2537737

iPod Nano auf Vintage-Liste – Reparaturen nur bedingt

02.10.2020 | 09:32 Uhr | Peter Müller

Seit drei Jahren aus dem Handel genommen, kommt Apples Musikplayer mit dem kleinen Bildschirm allmählich zum Alteisen.

Der iPod ist an sich Geschichte – eine gute – wenn auch Apple nach wie vor den iPod Touch verkauft und ihn sogar ab und an aktualisiert . Der einstige Kassenschlager, der Apple den Weg aus der Nische wies, ist längst von iPhone, iPad und Co. überflüssig gemacht worden, vor allem die Geräte, die noch auf ihr eigenes Betriebssystem setzen und nicht wie der iPod Touch auf iOS.

Schon länger auf dem Abstellgleis ist aber der iPod Nano, den Apple in seiner ersten Generation im September 2005 der Öffentlichkeit vorstellte. Die letzte Aktualisierung, die siebte Generation, erschien im Herbst 2012 , Apple nahm ihn 2017 aus dem Handel. Nun ist er auf der Liste der Vintage-Geräte gelandet, was bedeutet, dass er in Apple Stores und bei autorisierten Händlern zwar noch repariert werden kann, aber nur dann, wenn Ersatzteile vorrätig sind. In zwei Jahren etwa wird der letzte Nano dann komplett obsolet.

Den Nano gab es insgesamt in sieben Auflagen, aus der länglichen nur in schwarz oder weiß erhältlichen ersten Auflage wurde zunächst eine buntere Palette, in der dritten Generation war der iPod Nano quadratisch. Doch schon ab der vierten Generation wurde der Nano wieder länglich, Apple baute sogar eine Videokamera, ein Radio und reichlich blechern klingende Lautsprecher ein. Die Farbpalette erweiterte sich auf bis zu neun Optionen, zwischendrin wurde der Nano wieder quadratisch. Die sechste Generation ließ sich gar mittels eines zusätzlich erhältlichen Armbandes als Uhr tragen, von der Apple Watch war der Nano aber so weit entfernt wie der Mond von der Erde. Grund war das relativ einfache Betriebssystem, das seinerzeit zwar neue Maßstäbe bei der Verwaltung großer Musikbibliotheken setzte, aber bei weitem nicht so flexibel und offen war wie iPhoneOS respektive iOS. Apple bot zwar über iTunes auch einige Anwendungen an, vorwiegend Spiele, sonderlich erfolgreich war das aber nicht - das iPhone hatte bereits zu seinem Höhenflug angesetzt. Spätestens Apple Music hat aber alle iPods außer dem iPod Touch den Garaus bereitet, über das Abo in die Musikbibliothek geladene Titel lassen sich nicht mit iPod Classic, iPod Shuffle und iPod Nano synchronisieren, sondern nur gekaufte oder von CD gerippte Songs.

Macwelt Marktplatz

2537737