2521805

Anker Power Expand Elite 13-in-1 Thunderbolt 3 Docking Station

20.07.2020 | 15:24 Uhr |

So kompakt und doch viele Anschlüsse: Nutzer des Macbook Pro bekommen hier das ideale Zubehör.

Ganz neu kommt jetzt auch Anker mit der PowerExpand Elite 13-in-1 Thunderbolt 3 Docking Station auf den Markt. Statt den von den Mitbewerbern bekannten Formfaktor aufzugreifen, setzt sich die zusammen mit Intel entwickelte Docking-Station durch ihren Tower-Look von der Konkurrenz ab.

Aber auch hinsichtlich der Ausstattung kann sich das Power Expand Elite sehen lassen. An Anschlüssen findet man zweimal Thunderbolt 3, zweimal USB-C, viermal USB 3.0, einen HDMI, einen Gigabit-Ethernet, je einen SD- und microSD-Speicherkartensteckplatz sowie einen 3.5-mm-Kopfhöreranschluss.

Für das Macbook Pro stellt das PowerExpand Elite 85 Watt Ladeleistung am rückseitigen Thunderbolt-3-Anschluss bereit und am vorderen USB-C Power Delivery Anschluss 18 Watt für ein iPad Pro.

Das PowerExpand Elite besticht durch seine kompakte Tower-Bauweise und den vielen Anschlüssen.
Vergrößern Das PowerExpand Elite besticht durch seine kompakte Tower-Bauweise und den vielen Anschlüssen.
© Thomas Bergbold

Sehr praxisnah gibt sich die Anordnung der Anschlüsse. Leicht von vorne zugänglich sind die Anschlüsse für USB-C inklusive des Power Delivery Ladeports, ein USB-3.0-Port beispielsweise für USB-Sticks, die Speicherkartenslots und der Kopfhöreranschluss. Auf der Rückseite sind dann die zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse für den Host-Computer und ein schnelles externes Laufwerk, drei USB-3.0-Anschlüsse zum Beispiel für Festplatten, der HDMI-Anschluss und der Gigabit-Ethernet-Anschluss. Was man selten an einer Docking-Station findet, ist ein Ein/Ausschalter. Dieser ist perfekt auf der Vorderseite positioniert.

Power Expand Elite 13-in-1 Thunderbolt 3 Docking Station bei Amazon

In der Praxis

Eine Docking Station nutzt man natürlich gerne, um externe Laufwerke permanent verkabelt zu lassen. Daher sind die Datenraten wichtig. Für den Test haben wir zum einen eine Thunderbolt-3-SSD, die G-Technology G-Drive mobile PRO SSD und die USB-C SSD WD_Black P50 herangezogen.

Praktisch sind die zwei USB-C Anschlüsse an der Vorderseite, einer davon ein Power Delivery Anschluss mit 18W.
Vergrößern Praktisch sind die zwei USB-C Anschlüsse an der Vorderseite, einer davon ein Power Delivery Anschluss mit 18W.

Systembedingt muss man voranstellen, dass man mit einer Reduzierung der Datenrate bei Thunderbolt 3 rechnen muss, da sich die Bandbreite eines Thunderbolt 3 Ports bei einer Docking Station auf alle Anschlüsse der Docking Station verteilt.

Für das G-Drive mobile PRO SSD haben wir mit AJA System Test Light Werte von 2100 MB/s für das Schreiben und 2400 MB/s für das Lesen gemessen. Das sind ziemlich die gleichen Werte, wie beim direkten Anschluss an das Macbook Pro. Das ist schon beeindruckend.

Mit dem schnellen USB-C-Laufwerk WD_Black P50 haben wir Werte von 840 MB/s für das Schreiben und 860 MB/s für das Lesen gemessen. Das sind rund 30 MB/s weniger als direkt am Macbook Pro.

Auf der Rückseite befinden sich neben den zwei Thunderbolt Anschlüssen auch drei weitere USB3.0. Perfekt beispielsweise für die TimeMachine Festplatte.
Vergrößern Auf der Rückseite befinden sich neben den zwei Thunderbolt Anschlüssen auch drei weitere USB3.0. Perfekt beispielsweise für die TimeMachine Festplatte.

Das Power Expand Elite hat an der Vorderseite zwei USB-C-Anschlüsse, nur am unteren wird die WD_Black P50 erkannt. Und natürlich am Thunderbolt 3 Anschluss.

Kurzer Check mit einem anderen USB-C Laufwerk von LMP, das Datamobile Ultra SSD mit einer WD Blue SN550. Dieses funktioniert auch am oberen USB-C-Anschluss, mit vergleichbaren Datenraten zur WD_Black P50. Der Grund dürfte im höheren Strombedarf des WD_Black P50 liegen. Da der untere USB-C Port ein Power Delivery Anschluss ist, liefert er einen höheren Strom und kann daher das WD_Black P50 ausreichend versorgen.

Mit einem zusätzlichen HDMI-Adapter, wie dem Anker PowerExpand+ USB-C to HDMI Adapter, lässt sich auch ein weiterer 4K Monitor anschließen.
Vergrößern Mit einem zusätzlichen HDMI-Adapter, wie dem Anker PowerExpand+ USB-C to HDMI Adapter, lässt sich auch ein weiterer 4K Monitor anschließen.

Anker PowerExpand+ USB-C to HDMI Adapter bei Amazon

Fotografen und Videofilmer legen natürlich Wert auf die SD-Karten-Slots wichtig. Laut der technischen Angaben hat hier Anker nicht gespart und unterstützt den schnellen Standard UHS-II. Somit ergeben sich in der Praxis erfreuliche Datenraten. Mit einer SanDisk Extreme PRO sind es 170 MB/s für das Schreiben und 240 MB/s für das Lesen. Und mit einer Toshiba EXCERIA PRO kommen wir auf 130 MB/s für das Schreiben und 230 MB/s für das Lesen.

Das sind etwas geringere Datenraten als die besten Speicherkartenleser von Raidsonic und Sandisk aus unserem Test im Artikel Mac Mini erweitern, Teil 3 .

Die Anzahl der Anschlüsse ist verlockend, also probieren wir auch eine Vielzahl an Geräte daran aus. Neben diversen Festplatten und SSD-Laufwerken auch einen 4K-Monitor und natürlich ein iPhone 8 sowie ein iPad Pro 11 Zoll. Probleme gab es dabei keine.

Mit Monitor und mehreren angeschlossenen Geräten wird das kompakte Gehäuse des Power Expand Elite sehr warm. Der Kühlrippenlook ist daher nicht nur Optik, sondern hat auch seine Funktion.

Anker hat an Fotografen gedacht und integriert einen schnellen UHS-II SD-Speicherkartenleser.
Vergrößern Anker hat an Fotografen gedacht und integriert einen schnellen UHS-II SD-Speicherkartenleser.

Empfehlung

Anker hat einen wirklich guten Job gemacht. Die Ausstattung ist nicht nur sehr praxisnah, sondern auch sehr sinnvoll angeordnet. Oft bekommt man zu wenige USB-3.0-Anschlüsse oder keine zusätzlichen USB-C-Anschlüsse, was dann extra Ausgaben für Hubs nach sich zieht. Mit externen Geräten und einer Festplatte kommt man schnell auf drei Geräte. Und auch schnelle SSD-Speicher oder ein iPad Pro freuen sich über die USB-C-Anschlüsse am Power Expand Elite.

Aber nicht nur die gebotenen Anschlüsse sorgen für Zufriedenheit, auch so etwas Banales wie der Ein/Ausschalter, ist schön zu sehen. Im laufenden Betrieb wird das Gehäuse gut handwarm, was aber dank der Kühlrippen nicht bedenklich ist. Somit ist Anker ein rundum gelungener Einstand bei den Docking Stations gelungen und das für einen erfreulichen Preis von 299,- Euro.

PowerExpand Elite 13-in-1 Thunderbolt 3 Docking Station

Hersteller:

Anker

Preis:

299,99 Euro

Vorteile:

Viele Anschlüsse, praktisches Tower-Design, schnelle UHS-II SD-Kartenleser, USB-C-Anschluss von vorne

Nachteile:

mit 70 cm etwas kurzes mitgeliefertes Thunderbolt Kabel

Macwelt Marktplatz

2521805