2611366

iPhone 13: Warum es eigentlich ein iPhone 12S ist

15.09.2021 | 08:30 Uhr |

Apple hat heute unter anderem das iPhone 13 und 13 Mini vorgestellt. Dabei würde der Name "12S" viel besser passen.

In den letzten Monaten wurde viel darüber spekuliert, ob Apple im Herbst 2021 eine iPhone-13- oder iPhone-12S-Generation vorstellen würde. Seit ein paar Stunden wissen wir: Apple hat sich für die vermeintliche Unglückszahl entschieden. Insgesamt vier neue iPhone-13-Modelle ( alle Infos ) hat Apple im "California Streaming"-Event vorgestellt. Während die Pro-Modelle tatsächlich ein paar interessante Pro-Features vorzeigen können, scheinen das iPhone 13 und iPhone 13 Mini ihrem Namen nicht gerecht zu werden.

Das iPhone 13 ist offiziell: Apple hat sein neuestes Smartphone-Modell vorgestellt - besser gesagt, seine neuesten Smartphone-Modelle. Wie erwartet gibt es neben dem iPhone 13, drei weitere Versionen: Das iPhone 13 Mini, das iPhone 13 Pro und das dicke Flaggschiff iPhone 13 Pro Max. Wie sie sich unterscheiden, was sie können und was sie kosten, erfahrt Ihr in diesem Video. ► Zum Technikliebe T-Shirt-Shop: shop.spreadshirt.de/technikliebe/

Auf den ersten Blick scheint sich beim iPhone 13 und 13 Mini nicht viel getan zu haben: Die Notch ist – wie bei allen 13er-Modellen – nun um 20 Prozent schmaler, außerdem ist die Kamera-Anordnung nun parallel. Ein für den Nutzer wohl recht spannendes Feature ist die verbesserte Batterielaufzeit, die sich beim iPhone 13 um 2,5 Stunden, beim iPhone 13 Mini um 1,5 Stunden verlängert hat. Doch sonst? 

Wirft man einen Blick auf die Specs-Liste, würde es länger dauern, die Gemeinsamkeiten aufzuzählen, als die wesentlichen Unterschiede zu nennen. Wie kommt es also, dass Apple den iPhone 12 (Mini) Nachfolger mit der Zahl "13" betitelt – und nicht als 12S? 

Offensichtlich wollte Apple das mit dem iPhone 12 eingeführte Line-Up-System vorsetzen: Die Zeiten der S-Generation scheint damit vorbei sein, obwohl das neue iPhone 13 und 13 Mini genau in dieses Schema passen würden. Apple will dem Kunden mit vier verschiedenen Modellen ein Angebot machen, das er nicht ablehnen kann. Apple hätte natürlich das iPhone 13 (Mini) auch iPhone 12S (Mini) nennen und parallel das neue iPhone 13 Pro (Max) anbieten können. Doch das wäre wahrscheinlich zu verwirrend gewesen. 

iPhone 13 (Mini): 6 besondere Features

Insgesamt gibt es 6 Features, die beim iPhone 13 (Mini) wirklich nennenswert sind: 

  • die schmalere Notch 

  • besserer Akku

  • A15-Chip 

  • die aus dem iPhone 12 Pro Max bekannte optische Bildstabilisierung mit Sensor-Verschiebung

  • Kino-Modus

  • größere Speicher-Optionen (128 GB, 256 GB, 512 GB)

Schaut man sich S-Versionen älterer iPhone-Modelle an, sind diese sechs Punkte des iPhone 13 (Mini) eigentlich perfekt dafür geeignet, dass Apple die S-Serie mit der 12er-Generation hätte fortsetzen können. Dass Apple dies nicht gemacht hat, ist natürlich nicht weiter schlimm, doch suggeriert der Sprung vom iPhone 12 (Mini) aufs iPhone 13 (Mini) doch einen größeren technologischen Fortschritt, als wenn Apple die S-Serie weiter fortgesetzt hätte. 

Macwelt Marktplatz

2611366