2413623

iPhone-Lieferant arbeitet an faltbarem Glas

05.03.2019 | 17:30 Uhr |

Ein iPhone "Fold" in naher Zukunft? Unwahrscheinlich. Doch die Forschungen eines Apple-Lieferanten könnten ein faltbares Smartphone aus dem Hause Apple ein ganzes Stück näher bringen.

Beim MWC in Barcelona haben Samsung und Huawei die ersten (ernstzunehmenden) faltbaren Smartphones vorgestellt und damit für eines an Aufsehen gesorgt. Die Geräte der ersten Generation sind innovativ, vielleicht sogar zukunftsweisend, vor allem aber sind die teuer. Attribute, mit denen man auch gut Apple beschreiben könnte.

Können wir also bald auch ein faltbares iPhone erwarten?  Wir denken nein, zumindest nicht in absehbarer Zeit.  Der Konzern ist dafür bekannt, auf ausgefeilte und perfektionierte Technologien zu setzen. Für ein iPhone hat die in faltbaren Handys eingesetzte Technologie einfach noch zu viele Schwachstellen. 

Faltbares Glas könnte Weg für iPhone "Fold" ebnen

Eins der größten Probleme faltbarer Smartphones ist die Bildschirmoberfläche. Glas lässt sich nunmal nicht ohne weiteres falten, deshalb setzen die Hersteller bisher auf Kunststoffpolymer. Lässt sich falten, ist aber nicht so langlebig wie Glas und zerkratzt auch schneller. Das entspricht nicht den Qualitätsanforderungen eines iPhones. 

Hier kommt die US-amerikanische Firma Corning ins Spiel. Das Unternehmen stellt unter anderem das Gorilla Glass her, dass seit Anfang an in allen iPhones und iPads verbaut wird . Deren Experten arbeiten schon länger an einer Lösung für faltbares Glas. Das berichtet Wired.

Die Herausforderung: Dünn und gleichzeitig stabil

Das Problem stellt sich wie folgt dar: Zwei Anforderungen an faltbares Glas sind besonders wichtig. Auf der einen Seiten das Faltverhalten, also das Glas weit genug biegen zu können, ohne dass es bricht. Auf der anderen Seite die Stabilität. Wenn ein Smartphone herunterfällt, sollte die Oberfläche nicht sofort bersten.

Corning hat bereits zwei Arten von Glas entwickelt, die einzeln die Anforderungen erfüllen. Aber eben nicht beide gleichzeitig. Gorilla Glas ist besonders stabil. Nicht nur Apple setzt darauf, sondern auch andere Branchengrößen wie Samsung und Huawei. Und Willow Glas lässt sich biegen, falten und aufrollen. Allerdings handelt es sich um ein Projekt in einem frühen Entwicklungsstadium. Um das Glas faltbar zu machen, muss es besonders dünn sein. Und dünnes Glas bricht auch schnell.

Corning versucht, die beiden Technologien zu vereinen. Bis es soweit ist, wird aber noch einige Zeit vergehen. Und bevor es soweit ist, wird wohl kein iPhone "Fold" erscheinen. Sollte Corning aber der Durchbruch gelingen, rückt auch ein faltbares Smartphone von Apple ein großes Stück näher.

Macwelt Marktplatz

2413623