2582732

iOS 15 mit ersten Details: iMessage mehr wie Whatsapp

23.04.2021 | 11:39 Uhr | Halyna Kubiv

Die WWDC ist nur wenige Wochen entfernt, nun tauchen erste Details zum kommenden iOS 15 auf.

Apples nĂ€chstes Betriebssystem fĂŒr iPhones und iPads wird iOS 15 respektive iPadOS 15 heißen, diese Vorhersage war leicht zu treffen. Wenn sich Apple an sein seit Jahren etabliertes Muster hĂ€lt, dann wird das mobile Betriebssystem im Herbst, eher gegen Mitte bis Ende September veröffentlicht. Mit iOS 15 wird UnterstĂŒtzung fĂŒr recht alte GerĂ€te wie das iPhone 6S und SE der ersten Generation eingestellt, doch dies war einigermaßen absehbar, sind doch die GerĂ€te mittlerweile fĂŒnf und fĂŒnfeinhalb Jahre alt.

Was das iOS 15 Neues zu bieten hat, schreibt der gewöhnlich gut mit Apple-Ingenieuren vernetzte Mark Gurman bei "Bloomberg" : Apple wolle die Benachrichtigungen aufbohren und je nach Status des Nutzers anders ausliefern. Das iPad erhĂ€lt Widgets auf dem Startbildschirm, offenbar werden die Nutzer einen Bildschirm des Tablets nur noch mit Widgets fĂŒllen können. iMessage soll etwas mehr Aufmerksamkeit bekommen, um mehr mit Whatsapp konkurrieren zu können. Auch beim Datenschutz wird Apple den iOS-Nutzern mehr Einblicke in den Datenverkehr der Apps liefern.

iMessage mehr wie Whatsapp: Apple will seinem Messenger mehr Funktionen spendieren, die ihn mehr als ein soziales Netzwerk wirken lassen. Whatsapp von Facebook ist nach wie vor der MarktfĂŒhrer unter den Messengern, hier will Apple etwas mehr investieren. Laut Blooombergs Quellen sind jedoch die Entwicklungen noch in einem recht frĂŒhen Stadium, was bedeuten könnte, dass Apple sie fĂŒr iOS 15.1 oder iOS 15.2 zurĂŒckhalten kann.

Situationsbedingte Benachrichtigungen: Anscheinend planen iOS-Entwickler eine etwas flexiblere Funktionsweise fĂŒr Benachrichtigungen, sie sollen anders ausgeliefert werden, je nachdem, welche Tageszeit es ist und in welcher Situation sich gerade der Nutzer befindet. Schon jetzt gibt es die Einstellung "Nicht stören", die alle Klingeltöne und optische Hinweise ausblenden kann. Mit iOS 15 können die Nutzer in den Einstellungen und im Kontrollzentrum weitere Kategorien auswĂ€hlen wie "Beim Arbeiten", "Unterwegs" etc. Das System wird anscheinend auch automatische Antworten vorsehen, sie sind momentan nur im Modus "Beim Fahren nicht stören" möglich. Solche automatischen Antworten werden sich nach der Situation richten, in der sich der Nutzer gerade befindet und systemweit gelten.

iPadOS 15: Die iPads Pro hat Apple bereits diese Woche aktualisiert, den Rest der Palette kann man erst im SpĂ€therbst erwarten. An den Software-Funktionen sollen die iPads eine grundlegende Überarbeitung des Startbildschirms erhalten, erstmals seit der EinfĂŒhrung des ersten iPads 2010. Ähnlich wie auf den iPhones werden Widgets möglich sein, automatisch aktualisierte Info-Tafeln aus unterschiedlichen Apps und sogar aus Webseiten. Laut "Bloomberg" kann der Nutzer mit iPadOS 15 den ganzen Bildschirm nur mit Widgets fĂŒllen, momentan ist auf dem iPhone eine Kombination aus App-Icons bzw. Ordnern und Widgets möglich.

Datenschutz : Apples Arbeiten am Datenschutz bringen nur sporadisch aufpolierte Animationen und Grafiken, wenn ĂŒberhaupt, fragt das System, ob Sie einer App erlauben wollen, Sie durch das Web zu verfolgen. Umso wichtiger ist, dass Apple immer wieder seine Datenschutz-BemĂŒhungen betont und auf der Keynote-BĂŒhne vorstellt. Es wird wahrscheinlich auch auf der WWDC passieren, iOS 15 kann demnach dem Nutzer zeigen, welche Apps im Hintergrund Daten ĂŒber sein Verhalten sammeln.

Macwelt Marktplatz

2582732