2554407

Warum den Airpods Max der U1-Chip fehlt

09.12.2020 | 10:26 Uhr | Peter Müller

Der Ultraweitband-Chip U1 fehlt anscheinend in den Airpods Max. Über die Gründe kann man nur spekulieren.

Etwas fehlt: Apples Airpods Max haben zwei H1-Chips, je einen pro Ohrmuschel. Diese dienen der Audio-Datenverarbeitung und gewährleisten so Geräuschunterdrückung, Raumklang, Transparenz und adaptiven EQ. Doch werfen die Chips auch Fragen auf. Denn einerseits sind sie "alt", Apple baut sie bereits in den Airpods Pro ein, in denen sie die gleichen Aufgaben erfüllen – offenbar sind diese in den Over-Ears nicht bedeutend größer geworden. Auf der anderen Seite fehlt ein Prozessor, der es zum Beispiel in die neuen Homepods Mini geschafft hat: der Ultrabreitband-Chip U1. Diesen hat schon die iPhone-Generation 11 bekommen, für besseres Airdrop: Der Chip ist in der Lage, die genaue relative räumliche Orientierung zweier Geräte zu bestimmen.

Im Homepod Mini will er besseres Handoff garantieren, also Musik von iPhone auf Homepod und zurück überspringen lassen. Das wäre sicher auch eine sinnvolle Anwendung für die Airpods Max, doch fehlt der U1-Chip in den gestern vorgestellten Kopfhörern. Auguren wie Jon Prosser und Mark Gurman, die öfter richtig liegen als falsch, hatten den U1 für Apples Kopfhörer aber prognostiziert und suchen nun nach Erklärungen, warum er nun fehlt.

Apple habe noch einige Änderungen im Entwicklungsprozess vorgenommen, um die Airpods Max noch 2020 ausliefern zu können, ist sich etwa Mark Gurman sicher . Auch die digitale Krone anstatt einer Touchbedienung sowie der Verzicht auf austauschbare Kopfhörerbänder sei eine solche Entscheidung gewesen, meint der Bloomberg-Redakteur. Auch die austauschbaren Ohrmuscheln fehlen der ersten Generation der Airpods Max, alle diese Funktionen kann Apple jedoch mit dem nächsten Upgrade der Kopfhörer einpflegen.

Was die Auguren das ganze Jahr über vorhergesagt haben und was wohl bis Ende des Jahres nicht mehr vorgestellt wird, sind die Airtags, kleine smarte Anhänger für Schlüssel, Taschen, Koffer etc. Bereits in der ersten Version von iOS 14.3 Beta fanden sich die Hinweise auf Airtags oder wie auch immer geartetes "Find My"-System, das die verlorenen Gegenstände auch ohne Wlan-Verbindung schnell orten kann. Wann und ob die Airtags erscheinen, bleibt unbekannt.

Macwelt Marktplatz

2554407