2509809

iPhone SE vs. die teuersten Android-Handys: Apple hat eine Geheimwaffe

30.05.2020 | 13:15 Uhr |

Das iPhone SE ist mit Abstand das günstigste iPhone auf dem Markt. Doch wie schlägt sich das Budget-Phone gegen die besten und teuersten Android-Flagschiffe. Wir haben den Test gemacht.

Mit dem neuen iPhone SE hat Apple zum ersten Mal seit dem Marktstart des Vorgängers im Jahr 2016 wieder ein Smartphone im Sortiment, das die von Android dominierte Mittelklasse angreift. Mit einem Startpreis von 479 Euro ist es für ein iPhone konkurrenzlos mit günstig, auf dem Papier ähnlich teuren Android-Handys aber unterlegen. iPhone-Fans mit kleinem Geldbeutel wird das nicht abschrecken, Preis-Leistungs-Jäger werden den verschiedenen Optionen aber unter die Haube schauen. Den Vergleich zwischen iPhone SE und Android-Phones in der gleichen Preisklasse ist bereits in Arbeit, in der Zwischenzeit haben wir noch ein anderes Experiment für Sie: Wie schlägt sich das Budget-iPhone im Vergleich zu den besten und teuersten Android-Smartphones. Auf den ersten Blick ein unfaires Duell mit einem einseitigen Ergebnis. Aber unsere Kollegen von der Macworld sind diesen Vergleich trotzdem angegangen und dabei einige Überraschungen zu Tage gebracht.

Die Kontrahenten

Gegen das iPhone SE treten drei Smartphones an, die zur Crème de la Crème der Android-Welt gehören: das Samsung Galaxy S20 Ultra (ca. 1.300 Euro), das Google Pixel 4 XL (ca. 615 Euro) und das OnePlus 7T (ca. 515 Euro). Es fällt direkt auf, dass der Preis des Google Pixel 4 XL und des OnePlus 7T inzwischen kaum über dem des iPhone SE liegen. Das liegt aber vor allem am hohen Preisfall der Modelle, zum Marktstart waren beide Modelle noch einige hundert Euro teurer.

Das Design: Veraltet oder zeitlos?

Der auffälligste Unterschied zwischen den Modellen wird auf den ersten Blick deutlich, denn neben den aktuellen Hochglanz-Androids mit dünnen Rändern und großen Bildschirmen wird das iPhone SE wie ein Handy aus einer vergangenen Zeit. Rein optisch ist das iPhone SE identisch mit dem iPhone 8, bis auf ein paar Unterschiede in der Farbauswahl. Das iPhone 8 war das letzte iPhone von Apple mit dieser Designsprache und erschien im Jahr 2017. Grundsätzlich ist Design immer Geschmackssache, geht man jedoch von der aktuellen "Mode" aus, ist das SE eindeutig nicht zeitgemäß.

Das iPhone SE unterscheidet sich kaum vom iPhone 6S.
Vergrößern Das iPhone SE unterscheidet sich kaum vom iPhone 6S.

Das ändert jedoch nichts daran, dass das iPhone SE, wie jedes iPhone, sehr hochwertig verarbeitet ist. Die Rückseite ist aus Gleis und die Ränder aus Aluminium. Außerdem gibt es auch heute noch Anhänger von Smartphones, die problemlos in die Hosentasche passen. Mit einer Länge von rund 13 Zentimetern für das iPhone SE kein Problem.

Display und Akkulaufzeit: Der Aufpreis zahlt sich aus

Beim Display machen sich die preislichen Unterschiede zwischen den verschiedenen Modellen deutlich bemerkbar. Die Android-Smartphones setzen allesamt auf ein OLED-, das iPhone SE nur auf ein LC-Display. Die genauen Specs:

  • Galaxy S20 Ultra: 6,9-Zoll Quad HD+ Dynamic AMOLED, 120Hz, 3200×1440, 511 ppi

  • Pixel 4 XL: 6,3-Zoll Quad HD+ P-OLED, 90Hz, 3040×1440, 537 ppi

  • OnePlus 7T: 6,55-Zoll Full HD+ AMOLED, 90Hz, 2400×1080, 402 ppi

  • iPhone SE: 4,7-Zoll HD IPS LCD, 60Hz, 1334×750, 326 ppi

Neben der besseren Farben- und Schwarzdarstellung von OLED-Displays ist auch die Pixeldichte der Android-Smartphones höher. Auch die Bildwiederholrate ist beim iPhone geringer. Zwar werden die Unterschiede in der Auflösung im Alltag nur selten auffallen, einzelne Pixel sind auch bei der "geringen" Auflösung des iPhone SE kaum erkennbar, bei der Darstellung von 4K-Videos aber schon sichtbar. Und hier zeigen sich auch die besseren Farben und Schwarztöne der OLED-Displays.

Das Display des iPhone SE wirkt im direkten Vergleich fast schon winzig.
Vergrößern Das Display des iPhone SE wirkt im direkten Vergleich fast schon winzig.

In direktem Zusammenhang mit Displayart und -größe steht die Akkulaufzeit, denn das Display ist der größte Stromfresser bei einem Smartphone. Deshalb ist die reine Größe des Akkus auch nicht ausschlaggebend für die Akkulaufzeit eines Handys. Auch das Energiemanagement und die Effizienz der Recheneinheit spielt hier noch eine Rolle.

Akkukapazitäten

  • Galaxy S20 Ultra: 5.000 mAh

  • Pixel 4 XL: 3.700 mAh

  • OnePlus 7T: 3.800 mAh

  • iPhone SE 1.821 mAh

Das Galaxy S20 führt diese Liste mit seinem riesigen Akku an, gleichzeitig hat es aber auch das größte, und somit stromfressendste Display. Die Batterie des iPhone SE wirkt dagegen winzig, hat aber auch den kleinsten Bildschirm. LC-Displays verbrauchen außerdem weniger Energie als OLEDs. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass das iPhone SE auch im Alltag den schwächsten Akku der Modelle hat. Die Kollegen von der Macworld ließen zwei Stunden einen Film mit aktivierter automatischer Helligkeit laufen. Der Akkuverbrauch war wie folgt (weniger ist besser):

  • Galaxy S20 Ultra: 23 Prozent

  • Pixel 4 XL: 35 Prozent

  • OnePlus 7T: 29 Prozent

  • iPhone SE: 46 Prozent

Das iPhone SE wird die meisten Nutzer bei normaler Nutzung über den Tag bringen, ist jedoch weit entfernt von den Akkumonstern der Konkurrenz. Nur das Pixel 4 XL, das bereits für seine Akkuleistung kritisiert wurde, ist ähnlich schwach aufgestellt.

Geht es um das Laden, hat das iPhone SE einen Pluspunkt: Es unterstützt drahtloses Laden. Das ist bei Smartphones dieser Preisklasse sehr selten, und selbst das OnePlus 7T hat dieses Feature nicht. Dafür muss das iPhone SE auf Schnellladen verzichtet, außer Sie bezeichnen 7,5 Watt als schnell. Zumindest wenn Sie das mitgelieferte Netzteil nutzen, ist das das Maximum, Sie können jedoch ein anderes Netzteil kaufen und damit bis zu 18 Watt Ladegeschwindigkeit nutzen. Zum Vergleich: Das Pixel 4 XL schafft auch 18 Watt, das Samsung Galaxy S20 Ultra 25 Watt und das OnePlus 7T sogar 30 Watt.

Performance: Apples Dominanz setzt sich fort

Bisher liest sich dieser Vergleich ziemlich einseitig. Das iPhone SE ist schließlich ein Budget-Phone, wie soll es mit diesen Android-Flagschiffen mithalten. Doch Apple hat ein Ass im Ärmel, und das heißt A13. Denn Apple verbaut im iPhone SE seinen neuesten und stärksten Smartphone-Prozessor. Das hat auch neben der Alltagsleistung noch Auswirkungen, doch dazu später.

Im Geekbench 5 schlug das iPhone SE alle Konkurrenten um Längen:

Geekbench 5 (CPU)

Samsung Galaxy S20 Ultra

Pixel 4 XL

OnePlus 7T

iPhone SE

Single-Core

901

724

772

1331

Multi-Core

3245

2529

2883

3310

Geekbench 5 (Compute)

Samsung Galaxy S20 Ultra

Pixel 4 XL

OnePlus 7T

iPhone SE

Scores

3085

2149

2675

6413

Die Leistung des iPhone SE schlägt die teurere Konkurrenz um Längen.
Vergrößern Die Leistung des iPhone SE schlägt die teurere Konkurrenz um Längen.

Zusammengefasst: Das iPhone SE dominiert den Performance-Bereich. Der A13-Chip ist die stärkste Smartphone-CPU auf dem Markt und verfügt gleichzeitig über ein gutes Energiemanagement. Das soll nicht heißen, dass die Android-Smartphones langsam sind. Vor allem dank umfangreichem Arbeitsspeicher (12 GB beim Samsung Galaxy Ultra), werden Sie im Alltag kaum Unterschiede feststellen können. Wichtiger wird die Performance im Hinblick auf die Zukunftssicherheit.

OS-Updates: Mit dem iPhone sicher in die Zukunft

Ein Argument, das iPhone-Besitzer gerne verwenden, um die hohen Preise des iPhones zu rechtfertigen, ist der jahrelange Support, den Apple bietet. Und sie haben damit durchaus recht. Denn während auch teure Android-Smartphones meist nur zwei Jahre lang mit Updates versorgt werden, und mitunter nicht direkt mit den neuesten Android-Versionen ausgeliefert werden, unterstützt Apple das iPhone teils bis zu fünf Jahre. Die aktuelle iOS-Version 13 läuft immer noch auf dem iPhone 6S, das 2015 auf den Markt kam. Damit das überhaupt möglich ist, muss die Leistung der Recheneinheit hoch genug sein, um auch in einigen Jahren noch die Features des Betriebssystems zu unterstützen. Und hier kommt der A13-Chip im iPhone SE ins Spiel. Aktuell werden Sie die Leistung des Chips im Alltag kaum ausnützen können, aber in einigen Jahren wird iOS wahrscheinlich deutlich mehr Leistung verbrauchen. Dann sind Sie froh über die Reserven, die Apple mit dem A13 aktuell verbaut. Das iPhone SE ist also ein Smartphone, mit dem Sie für Jahre gerüstet sein werden.

Die Kamera: David gegen Goliath

Schafft eine Kamera das Duell gegen vier.
Vergrößern Schafft eine Kamera das Duell gegen vier.

Den Absatz über die Kamera können wir relativ kurz halten. Denn während die hochpreisigen Android-Phones über mindestens zwei, im Falle des S20 Ultra sogar vier Kameras verfügt, kommt das iPhone SE mit nur einer Weitwinkelkamera sehr bescheiden daher. Nur um das darzustellen: Die Kamera des iPhone SE ist nicht schlecht. Für ein Smartphone in diesem Preisbereich ist die zwölf Megapixel-Kamera solide und für den gelegentlichen Schnappschuss komplett ausreichend. Vor allem dank der intelligenten Nachbearbeitung durch den A13-Chip kann Apple aus der Kamera einiges rausholen. Im Vergleich zu den breit ausgestatteten Kameramodulen der teuren Konkurrenz steht das SE jedoch hinten an.

Vor allem bei dunklen Lichtverhältnissen hat das iPhone SE Probleme.
Vergrößern Vor allem bei dunklen Lichtverhältnissen hat das iPhone SE Probleme.

Alleine der Funktionsumfang ist dank Tele-, Ultraweitwinkel- und Tiefenlinsen bei den Android-Smartphones deutlich höher. Besonders in dunklen Situationen kann die einzelne Linse ohne Nachtmodus bei Weitem nicht die gleichen Ergebnisse erreichen. Der Portrait-Modus mit Bokeh dank künstlicher Intelligenz kann sich aber trotzdem sehen lassen und ist nicht sichtbar schlechter als die Fotos der Konkurrenz.

Der Portraitmodus des iPhone SE (links) steht dem des Galaxy S20 Ultra (rechts) kaum nach.
Vergrößern Der Portraitmodus des iPhone SE (links) steht dem des Galaxy S20 Ultra (rechts) kaum nach.

Fazit

Das iPhone SE ist deutlich günstiger als die Android-Konkurrenz
Vergrößern Das iPhone SE ist deutlich günstiger als die Android-Konkurrenz

Auf der einen Seite könnte man diesen Vergleich mit dem offensichtlichen Schwächen des iPhone SE abschließen und darauf hindeuten, dass ein Smartphone in dieser Preisklasse einfach nicht mit den teuren Flaggschiffen mithalten kann. Display, Design und Kamera zeigen einfach zu viele Abstriche, die gemacht wurden um den günstigen Preis erreichen zu können. Doch in mancher Hinsicht überrascht das iPhone SE dann doch. Die Kamera ist zwar kein Rundum-Paket, schafft aber für den durchschnittlichen Nutzer alles, was man von ihr erwarten kann. Und die Leistung schlägt alles, was auch das teuerste Android-Smartphone aktuell zu bieten hat. Damit einher kommt die Perspektive, das iPhone SE auch in vier, vielleicht sogar in fünf Jahren noch als täglicher Begleiter mit aktuellem Betriebssystem und allen Sicherheitsupdates nutzen zu können. Und das ist mehr, als die meisten Android-Smartphones von sich behaupten können.

Macwelt Marktplatz

2509809