2585946

iPhone 13 wird dicker, mit größerem Kamera-Modul

11.05.2021 | 10:17 Uhr | Halyna Kubiv

Macrumors ist an eine erste Blaupausen des iPhone 13 gelangt, die signifikanten Änderungen beim Pro-Modell zeigen.

Laut Macrumors plant Apple, das Kamera-Modul der Pro-Max-Modelle auch in kleinere Pro-Modelle zu verbauen. Das zieht signifikante Änderungen beim Aussehen nach sich. Die Design-Sprache wird sich nicht ändern, die iPhones bleiben bei ihrem eckigen Design, das auf die iPhones 4 bis 5S zurückgeht. Das iPhone 13 und iPhone 13 Pro werden um 0,17 Millimeter dicker sein als die Vorgänger-Modelle: iPhone 12 ist 7,4 mm dick, das iPhone 13 wird 7,57 mm dick werden. Die meisten Nutzer werden die Änderungen bei der Ergonomie wohl nicht bemerken, die Hüllen des iPhone 12 werden für das iPhone 13 nicht mehr passen.

Deutlich spannender sind Änderungen bei den Kamera-Modulen. Bei den iPhone-13-Modellen ohne Pro werden Kameras etwas mehr hervorstehen: statt 1,5 mm bei dem 12er-Modell bis zu 2,51 mm beim iPhone 13. Die meisten Änderungen geschehen beim iPhone 13 Pro statt: Der Kamera-Buckel wird auf 3,65 Millimeter wachsen, mehr als das Doppelte wie beim iPhone 12 Pro (1,7 mm). Dieser Zuwachs ist deutlich größeren Objektiven geschuldet – Apples Designer kompensieren damit die hervorstehenden Kameras im iPhone 13 Pro. Die zwei weitere Dimensionen des Kamera-Buckels werden sich auch ändern – dieser wird in etwa so groß wie das aktuelle Kamera-Modul im iPhone 12 Pro Max. iPhone 12 Pro misst bei dem eingebauten Kamera-Modul 28 mm × 30 mm, der Nachfolger wird eine Auslassung von 36 mm × 37 mm benötigen. Im Grunde genommen, schafft Apple damit die Funktionsparität bei den Pro- und Pro-Max-Modellen, denn den Gerüchten zufolge wird das iPhone 13 Pro die Sensor getriebene Bildstabilisierung bei der Weitwinkel- und Ultraweitwinkel-Kamera bringen. Anscheinend wird Apple dem Pro-Modell auch die neue Teleobjektiv-Kamera spendieren, wie sie sich momentan nur im iPhone 12 Pro Max findet.

iPhone 13: Deshalb lohnt sich das Warten

Dadurch, dass beim iPhone 13 Pro die globalen Abmessungen gleich bleiben, das Kamera-Modul fast doppelt so groß wird wie beim Vorgänger, spekuliert Macrumors auf die geänderte Position des Power-Buttons und der Leiser- und Lauter-Knöpfe. Der Power-Button wird sich etwas nach unten verschieben, symmetrisch dazu werden Ton-Knöpfe auf der anderen Seite angebracht.

Laut Macrumors stammen die Blaupausen des iPhones 13 aus zuverlässiger Quelle, die bereits in der Vergangenheit Apples Design-Änderungen richtig vorhergesagt habe. Je näher die September-Keynote rückt, desto öfter werden solche Blaupausen von Zulieferern und Hüllen-Hersteller auftauchen. Diese sind meistens recht präzise, da sie wohl direkt von Apples Produktionspartnern durchsickern.

Macwelt Marktplatz

2585946