2226845

Wozniak: Apple hat mit Klinkenbuchse alles richtig gemacht

11.10.2016 | 11:37 Uhr |

Der Mitbegründer von Apple schafft es mal wieder, innerhalb von wenigen Wochen seine Meinung radikal zu ändern.

Erste Gerüchte zur fehlenden Klinkerbuchse im kommenden iPhone 7 kursierten schon Monate vor der eigentlichen Veröffentlichung des Smartphones. Steve Wozniak selber hat in einem Interview gegenüber Australian Financial Review Ende August erklärt, Apple würde einen Fehler begehen, wenn die gewohnte Schnittstelle im neuen iPhone verschwindet: "Ich würde nicht gerne die Bluetooth-Verbindung nutzen. Ich mag diese drahtlose Verbindung nicht. Ich habe dies in den Autos ausprobiert, die solche Schnittstelle anbieten. Die gleiche Musik hört sich aber so fade an."

Tech Radar hat vor wenigen Tagen den Apple Gründer erneut befragt, Wozniak äußert im aktuellen Interview die genau entgegengesetzte Meinung: "Nicht viele Leute nutzten es (die Klinkenbuchse), ich haben selbst den Anschluss nie genutzt. Diejenigen, die dennoch die Buchse nutzen: Ihr könnt einen kleinen Adapter kaufen." Die Argumentation könnte von einem aktuellen Apple-Verantwortlichen oder Steve Jobs stammen, doch in der Frage hat sich die Firma etwas kulanter gezeigt und hat den Klinke-auf-Lightning-Adapter kostenlos dem iPhone 7 beigelegt. Wozniak hat ebenfalls das neue Smartphone von Apple gekauft, so Tech Radar. Er habe momentan die beiden Modelle (iPhone 7 und iPhone 7 Plus) in Nutzung,  kostenlosen Test-Geräte seien das nicht. "Steve Jobs hat mir manchmal unangefordert iPhones geschickt, ich würde aber jetzt Apple nicht darum bitten, weil ich weiß, dass sie mir das iPhone kostenlos überlassen." Lieber würde Wozniak zusammen mit allen anderen in der Schlange zu einem Apple Store warten.

Neue Ideen und die Zukunft

Steve Wozniak ist nach wie vor als Berater bei Apple eingestellt. Er gibt aber ehrlich zu: "Mir gelingt es nicht, irgendwelche weltbewegende Ideen für Apple vorzuschlagen. Entweder haben sie es seit einem oder zwei Jahren in der Entwicklung, oder werden es demnächst tun." Wozniak gesteht, dass er nicht wisse, was genau momentan bei Apple geplant ist. "Apple ist riesig geworden, um etwas für die Firma als wichtig einzustufen, müssen wir (die Nutzer) viel Geld dafür ausgeben. Mir fallen die Autos ein, Smart Homes und vielleicht die Energieproduktion."

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2226845