2189076

Darum hat das iPad keine Taschenrechner-App

20.08.2021 | 08:15 Uhr | Halyna Kubiv

Auf dem iPad fehlen einige Apps, die auf dem iPhone zum Standard gehörten. Etwa der Taschenrechner. Warum das so ist, verrät bei Reddit ein ehemaliger Apple-Angestellter.

Sprachmemos, Taschenrechner, Aktien, aber bis einschließlich iOS 6 auch die Uhr-App suchte man auf den ersten iPads vergebens, obwohl Apple das iPhone seit jeher mit diesen Apps ab Werk ausstattet. Am lautesten hatten sich die Nutzer wohl über die fehlende Uhr-App beschwert, so hat Apple diese 2012 nachgeliefert und ist dabei gleich in eine urheberrechtliche Falle getappt: Die einfache Uhr-App kostete am Ende satte 21 Millionen US-Dollar , die Apple an den Schweizer Rechtehalter des Uhr-Designs zahlen musste.

Wie Sie den Rechner am iPad nachrüsten können

Rechner-App fürs iPad
© 7th Gear

Tatsächlich kann man mit dem iPad auch sehr gut rechnen, selbst ohne Dritt-Apps, doch die Möglichkeit ist recht gut versteckt. Dafür gibt es zwei Wege: Entweder bemüht man dafür Siri und diktiert dem Assistenten die gewünschte Formel. Die deutsche Variante versteht die herkömmlichen Operatoren wie "Mal" für Produkt, "geteilt durch" für Quotient etc. Alternativ kann man die Formel eintippen, nämlich in der Spotlight-Suche. Diese funktioniert nicht anders als auf dem Mac und liefert zuverlässig die Ergebnisse einfacher und etwas komplizierteren Berechnungen.

Selbstverständlich gibt es auch im App Store mehrere Applikationen, die den Rechner auf dem iPad nachrüsten. Die Grundfunktionen kann man meist kostenlos beziehen, wie zum Beispiel bei der " Rechner! "-App, den Rest muss man per In-App-Kauf oder als kostenpflichtige Version dazukaufen.

Die Taschenrechner-App fehlt aber selbst mit iOS 14 komplett am iPad. Warum das so ist, erklärt ein ehemaliger Apple-Mitarbeiter auf Reddit . Offenbar ist dies einem Missverständnis zwischen Steve Jobs und dem damaligen Software-Chef Scott Forstall geschuldet. Die Software-Entwickler hatten eigentlich als Vorlage die iOS-Variante der Taschenrechner-App hergenommen und diese einfach auf die Displayabmessungen des ersten iPad skaliert. Der großgezogene Prototyp der Taschenrechner-App war seit der ersten Alpha-Version mit dabei und keiner hat sich offensichtlich daran gestört. So hatten die iOS-Entwickler angenommen, dass die App in dieser Form geliefert wird.

Tipp: Taschenrechner am iPad kostenlos nachrüsten

Einen Monat vor dem endgültigen Release, also wohl Ende November/Anfang Dezember 2009, habe Steve Jobs Scott Forstall in sein Büro gerufen: "Wo ist das neue Design der Taschenrechner-App?" Forstall zeigte sich überrascht: "Welches neue Design? Die App wird so ausgeliefert, wie sie jetzt ausschaut." Jobs darauf: "Lösch' sie. Wir können das nicht ausliefern." Forstall hat noch versucht, die alte Variante zu verteidigen. Für die beiden war es aber klar, dass das Designer-Team für iOS die neuen Entwürfe geschweige denn das fertige Design in dieser kurzen Zeit nicht schaffen kann. So wurde die App aus der iOS-Variante für das iPad ganz gelöscht. Sie ist aber bis jetzt auf Apples To-Do-Liste so weit hinten, sodass niemand dazu kommt, die Taschenrechner-App für das iPad ordentlich zu programmieren. Immerhin gibt es im App Store etliche taugliche Taschenrechner-Apps, auch für das iPad.

Macwelt Marktplatz

2189076