2608003

iPhone 13: Diese fünf Leaks haben Sie wahrscheinlich verpasst

30.08.2021 | 15:47 Uhr |

Über einen Mangel an Gerüchten und Leaks zum neuen iPhone 13 kann man sich wirklich nicht beklagen. Doch in dieser Flut gehen manche Details unter.

Bald ist es soweit und wir müssen uns nicht mehr auf Leaker und Gerüchte verlassen, denn Apple stellt schon sehr bald das neue iPhone 13 (alle Infos) vor. Der 14. September gilt als wahrscheinlichster Termin für die iPhone-Keynote von Apple, auf eine offizielle Bestätigung des Termins warten wir noch.

Über einen Mangel an Gerüchten kann man sich jedenfalls nicht beklagen, es entsteht eher das Gefühl, das über die sozialen Medien jedes Jahr mehr Spekulationen zur nächsten iPhone-Generation verbreitet werden. So sind auch Ihnen wahrscheinlich schon einige Gerüchte zu Ohren gekommen. Doch so manches Gerücht erhält nicht die selbe mediale Aufmerksamkeit wie andere. Macrumors hat folgende fünf Gerüchte zusammengefasst, die Sie möglicherweise verpasst haben. Hinweis: Die folgenden Gerüchte stammen vom Leaker Max Weinbach, der nur eine mittelmäßige Bilanz vorweisen kann. Laut Appletrack erwiesen sich rund 69 Prozent seiner Vorhersagen als korrekt.

Alle iPhone-13-Gerüchte auf einen Blick: Features, Design, Preis – das kommt 2021

Neue Farbtöne: Mattes Schwarz und mattes Bronze

Im März dieses Jahres schrieb Weinbach , dass das iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max in neuen Farbausführungen erscheinen würden. Dabei handele es sich um zwei matte Farbtöne in Schwarz und in Bronze. Der Youtuber EverythingApplePro lieferte auch gleich ein paar Renderings dazu, die zeigen, wie das aussehen könnte. Und nachdem wir diese gesehen haben, hoffen wir inständig, dass sich dieses Gerücht als wahr erweist.

Ein iPhone in Bronze? Sehr gerne!
Vergrößern Ein iPhone in Bronze? Sehr gerne!
© © YouTube / Everything Apple Pro EAP

Anti-Fingerabdruck-Beschichtung auf Stahlrahmen

So gelungen das neue Design des iPhone 12 auch ist, Käufer mussten bald feststellen, dass der neue, flache Rahmen einen großen Nachteil hat. Er ist äußert anfällig für Fingerabdrücke. Die meisten iPhone-Besitzer werden sich daran wenig stören, verschwindet das iPhone nach dem Kauf doch direkt in einer Hülle, doch diejenigen, die gerne gefährlich leben und Ihr iPhone ohne Hülle bedienen, haben sich darüber sicher geärgert. Das soll sich laut Weinbach mit dem iPhone 13 ändern, denn Apple hat laut ihm dieses Problem ebenfalls erkannt. Deshalb, so Weinbach weiter, kommt im iPhone 13 eine neue Beschichtung für die Stahlummantelung zum Einsatz, die Fingerabdrücke und Fettflecken abweist.

Bessere Mikrofonqualität dank Beamforming

Um die Qualität der im iPhone verbauten Mikrofone weiter zu verbessern, soll sich Apple laut Weinbach aus dem eigenen Produktportfolio bedienen und die Beamforming-Technologie aus den Airpods auch im iPhone einsetzen. Durch eine bestimmte Anordnung mehrer Mikrofone kann die Audioqualität verbessert werden, ebenso die Trennung von Stimme und Nebengeräuschen.

Magsafe: Stärkere Magneten

Apple arbeitet weiter an einer kabellosen Zukunft, ein Schritt ist dabei Magsafe. Diese Vorrichtung erlaubt es, allerlei Zubehör, unter anderem auch kabellose Ladegeräte, magnetisch an der Rückseite des iPhones zu befestigen. Viele Nutzer machten jedoch darauf aufmerksam, dass die magnetische Vorrichtung nicht stark genug haftet. Das ist natürlich ärgerlich, wenn der Kartenhalter oder das Ladegerät einfach vom iPhone abfällt. Laut Weinbach soll das mit dem nächsten iPhone kein Problem mehr sein, denn Apple habe vor, die Stärke des Magneten zu erhöhen. Das klingt einfacher, als es ist, denn der Magnet befindet sich an der gleichen Stelle wie das drahtlose Lademodul des iPhones und darf damit natürlich nicht interferieren.

Besserer Halt mit MagSafe dank stärkerer Magneten.
Vergrößern Besserer Halt mit MagSafe dank stärkerer Magneten.
© Apple

Nach Nachtmodus kommt der Sternmodus

Die große Schwäche von Smartphone-Kameras waren lange Aufnahmen bei schlechten Lichtbedingungen. Dieses Manko können moderne Smartphones aber immer besser ausgleichen, zum Beispiel mit längeren Belichtungszeiten. Mit dem iPhone 11 führte Apple ebenfalls den Nachtmodus ein, und es ist zweifellos einer der besten auf dem Markt. Doch laut Weinbach geht Apple noch einen Schritt weiter und möchte einen speziellen Modus einführen, mit dem sich der Nachthimmel noch besser einfangen lässt. Demnach wird das iPhone 13 erkennen, wenn der Nutzer die Kamera in Richtung der Sterne hält, und passt Einstellungen dementsprechend automatisch an. Mit ein wenig zusätzlicher Hilfe von nachträglicher Bildbearbeitung mithilfe künstlicher Intelligenz sollen damit Fotos vom Nachthimmel auf einem ganz neuen Level möglich sein.

Vielleicht können Sie solch einen Sternenhimmel bald auch mit Ihrem iPhone einfangen.
Vergrößern Vielleicht können Sie solch einen Sternenhimmel bald auch mit Ihrem iPhone einfangen.
© Shutterstock.com/Traveller Martin

Macwelt Marktplatz

2608003