961810

Weitere Namen im Apple-Skandal mit Aktienoptionen

02.01.2007 | 13:30 Uhr |

Im Aktien-Skandal "made in Cupertino" tauchen weitere Namen auf. Laut dem Wall Street Journal verdichten sich Hinweise, nach denen die beiden Apple-Angestellten Fred Anderson und Nancy Heinen in den Fall verwickelt sind. Apples interne Untersuchungen sollen die beiden beschuldigen, in den Fall verwickelt zu sein.

Noch h√§lt Apple sich bedeckt und best√§tigt die beiden Namen im Zusammenhang mit der R√ľckdatierung von Aktienoptionen nicht offiziell, doch Personen, die mit dem Fall vertraut sind, best√§tigen, dass der fr√ľhere Finanzchef Fred Anderson und Board-Sekret√§rin Nancy Heinen in Apples Untersuchungs-Bericht auftauchen. Insider davon aus, dass Apple argumentieren k√∂nnte, der fr√ľhere CFO (Chief Financial Officer) Fred Anderson h√§tte f√ľr die korrekte Abrechnung von Optionen verantwortlich sein sollen. Im Fall von Heinen meint Apple sogar beweisen zu k√∂nnen, dass sie von gef√§lschten Dokumenten wusste. Laut diesen Dokumenten soll im Oktober 2001 ein Board-Meeting stattgefunden haben, bei dem im gro√üen Umfang Aktienoptionen f√ľr Steve Jobs genehmig wurden. Dieses Treffen hat allerdings nie stattgefunden.

Ermittlungen der Staatsanwaltschaft können Monate dauern

Momentan befinden sich die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft allerdings erst am Anfang, schreibt das B√∂rsen-Blatt Wall Street Journal, die Ermittlungen k√∂nnten sich noch √ľber Monate hinziehen. Ein Apple-Sprecher wollte sich nicht zu den neuen Details √§u√üern. Die Anw√§lte von Anderson und Heinen beteuern dagegen die Unschuld ihrer Klienten. "Als CFO spielte Fred keine gro√üe Rolle im t√§glichen Umgang mit der Vergabe, Rechenschaftslegung und Abrechnung von Aktienoptionen und war nicht involviert in irgendeine wissentliche Manipulation, erkl√§rt der Anwalt des ehemaligen Finanzchefs. Auch Heinens Anwalt best√§tigt: "Wir dementieren, dass sie irgendetwas getan hat, was man vors√§tzliches Missverhalten nennen k√∂nnte." Anderson ist im Oktober von seinem Posten als Mitglied des Aufsichtsrates bei Apple zur√ľckgetreten, nachdem Anw√§lte der Firma ihm gesagt hatten, er k√∂nnte zum Ziel der Untersuchungen werden. Heinen hat Apple bereits vor der Aufdeckung des Aktien-Skandals verlassen.

Info: Wall Street Journal

Macwelt Marktplatz

961810