2620994

iOS 15.2 Beta 3 mit der neuen Suche in der Musik-App

17.11.2021 | 09:20 Uhr | Halyna Kubiv,

Die iOS 15.2 Beta 3 können die registrierten Entwickler herunterladen. Die Version bügelt ein paar Fehler aus und bring neue Funktionen für Musik und Erinnerungen.

Apple hat die dritte Beta für das nächste iOS-Update veröffentlicht. Die Version trägt die Nummer 15.2 und ist inzwischen für Entwickler und Teilnehmer des Public-Beta-Programms zugänglich. Vor allem im Hintergrund behebt der Hersteller mehrere Fehler: So zum Beispiel bei beendeten Abos, die sich beim Testen selbstständig verlängert haben. Und auch einige Unzulänglichkeiten an der Oberfläche beim Scrollen oder Ausfüllen der Zeilen wurden behoben.

Suche in den Wiedergabelisten in der Musik-App

Mit der dritten Beta-Version von iOS 15.2 kann man nun nach Songs, Künstler und Künstlerinnen, deren Alben etc. innerhalb einer Wiedergabeliste suchen. Bislang kann man die Listen nur durchscrollen, was bei langen Playlists unübersichtlich werden kann. Es gibt in der Musik-App noch einen bekannten Fehler, der den Akku saugt. Wenn der Nutzer seine Titel streamt, steigt in einigen Fällen die Prozessor-Auslastung, was sich auf die Batterielaufzeiten negativ auswirken kann. 

Tags in Erinnerungen auf einmal bearbeiten

Die Erinnerungen-App erlaubt es jetzt, mehrere Tags auf einmal zu bearbeiten und zu löschen. 

iCloud Private Relay

Die Einstellungen zu iCloud Private Relay erscheinen nun nicht nur in der Apple-ID-Abteilung der Einstellungen, sondern auch bei "Wlan" und "Mobilfunk". Dort kann man ebenfalls eigene IP-Adresse beim Surfen durch Private Relay verbergen. Bislang hieß der Regler etwas missverständlich "Private Relay", was neue Nutzer verwirren konnte. 

Neuer Makro-Schalter in der Kamera-App

Mit iOS 15.1 hat Apple für die iPhone-13-Modelle einen Schalter zum automatischen Aktivieren des Makro-Modus in den Einstellungen hinzugefügt. Die neue Version erlaubt es dem Nutzer, den Makro-Modus der Kamera manuell zu aktivieren. Das kleine Blumen-Symbol taucht in der App auf, wenn man sich einem Motiv bis auf eine sehr kurze Entfernung nähert. Es erscheint aber offenbar nur, wenn der Auto-Makro-Modus in den Einstellungen deaktiviert ist.

Daten-Übersicht der genutzten Apps

In der Einstellungen-App unter "Datenschutz" und weiter unter "Datenschutzbericht der Apps" kann man eine Zusammenfassung aktivieren, welche Apps welche iPhone-Daten wie oft nutzen. Die Nutzenden können einsehen, welche Apps die Daten des Smartphones auslesen, auf welche Sensoren sie zugreifen und wie oft diese App online gehen. Eine App erscheint in dieser Auswertung, wenn sie zumindest einmal genutzt wurde. 

Neues SOS-Vorgehen

Den Notruf kann man nun mit zwei Methoden tätigen: Entweder drückt man die Seiten-Taste zusammen mit dem Lauter- oder Leiser-Button, oder man drückt die Seitentaste in schneller Abfolge fünfmal oder mehr. Apple hat hier bis zum Notruf den Countdown von acht bis eins etwas verlangsamt, sodass so ein Notruf noch rechtzeitig abgebrochen wird, wenn die Tasten zufällig getätigt wurden. 

Missbrauchswarnung in iMessage

Noch im Sommer hat Apple angekündigt, einige Schritte gegen Kindermissbrauch in iOS und weiteren Systemen zu implementieren. Dies führte zu einer Diskussion unter der Nutzer und Experten, sodass Apple diese Pläne zurückstellte. In iOS 15.2 kommt ein Teil der angekündigten Neuerungen: Die Eltern können für ihre Kinder den Missbrauchsschutz einstellen: Verdächtige Bilder werden nur verschwommen angezeigt, erst nach dem Einverständnis werden sie komplett geladen. Die Eltern oder ein Elternteil kann noch eine Benachrichtigung erhalten, dass das Kind über iMessage seltsame Bilder erhält. 

Nachlasskontakte

Eine Option für Nachlasskontakte hat Apple schon länger angekündigt, sie wird ab iOS 15.2 aktiv. In der Einstellungen-App im Bereich eigener Apple-ID kann man unter "Passwort und Sicherheit" einen Nachlasskontakt einrichten. 

Mails anonym versenden

Das klingt erst mal etwas paradox, denn bei einer versendeten Mail ist immer die E-Mail-Adresse des Absenders mit dabei. Wer iCloud+ abonniert hat, hat nun eine Möglichkeit, eigene Mail-Adresse hinter anonymisierten Zahlen- und Buchstabenabfolge als Alias verstecken. Dafür muss man beim Ersteller der Mail auf das Feld "Von" tippen. 

iOS 15.2 Verfügbarkeit

Die dritte Beta von iOS 15.2 ist seit gestern für registrierte Entwickler verfügbar, die freiwilligen Tester können die neue Version voraussichtlich heute auf ihre Geräte laden. Mit einer finalen Version kann man bis Ende des Jahres, voraussichtlich gegen Mitte Dezember rechnen: iOS 14.3 in der ersten Beta wurde beispielsweise im November veröffentlicht, Mitte Dezember ging die finale Version an alle Nutzer

Macwelt Marktplatz

2620994