2586225

Wie Apple-Erpressung den Reparatur-Dienstleistern hilft

12.05.2021 | 11:06 Uhr | Halyna Kubiv

Etwas unbeabsichtigte Folgen hat die Revil-Erpressung gegenüber Apple: Davon profitieren ausgerechnet Reparatur-Dienstleister.

Vor zwei Wochen wurde bekannt, dass Apple von einer Hacker-Gruppe namens Revil erpresst wurde. Die Hacker behaupteten, in die Netzwerke von Quanta Computer Inc. eingebrochen und von dort die Blaupausen von noch nicht veröffentlichten Macbooks gestohlen zu haben. Apple solle demnach 50 Millionen US-Dollar in der Kryptowährung Monero zahlen, damit die Daten nicht publik werden ( Wir haben davon berichtet ). Die Drohung hat nicht gewirkt, Apple hat nicht gezahlt, so erschienen kurz darauf im Dark Net tatsächlich Blaupausen von einem Gerät, das nach einem noch nicht veröffentlichten Macbook aussieht .

Doch die Veröffentlichung von den heimlichen Apples Unterlagen hat noch weitere Folgen: Die unabhängigen Reparatur-Diensleister profitieren von den Einblicken in die Bauweise von beispielsweise einem Macbook. Die Kollegen von "Vice" haben mit einer Reihe prominenter Reparateure und Aktivisten gesprochen, die die durchgesickerten PDFs gesehen haben. Der prominenteste davon ist wohl Louis Rossmann mit seinem großen Youtube-Kanal. Rossmann hat auch in der Vergangenheit Apple für seine Reparatur-Praktiken kritisiert . Laut dem Reparateur helfen solche Zeichnungen vor allem bei der Rettung der Daten. Denn die Hauptplatinen der Macs sind seit Jahren fest zusammengelötet, jeder Millimeter kann entscheidend sein – und die Blaupausen zeigen zumindest, wie die Elemente miteinander verbunden sind. Rossmann findet es zwar moralisch verwerflich, solche Unterlagen auf dem schwarzen Markt zu kaufen, er hätte lieber pro Jahr eine vierstellige Gebühr an Apple gezahlt, um an diese Blaupausen zu kommen. Der Hersteller wehrt sich ständig mit dem Argument des Betriebsgeheimnisses.

Dieses Argument hält Gay Gordon-Byrne, der Geschäftsführer von Repair Assossiation, für vorgeschoben. Die nachfolgenden Generationen von iPhones unterscheiden sich in ihrem Inneren meist nur bei der Platzierung der Elemente, das Gros der Bestandteile bleibt gleich oder fast identisch ( bis auf die A-Chips, die jährlich aktualisiert werden – Anm. d. Red) . Zudem kann man anhand der Blaupausen kein neues iPhone oder Macbook selbst bauen.

Apple hat 2019 das Programm für unabhängige Reparatur-Dienstleister gestartet, im Juli vergangenen Jahres wurde das Programm auf EU, darunter auch Deutschland ausgeweitet . Gleichzeitig wurde das Programm kritisiert, weil Apple die Beteiligten wohl zu sehr bevormundet .

Macwelt Marktplatz

2586225