2451786

Was kostet das iPhone 11, darf man mit Rabatten rechnen?

29.08.2019 | 13:33 Uhr | Stephan Wiesend

Der Erscheinungstermin für die neuen iPhones am 10. September gilt als sicher. Aber auch die Preise sind wohl wenig überraschend.

Voraussichtlich am 10. September wird es neue iPhones geben, zumindest bei den Preisen für die neuen Modelle gibt es wohl wenig Überraschungen. Apple hat sich auf hohe Preise festgelegt und muss schließlich eine stagnierende iPhone-Nachfrage ausgleichen. Nach unserem Eindruck ist eher der Name der kommenden Geräte fraglich: Laut letzten Gerüchten sollen die drei neuen Geräte nun iPhone 11 heißen, die beiden OLED-Modelle iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Plus. Echte Fans werden sie sofort bestellen – unbesehen. Die Preise: Das Einstiegsmodell und Nachfolger des iPhone XR wird wie der Vorgänger 749 Dollar oder etwa 849 Euro kosten. Die Preise für die beiden Top-Modelle und Nachfolger von XS und XS Max wird Apple beibehalten, zu mühsam war die Etablierung dieser hohen Preispunkte: Das kleinere Modell oder Phone 11 Pro sollte knapp 1149 Euro kosten, das große Top-Modell für 1249 Euro.

Vor allem die Euro-Preise könnten etwas höher oder niedriger liegen. Apple setzt den deutschen Preis unter anderem über eine interne Dollar/Euro-Formel fest, die laufend angepasst wird.

Wann gibt es Rabatte?

Die Preise sind hoch, schon nach einigen Monaten wird es aber erste Rabatte von Onlinehändlern geben. Die Preisvergleichsseite Idealo hat sich deshalb näher angesehen, wie sich im letzten Jahr die iPhone-Preise entwickelt haben. Beim Einstiegsmodell iPhone XR gab es laut Idealo schon nach einem Monat erste Rabatte: Zwar nur 8 Prozent oder 65 Euro, schon nach zwei Monaten gab es aber bereits in Onlineshops Angebote für knapp 750 Euro also 100 Euro Rabatt. Höhere Preisnachlässe gab es dann aber nicht mehr oder nur sehr selten. Apple achtet auf stabile Gerätepreise und auch beim XR-Nachfolger wird dies ähnlich sein.

Bei den üppiger kalkulierten Modellen XS und dem Vorgänger iPhone X war dies anders. Immerhin 14 Prozent Preisersparnis waren nach drei Monaten möglich, ein Rabatt von 20 Prozent oder 229 Euro allerdings erst nach sechs Monaten. Relativ zum starren Apple-Store-Preis waren beim teuren Top-Modell XS Max die höchsten Rabatte möglich. Nach zwei Monaten konnte man 12 Prozent oder 150 Euro sparen, nach fünf Monaten stiegen die Rabatte auf bis zu 20 Prozent. Insgesamt waren hier die höchsten Rabatte möglich, nach sieben Monaten stiegen die Rabatte sogar auf 25 Prozent bzw. 210 Euro.

Voraussichtlich kann man deshalb beim XR-Nachfolger schon schnell erste Rabatte erwarten, die dann auch lange konstant bleiben. Die den Topmodellen gibt es dagegen nach einem halben Jahr wohl höhere Rabatte. Schnäppchenjäger müssen allerdings wohl schon bis zum nächsten Frühling warten.

Unsere Meinung

Apples iPhone-Preise sind hoch, beim Einstiegsmodellen muss man wohl nur einige  Wochen auf erste Rabatte warten. Will man dagegen eines der Top-Modelle stark vergünstigt haben, kann dies bis zum Frühling dauern. Zudem handelte es sich bei den Rabatten oft nur um einzelne Modellvarianten oder bestimmte Gehäusefarben.

Alternativ gibt es aber noch eine dritte Möglichkeit für knauserige iPhone-Fans: Ein Auslaufmodell. So ist es ja kein Zufall, dass nach Erscheinen der Modelle XS und XR das stark herabgesetzte iPhone X und das iPhone 8 plötzlich zu Verkaufsschlagern wurden.

Macwelt Marktplatz

2451786