957242

3D-Grafikpower

16.10.2006 | 15:43 Uhr |

3D-Grafikpower

Ausstattung. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.
Vergrößern Ausstattung. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Was die Rechenleistung angeht, ist das Bild der neuen Profi-Macs uneinheitlich. Es gibt Bereiche, da liegen sie eindeutig vorn, in anderen Disziplinen ist der G5-Mac noch überlegen.

Doch Rechenleistung allein ist nicht alles. Es geht auch um Grafikleistung. Sämtliche Mac-Pro-Modelle kommen standardmäßig mit einer Grafikkarte von Nvidia, einer Geforce 7300 GT mit 256 MB Video-RAM. Diese Karte ist im Mac-Bereich neu und leistungsmäßig etwa in der Mittelklasse angesiedelt. Wir lassen sie gegen die schnellste Grafikkarte antreten, die Apple für die alte Power Mac-Generation zu bieten hatte, das Flaggschiff von Nvidia, eine Quadro FX 4500 mit 512 MB Video-RAM.

Die Ergebnisse sind erstaunlich. Geht es um 3D-Leistung in Spielen ist die lüfterlose Geforce 7300 dem High-End-Boliden sogar überlegen. In Doom 3 schafft sie zehn Frames pro Sekunde mehr, in Unreal 2004 sind es gar 26 Frames. Erst wenn Apples Core-Image-Technologie intensiv zum Einsatz kommt, kann sich die teure Quadro FX deutlich absetzen. Beim Praxistest mit dem Grafikprogramm Imaginator deklassiert sie die Geforce 7300 GT um den Faktor vier (siehe Benchmark). Auch im Cinebench-Open-GL-Test liegt die Geforce 7300 GT mit fast 1000 CB-Punken Abstand vorn.

Die Grafiktests zeigen, dass die Geforce 7300 GT von Nvidia eine gute Wahl ist. Für aktuelle Spiele auf der Mac-Plattform ist sie allemal gerüstet. Wer allerdings Programme einsetzt, die auf Apples Core-Image-Technologie aufsetzen (zum Beispiel Motion oder Imaginator), der sollte sich die alternativen Karten ansehen, die Apple für den Mac Pro anbietet. Da wäre die ATI Radeon X1900 XT zu nennen, die uns allerdings bis Redaktionsschluss nicht zum Test zur Verfügung steht. Auch die Quadro FX 4500 gibt es für den Mac Pro (1600 Euro Aufpreis). Aber auch diese Karte bekommen wir nicht rechtzeitig zum Test. Leider sind die Grafikkarten, trotz identischem Bussystem nicht zwischen den G5- und den Xeon-Macs austauschbar. Wir haben es ausprobiert, weder läuft die Quadro FX 4500 des G5-Mac im Mac Pro noch funktioniert umgekehrt die Geforce 7300 GT des Mac Pro im Quad-G5. Das ist ein schwerwiegendes Manko. Umsteiger, die bereits einen Power Mac G5 Quad mit einer High-End-Grafikkarte ausgestattet haben, können diese Karte nicht auf einen Mac Pro mitnehmen, sondern müssen sie noch einmal anschaffen. Hier sollte Apple schleunigst eine Lösung, zum Beispiel ein Firmware-Update oder eine Umtauschaktion anbieten.

Macwelt Marktplatz

957242