2673906

Wie Russlands Krieg Apple-Gerüchte beeinflusst

28.07.2022 | 09:30 Uhr | Halyna Kubiv

Seit dem Beginn des russischen Angriffskrieges in der Ukraine hat auch die Szene der Apple-Gerüchte gelitten. Auf eine überraschende Weise.

Dass unsere Welt recht intensiv vernetzt ist, erkennen wir auf eine überraschende Weise. Aber von Anfang an: In der Nacht auf den 24. Februar 2022 hat Russland die Ukraine überfallen. Apple hat dabei vorbildlich gehandelt und schon wenige Tage danach angekündigt, alle Geschäfte in und mit Russland einzustellen, und hat auch einige Online-Services wie Apple Pay im Land eingestellt.

Überraschenderweise hat sich dies auf die Apple-Gerüchte-Szene ausgewirkt, denn es gab davor eine zuverlässige, obzwar recht obskure Quelle, die kommende Apple-Produkte Wochen vor dem Start verraten hat. Denn Apple musste vor dem Einfuhr nach Russland, Kasachstan oder in einen anderen teilnehmenden Staat die Produkte bei der Eurasischen Wirtschaftsbehörde registrieren. Mit Verzögerung von wenigen Tagen erschienen diese Einträge online. Der Hersteller musste noch dabei die Modellnummer der registrierten Geräte eintragen, und an diesen Angaben konnten Journalisten, Blogger und einfach aufmerksame Leser die noch nicht veröffentlichte Modellnummern herausfinden und daraus messerscharf schließen, dass eine solche Nummer zwangsläufig ein neues Produkt bedeuten muss.

Funkstille seit Februar

Die letzte Eintragung von Apple in der Datenbank der Eurasischen Wirtschaftskommission findet sich am 14. Februar. Das waren die ersten Hinweise auf das Macbook Air M2 und das Macbook Pro M2, die Apple dann auf der WWDC 2022 vorgestellt hat. Einen Monat früher tauchten bei der Behörde neue Geräte auf , die später das iPhone SE 3 und das iPad Air 5 wurden. 

Die Quelle ist also versiegt, ansonsten hätten wir bereits im Juni die ersten Hinweise auf das iPhone 14 sehen können. Schließlich hat Apple sein iPhone 13 ebenfalls im Frühsommer 2021 registriert . Was noch spannender zu wissen ist, ob Apple tatsächlich eine Apple Watch Pro oder Extreme oder wie auch immer bringt. Denn seine Watch-Modelle hat der Hersteller bei der Behörde in den vergangenen Jahren Ende Juli bis Anfang August registriert. Allein an der Anzahl der neuen Modellnummern könnte man schließen können, ob Apple ein zusätzliches Modell herausbringen wird oder nicht. 

Wie dem auch sein, die Apple-Gerüchte-Szene wird spannender, weil chaotischer. Die These "Sanktionen helfen nicht" wird noch weniger haltbar, denn wenn sie sich selbst auf uns um sieben Ecken auswirken, wie sieht die Wirkung dann direkt vor Ort, also in Russland aus?

Macwelt Marktplatz

2673906