz zahlen Sie gerade mal 7,7 Prozent. Die große Preisdifferenz hängt also zum großen Teil von Mehrwertsteuer ab, da die Nettopreise je Land etwa auf einem Niveau liegen.

Außerdem bemüht sich Apple auch um „gerade“ Preise wie 809 Euro oder 799 Euro. Grund für den aktuellen „krummen“ Preis in Deutschland: Da die Mehrwertsteuer in Deutschland ab erstem Januar 19 Prozent beträgt, muss man eigentlich zum Kaufpreis drei Prozent ergänzen: Ab Jahresanfang wird das Mini deshalb wohl 799 Euro kosten.

Macwelt Marktplatz

2540680