2439012

iPhone mit Touch-ID im Display angeblich geplant

02.07.2019 | 17:24 Uhr |

Das iPhone tut sich schwer auf dem chinesischen Markt. Um dem entgegenzuwirken, plant Apple laut Berichten ein günstigeres Budget-iPhone. Das kommt nicht mit der etablierten Face-ID-Technologie, sondern soll auf einen Fingerabdrucksensor unter dem Display setzen.

Apple verliert zunehmend an Boden auf dem chinesischen Markt. Das zeigt eine Studie von IDC. Lediglich 11,5 Prozent Marktanteil (Rang 4 im Ranking der meist verkauften Smartphone-Marken) hat Apple im vierten Quartal 2018 erreicht. Dieser Wert hat sich zwar im ersten Quartal 2019 wieder verbessert, dennoch ist es vor allem das chinesische Unternehmen Huawei, das Apple das Leben im bevölkerungsreichsten Land der Welt erschwert. Huawei kommt auf einen Marktanteil von rund 30 Prozent.

Um dem entgegenzuwirken, greift Apple laut eines Berichts von "Global Times" zu unerwarteten Mitteln. Laut des Berichts plant Apple die Einführung eines günstigeren iPhones mit Fingerabdrucksensor unter dem Display, ausschließlich für den chinesischen Markt.

Dadurch können Kosten gespart und das iPhone günstiger verkauft werden. Laut des Berichts hat Apple viele chinesische Kunden verloren, die für ein Smartphone durchschnittlich rund 5000 Yuan (643 Euro) ausgeben.

Ob Apple jedoch wirklich solch ein iPhone für den chinesischen Markt herausbringt, ist fraglich. Auch in anderen schwierigen Märkten wie Indien hat Apple bisher nicht die Richtung anderer Anbieter eingeschlagen, ein günstigeres Modell für Märkte mit weniger Kaufkraft zu entwickeln. Ein Nebeneffekt wäre, dass teurere Preise in reichen Industrienationen schwerer zu rechtfertigen sind, wenn parallel Modelle wesentlich günstiger verkauft werden, die sich technisch nur leicht von den Topmodellen unterscheiden. In Indien setzt der Hersteller beispielsweise auf ältere oder günstigere Modelle wie iPhone 6S oder iPhone X .

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2439012