2575575

iPhone ohne Netzteil: Apple muss Strafe zahlen

22.03.2021 | 12:45 Uhr | Thomas Hartmann

Kein Ladegerät im Lieferumfang des iPhones – das kam in Brasilien schlecht an. In einem brasilianischen Bundesstaat muss Apple dafür fast 2 Millionen US-Dollar Strafe zahlen.

Apple spart bei den neueren iPhones (12) an beigelegten Netzteilen, mit der Begründung, viele hätten solche Ladegeräte bereits auch von Drittanbietern, und diese Maßnahme sei ökologisch sinnvoller, da dies die Kohlenstoffemissionen und die Verwendung von Teilen der seltenen Erden , die zur Herstellung gebraucht werden, reduzieren würde.

Lesen Sie hier: Die besten Ladeadapter für das iPhone 12

Doch im brasilianischen Bundesstaat São Paulo folgte man dieser Begründung nicht, sondern der Konzern aus Cupertino wurde wegen Verstößen gegen das Verbrauchergesetz mit einer Geldstrafe von fast 2 Millionen Dollar belegt, wie Macrumors im Anschluss an einen brasilianischen Report mitteilt .

Demnach hat Procon-SP, die Verbraucherschutzbehörde von São Paulo, Apple mit dieser Geldstrafe zu belegt, nachdem die Entscheidung Apples, den Stromadapter in den Verpackungen der iPhones nicht mehr mit zu liefern, bereits heftig kritisiert wurde.

Im Dezember informierte dem Bericht zufolge die brasilianische Behörde Apple, dass der Verkauf eines iPhones in dem Land ohne ein Ladegerät in der Verpackung einen Verstoß gegen das Verbraucherschutzgesetz darstellt. Doch Apple reagierte gegen diesen Einwand exakt mit dem Argument, dass die meisten Kunden bereits über Ersatzadapter verfügten und ein weiterer Adapter in der Verpackung nicht notwendig sei.

Auch eine eindringliche Warnung durch Fernando Capez, Geschäftsführer von Procon-SP, konnte Apple von dieser Entscheidung nicht abbringen. So wurde der iPhone-Hersteller nicht nur für das Fehlen eines Ladegeräts, sondern bei der Gelegenheit auch noch für die Irreführung von Kunden über die Wasserdichtigkeit der iPhones bestraft. Apple hat verschiedene Definitionen von Wasserfestigkeit für unterschiedliche iPhones festgelegt. Laut der brasilianischen Behörde habe sich Apple geweigert, durch Wasser beschädigte iPhones mit der Kategorie ”wasserfest” von Kunden zu reparieren, obwohl die Geräte noch unter Garantie gestanden hätten. Auch weitere Vorwürfe kamen auf. Apple kann gegen die zwei Millionen-Dollar-Strafe noch Berufung einlegen. Einen Kommentar hat Apple dazu nicht gegeben.

In Frankreich muss Apple aufgrund eines Gesetzes weiterhin Ladeadapter und Kopfhörer dem iPhone beilegen.

Macwelt Marktplatz

2575575