2643286

iPhone 14 Pro mit 8 GB RAM – wie im Galaxy S22

18.02.2022 | 09:50 Uhr | Halyna Kubiv

Gerüchten zufolge will Apple im kommenden iPhone nochmal den Arbeitsspeicher erhöhen: Die Pro-Modelle sollen 2 GB RAM mehr erhalten.

Das Gerücht stammt vom koreanischen Blogger "yeux1122", der seine Vorhersage bei Naver.com veröffentlicht hatte. Die Quelle ist nur mit wenigen Apple-bezogenen Gerüchten aufgefallen, daher ist hier ein wenig Vorsicht geboten. Der Mann ist aber offenbar recht gut in der koreanischen Industrie-Branche vernetzt, aus Zulieferer-Kreisen will er erfahren haben, dass Apple für das iPhone 14 Pro eine Steigerung beim RAM vorbereitet: Statt 6 GB RAM wie bei den aktuellen Pro-Modellen wird das kommende Pro-Modell acht GB RAM führen. Laut dem Blogger hat der Hersteller die Entscheidung bereits endgültig getroffen, derzeit laufen die Vorbereitungen auf die Massenproduktion des iPhones 14. Apple sowie seine Zulieferer wollen anscheinend die Produktion etwas schneller vorantreiben. Das ist nicht verwunderlich, denn iPhone 12 sowie iPhone 13 waren in den letzten zwei Jahren mit Verzögerungen lieferbar, nicht nur wegen der hohen Nachfrage, sondern auch wegen der Probleme in der Lieferkette verursacht durch die Corona-Pandemie. 

iPhone 14: Warum sich das Warten wirklich lohnt

Zuletzt hat Apple mit dem iPhone 12 Pro die RAM-Größe in seinen Smartphones erhöht, allerdings nur für High-End-Modelle, das iPhone 12 wie iPhone 13 bleiben bei 4 GB RAM wie schon iPhone 11 und iPhone 11 Pro. Der Umstieg auf 8 GB RAM bei Pro-iPhones erscheint glaubwürdig, da es in Apples aktuelles Muster zur Unterscheidung von High-End- und Einsteiger-Smartphone passt. Die M1-iPads können bereits 8 GB RAM ansprechen, A16, der voraussichtlich mit dem iPhone 14 kommt, ist in der Entwicklung zwei Generationen weiter, so ist eine solche Entwicklung durchaus logisch. 

"Macrumors" weis darauf hin , dass der Blogger richtig das iPad Mini der sechsten Generation vorhergesagt hat: zweite Hälfte von 2021 und mit verändertem Design. Allerdings hat er sich mit den Bildschirmabmessungen geirrt: Statt 8,7 Zoll hat Apple das iPad Mini mit einem  8,3-Zoll-Display herausgebracht. 

Das Mehr an Arbeitsspeicher kann zu einem Performancezuwachs des iPhones führen, der bedeutendere Schub sollte aber vom A16-Chip kommen. Der Quervergleich ist indes schwierig:  8 GB RAM sind bei höherwertigen Android-Smartphones längst Standard. Dies hat anscheinend keine große Auswirkung auf die Geschwindigkeit und Performance im Alltag. Auch in künstlichen Benchmarks hat das iPhone in den letzten Jahren stets die Konkurrenz geschlagen.

Macwelt Marktplatz

2643286