2490133

iPad Pro 2020 mit iPhone-11-Kamerasystem

27.02.2020 | 12:57 Uhr |

Im Internet sind Bilder einer Schutzhülle aufgetaucht, welche das Kamerasystem des kommenden iPad Pro 2020 zeigen sollen. Stimmen die Gerüchte, dann will Apple damit vor allem ein bestimmtes Feature weiter ausbauen. Wir verraten, wie realistisch die neuen Gerüchte sind.

Das erste iPad mit integrierter Kamera war das iPad der zweiten Generation. Damals, im Jahr 2011, setzte Apple noch auf eine 0,7 MP Kamera. Seitdem hat sich vieles verändert: Im aktuellen iPad Pro befindet sich etwa eine 12 MP Kamera mit 1.8f Blende, Face-ID, bis zu 5x digitalen Zoom und und und. Auch wenn das Kamerasystem von Generation zu Generation verbessert wurde, spätestens nach der Vorstellung des iPhone 11 Pro wirkt auch das aktuelle Kamerasystem im iPad Pro veraltet.

Aktuelle Leaks lassen jedoch vermuten, dass wir gar nicht mehr so lange auf ein neues iPad warten müssen, welches mit vergleichbaren Kameras wie in dem iPhone 11 Pro ausgestattet ist. Der Twitter-User Ben Geskin, der auf seinem Account überwiegend über Apple und Mobile Tech News berichtet, veröffentlichte mehrere Bilder, die angeblich die Schutzhülle für das iPad Pro 2020 zeigen:

Blickfang ist die quadratische Aussparung an der oberen linken Seite der Hülle, die natürlich stark an das Kamerasystem des iPhone 11 Pro erinnert. Manche Twitter-Nutzer kommentierten den Post mit: "Wer macht überhaupt Fotos mit seinem iPad?" – und die Frage ist durchaus berechtigt. Aufgrund seiner Größe ist das iPad im Vergleich zum Smartphone nicht unbedingt die erste Wahl, um damit auf einen Foto-Trip zu gehen. Zumal die Smartphone-Kameras ohnehin deutlich besser sind.

9to5Mac vermutet, dass das neue iPad Pro voraussichtlich mit einer Triple-Cam ausgestattet wird, heißt: eine Tele-, Weitwinkel- und Ultraweitwinkelkamera. Darüber hinaus wird spekuliert, dass Apple dem iPad Pro eine Time-of-Flight-Kamera (ToF) spendierten will. "Der erwartete ToF-Sensor ähnelt der nach vorne gerichteten TrueDepth-Kamera, die mit Infrarotlicht eine 3D-Darstellung Ihres Gesichts für die Gesichtserkennung erstellt", erklärt 9to5Mac. "Der große Unterschied besteht darin, dass dieser 3D-Sensor nach hinten gerichtet und in der Lage ist, Objekte in einer Entfernung von bis zu drei Metern vom iPad zu erfassen."

Ob der ToF-Sensor zusätzlich in dem Kamerasystem Platz findet oder ob Apple zum Beispiel die Tele-Kamera durch diesen ersetzt, ist derzeit ebenfalls noch unklar. Allerdings wäre eine Ultraweitwinkel-Kamera auf dem iPad durchaus sinnvoller als eine Tele-Kamera. Die Ultraweitwinkel-Kamera in Kombination mit dem ToF-Sensor könnte AR-Anwendungen auf dem iPad stark verbessern. Zudem würde erstmals auch der Portrait-Modus auf das iPad kommen.

9to5Mac spekuliert, dass der neue Sensor "erstmals auf dem iPad Pro im Frühjahr vorgestellt werden soll", im Herbst soll dann auch das High-End iPhone 12 mit diesem ausgestattet sein. Wir halten es jedoch für unrealistisch, dass Apple bereits Anfang des Jahres ein neues iPad auf den Markt bringen wird. Stattdessen vermuten wir, dass Apple sich das Ass im Ärmel aufhebt und im Herbst sowohl ein High-End-iPhone, als auch ein überarbeitetes iPad präsentieren wird.

Macwelt Marktplatz

2490133