2414377

Blue Ember: Mikrofon für Stimme und Instrumente

11.04.2019 | 17:23 Uhr | Peter Müller

XLR-Anschluss und Phantomspeisung notwendig: Das Blue Ember schließt man nicht ohne Weiteres an Mac und iPad an. Es lohnt sich aber in jedem Fall.

Für die Aufnahme von Stimmen (gesungen und gesprochen), Instrumenten und lauten akustischen Kulissen ist das Mikrofon Ember von Blue Microphones konzipiert. Die Bauart ist ein aktives Kondensatormikrofon, die Charakteristik Kardioid. Daraus folgt Wesentliches: Für den Anschluss an Mac, PC oder iOS-Gerät benötigt das Blue Ember ein Interface mit 48-V-Phantomspeisung – wir nutzten das iRig Duo von IK Multimedia – und vor allem korrekte Ausrichtung an die Tonquelle.

Blue Ember bei Thomann kaufen (119 Euro)

iRig Duo bei Amazon kaufen (159 Euro)

Für unseren Test verglichen wir das Ember mit einem Klassiker der Instrumentenmikrofone, dem Shure SM 57. Unser Exemplar hat zwar über 25 Jahre auf dem Buckel, das ist für ein (dynamisches und daher ohne Phantomspeisung nutzbares) Mikrofon dieser Bauart aber kein Alter, Shure verkauft es unverändert seit Jahrzehnten.

Shure SM 57 bei Thomann kaufen (99 Euro)

Während wir das Shure mit dem Kopf voran – dahinter ist die Kapsel des Mikros verbaut – vor den Gitarrenverstärker stellen ( Fender Mustang GT 100 ), müssen wir das Blue Ember ein klein wenig anders positionieren. Das liegt daran, dass die Kapsel nicht in der Spitze verbaut ist und daher nach oben gerichtet ist wie beim stabförmigen Shure, sondern an einer der Seiten den Ton entgegen nimmt. Immerhin kann man es sich recht leicht merken, wo im Sinne des Ember vorne und hinten ist, dort, wo das Logo prangt, sollte man auch den Schall auftreffen lassen.

Blue Ember bei Thomann kaufen (119 Euro)

Ungewöhnliche Geometrie für flexibleren Einsatz

Das bedeutet aber auch, dass die für das Shure-Mikro verwendete Klammer (auch von Shure und genau so alt und gut) uns mit dem Blue Ember nicht hilft – aber der Hersteller liefert seine eigene mit, die wir auf den Mikrofonständer schrauben können. Die Klammer setzt gewissermaßen um die Ecke an, das Mikrofon steht aufrecht, wo es sonst eher quer auf dem Ständer liegen würde. Eine etwas ungewohnte Geometrie, setzt man es aber für Videos für den Ton ein, bleibt es mit dem Kameraobjektiv in einer Ebene und steht nicht daraus hervor.

Der Vergleich mit dem Shure SM 57 als Mikrofon für den Gitarrenverstärker fällt naturgemäß etwas schräg aus, die Mikros unterscheiden sich ja nicht nur in der Geometrie. So können wir das Ember eben nicht exakt in gleiche Position wie das Shure SM 57 bringen, nur in einen ähnlichen Abstand von der 12-Zoll-Box.

Dabei stellen wir fest: Was wir bisher auf der Bühne und im Studio mit der Mikrofonaufstellung unternahmen, müssen wir nun neu denken. Das Blue Ember ist sehr empfindlich und bedarf eines etwas größeren Abstands zum Lautsprecher. Bei der Aufnahme geht es keine Kompromisse ein, Nebengeräusche sind nicht zu hören, präzise nimmt das Mikro nur das auf, was es aufnehmen soll. Auch Rauschen hören wir praktisch nicht – nachdem wir ein altersschwaches Kabel ausgetauscht hatten (siehe Kasten). Im Vergleich zum Shure SM 57 – wie gesagt seit Jahrzehnten Standard für die Aufnahme lauter Instrumente – klingt der Sound etwas weicher und runder und einfach klarer.

Kleine Hindernisse

Zur Wahrhaftigkeit des Tests gehört auch der Bericht über gescheiterte Versuche, es waren ein paar Schritte zu gehen, bis wir uns ein echtes Klangbild auch im Vergleich machen konnten. Der erste Versuch mit den Mikros vor dem Fender-App ergab: Klingt eines wie das andere. Aber warum ist das Räuspern des Testers so gut zu hören, gerade solche Mikros sollten doch keine Nebengeräusche aufnehmen. Nun: Der Tester verwendete zunächst zum Abhören einen Kopfhörer mit Mikrofon. Und da das zunächst verwendete Interface einen Schaden hatte, kam die Aufnahme von eben jenem Headset. Wir haben in unserem Soundbeispiel auch den Vergleich der Sprachaufnahme mit Urban-Ears-OverEar und Ember Blue kurz an das Ende geschnitten.

Der zweite Versuch führte dann zu Entsetzen: Warum rauscht das so? Daran war dann aber weder das Interface schuld, noch der Rechner und natürlich nicht das Mikrofon: Das XLR-Kabel zeigte Altersschwächen, weswegen auch das dynamische Shure SM 57 zunächst kein Signal an den Rechner gab. Mit einem neuen Kabel von Stagg (hier bei Amazon erhältlich) war das Problem aber gelöst und wir hörten ein klares, sehr rauscharmes und dynamisches Signal.

Das ist im Hörbeispiel nur unzureichend darstellbar, wir versuchen es dennoch. Aufgenommen hatten wir zwei kurze Stücke und später eine längere Ansprache, dabei nutzten wir Garageband als Software und das oben erwähnte iRig Duo als Interface. Die Drums kommen direkt vom Computer, die eine Gitarre (der Mustang GT emulierte hier den Sound des 65er Deluxe Reverb) zunächst über das Ember aufgenommen, dann über das Shure SM 57. Im zweiten Durchgang sind zwei hintereinander aufgenommene Gitarren zu hören, im Klang eines 65er Twin Reverb und eines 65er Princeton. Abschließend noch eine Sprachaufnahme, in Garageband wie bei den Gitarren eine möglichst neutrale Einstellung gewählt.

Fazit

Wer bisher der durchaus vernünftigen Ansicht war, dass am Shure SM 57 kein Weg vorbei geht, hat mit dem Ember von Blue Microphones nun eine echte Alternative zum ungefähr gleichen Preis (UVP jeweils rund 110 Euro). Zudem lässt sich das Mikrophon auch gut für die Tonspur von Videos einsetzen, für Podcasts ist es durchaus geeignet, wobei es hier aufgrund seiner Richtcharakteristik größere Anforderungen an den Sprecher stellt.

Blue Ember bei Thomann kaufen (119 Euro)

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2414377