2498451

Kein U1-Chip im iPad Pro – indirekt bestätigt

07.04.2020 | 10:14 Uhr | Peter Müller

Die neuen iPad Pro vom März 2020 kommen ohne U1-Chip aus, dies scheint eine vertrauenswürdige Quelle zu bestätigen.

Update vom 7. April: Letzte Woche häuften sich Indizien, dass Apple das neue iPad Pro 2020 ohne den UWB-Chip U1 ausgeliefert hat – der Hersteller hat das auch nie behauptet. Doch fanden sich in Teardowns keine Hinweise. So etwas wie eine Bestätigung der Vermutungen will nun John Gruber bekommen haben, ein "Vögelchen" habe ihm "gezwitschert", dass Apple auf den U1, der schon in den iPhones von 2019 verbaut ist, verzichtet habe. Dabei meint der einflussreiche Blogger eher keinen unbekannten Twitterer, sondern eine namentlich nicht genannte Quelle bei Apple direkt, auf die sich Gruber immer wieder berufen kann. Apple hätte ja wohl auch etwas gesagt, wenn der U1 auch in den iPad Pro von 2020 verbaut sei. Der Ultrawidebandchip in den iPhone 11 dient dazu, die räumliche Orientierung von damit ausgestatteten Geräten besser zu erfassen und damit Datentransfers über Airdrop zu beschleunigen, die Technik wird auch interessant für Apples künftige Airtags . Diese aufzuspüren wird auch mehr eine Aufgabe des iPhone als des iPad sein, ein Verzicht im iPad Pro ist damit durchaus plausibel, zumal es die Airtags vermutlich erst im zweiten Halbjahr 2020 zu kaufen geben wird.

Meldung vom 2. April: Auch wir hatten berichtet, das iPad Pro von 2020 sei mit dem U1-Chip ausgestattet – jenem Ultrawideband-Funkchip, den schon die iPhones aus dem Herbst 2019 eingebaut haben und der dazu dient, die gegenseitige räumliche Orientierung von Geräten beim Datentausch via Airdrop zu vermessen. Diversen Spekulationen zufolge soll der U1 dereinst auch dabei helfen, Apple Tags aufzuspüren – jene ominösen Bluetooth-Geräte, die Apple angeblich bald vorstellen will und die aus analogen Gegenständen wie Schlüsselbünden digital auffindbare Geräte machen.

Die Berichte über einen U1-Chip könnten sich aber als voreilig erwiesen haben, in den technischen Spezifikationen Apples zum iPad Pro findet der Chip keine Erwähnung, laut Apple Insider hätten sich aber in der Golden Master von iPadOS 13.4 auf einen UWB-Chip gefunden . Das bestätigt die finale Fassung des Systems aber nicht, wie nun Macrumors vermeldet . Auf dem iPad Pro gebe es im Gegensatz zum iPhone 11 (Pro, Max) keinen Schalter, mit dem man UWB ein- und ausschalten kann.

Vermutlich ist der Chip nicht auch schon an Bord, wie es der im A12Z freigeschaltete achte Kern schon im A12X war und würde zu einem späteren Zeitpunkt aktiviert. Das könnte aber erst im finalen Teardown ermittelt werden, iFixit ist beim Zerlegen noch nicht soweit, das RF-Modul vom Logicboard abzutrennen und das zu verifizieren.

Wichtigstes Indiz für das Fehlen eines UWB-Chip in den neuen iPads Pro ist aber die fehlende Freigabe für die Funkfrequenzen auf die diese Technik setzt. Bei der FCC hatte Apple für das iPhone Frequenzen bei 6 GHz und im Bereich von 7 bis 8 GHz beantragt. Für das iPad Pro fehlen diese Frequenzen, es operiert nicht über 5 GHz hinaus.

Macwelt Marktplatz

2498451