2426645

iPhones Akkulaufzeiten angeblich niedriger als angekündigt

06.05.2019 | 10:42 Uhr | Peter Müller, Halyna Kubiv

Eine Organisation will herausgefunden haben, dass die meisten Smartphones deutlich niedrigere Akkulaufzeiten haben als angekündigt.

Die britische Verbraucherschutzorganisation "Which?" will herausgefunden haben, dass Apple bei den Angaben zu den Akkulaufzeiten seiner iPhones übertreibt – zwischen 18 und 51 Prozent höher hätten die von Apple versprochenen Werte gegenüber den nun ermittelten gelegen. Besonders krass sei die Diskrepanz beim iPhone XR, dessen recht langlebiger Akku vielen Testern bisher positiv aufgefallen war. Auch unsere Tests haben dem iPhone XR die längsten Akkulaufzeiten in der iPhone-Familie bestätigt.

Doch während Apple eine Gesprächszeit von 25 Stunden mit einer Ladung angibt, war im Test von "Which?" die Batterie schon nach 16 Stunden und 32 Minuten leer, berichtet " Digital Trends ". Apple weist die Ergebnisse  gegenüber Business Insider zurück: "Wir testen unsere Produkte exakt und stehen zu unseren Aussagen bezüglich Batterielaufzeit". Übertriebene Angaben für den Akku unterstellt "Which?" auch HTC, doch lägen die Messwerte nicht so weit daneben wie bei Apple. Samsung, Nokia und Sony würden indes niedrigere als die tatsächlich ermittelten Werte angeben.

Zur Testmethode gibt die Organisation lediglich an, unabhängig erworbene neue Geräte voll aufgeladen zu haben und dauerhaft mit ihnen Gespräche geführt zu haben. Ob dabei auch noch andere Prozesse liefen und ob dabei womöglich das Display hell erleuchtet war, geht aus der Pressemitteilung von "Which?" nicht hervor. In anderen Tests habe man noch die Akkulaufzeit beim Browsing gemessen, präsentiert hierfür aber keine Ergebnisse.

Es ist nicht zum ersten Mal, wenn eine unabhängige Prüfstelle Apples Produkten schlechtere Akkulaufzeiten zugesteht als der Hersteller selbst. Doch an einem Beispiel von Consumer Reports wird deutlich, dass die Testumgebung auch wichtig ist. Bei den neu veröffentlichten Macbooks Pro im Jahre 2016 waren plötzlich knapp drei statt 16 Stunden an Akkulaufzeit verfügbar. Ein Bug in Safari war dafür verantwortlich.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2426645