2564030

Capture One 21: Die Neuerungen des Updates im Test

27.01.2021 | 13:31 Uhr |

Von Version 20 auf 21 bekommt der RAW-Konverter nur wenige Neuerungen – die haben es aber in sich.

In Ergänzung zu unserem Test der Version 20 , haben wir die neuen Funktionen ausprobiert und klären, für wen sich das Update rentiert.

Speed Edit

Eine interessante neue Funktion für die schnelle Bildoptimierung ist Speed Edit. Darunter versteht man Schnellbearbeitungs-Tasten, die man gedrückt hält, während man die Maus bewegt. Zum Beispiel „Q“ für Belichtung oder „S“ für Schatten. Interessant ist hierbei die Auswahl der Tasten. So sind es unter anderem die mit der linken Hand optimal zu erreichenden Tasten „Q“, “W“, “E“, “R“ und „A“, “S“, “D“, “F“. Wie bei Capture One gewohnt, lassen sich die Tasten frei belegen.

Neben der Maus kann man auch die Pfeiltasten nehmen, was gerade Notebook Besitzer angenehmer finden dürften. Für eine schnellstmögliche Stapelbearbeitung lassen sich auch mehrere Fotos auf einmal anpassen.

Dehaze

Jetzt bietet Capture One 21 auch eine Entfernung des Dunstschleiers. In der Praxis entfernt Dehaze nicht nur Dunst, sondern optimiert auch die Aufnahme. Die Ergebnisse unterscheiden sich daher ein wenig von der Dehaze-Funktion in Lightroom. Eine Besonderheit ist die Tonung der Schatten. Extrem praktisch, sorgt es für sehr natürliche Bildergebnisse.

Dateiverwaltung und Bildimport

Beim Bildimport lassen sich jetzt mehrere Ordner auf einmal auswählen und mit dem einfachen Setzen von Haken lassen sich Bilder leicht vom Import ausnehmen.

Capture One kostenlos ausprobieren

Ein weiterer Punkt ist Performanceverbesserung, sowohl beim Import als im Bildbrowser. Für einen Vergleichstest zwischen Version 20 und 21 haben wir die Zeit gestoppt, die beim Import von 2268 Bilder inklusive des Erzeugens der Thumbnails gebraucht wurden. Auf einem Macbook Pro 2020 hat die Analyse der Bilder mit Version 20 rund 36 Sekunden gedauert, die Version 21 war rund 6 Sekunden schneller. Der komplette Import hat bei der Version 20 rund 27 Minuten gedauert und die Version 21 war rund eine Minute schneller.

Etwas auffälliger ist der Geschwindigkeitszuwachs beim Scrollen in dem Katalog. Hier werden die Thumbnails beim Scrollen in der Version 21 schneller angezeigt als beim Vorgänger.

Verbesserte Tooltips und Lernen

Für Einsteiger gibt es jetzt Tooltips mit einer kurzen Erklärung der Funktionsweise. Ebenso bekommt man jetzt durch den neue „Lernen“-Button einen schnelleren Zugriff auf ausgewählte Tutorials.

HEIC-Support

Fotos im HEIC-Format wie sie das iPhone und das iPad machen, lassen sich mit der neuen Version 21 von Capture One bearbeiten.

ProStandard-Profile

Gerade wegen der hervorragenden Farbwiedergabe schätzen Produkt- und Porträtfotografen Capture One. In der neuen Version 21 ist diese nochmals verbessert worden und so erscheinen beispielsweise Hauttöne und das Himmelblau noch etwas natürlicher.

ProStandard steht derzeit nur für ausgewählte Kameras von Canon, Leica, Nikon, Sony und Phase One zur Verfügung.

Tethering mit Leica

Capture One 21 verbessert die Unterstützung von Leica-Kameras und ermöglicht jetzt für die SL2 und S3 erstmals Tethering.

Empfehlung

Das Schöne an Lizenzen, die man kaufen kann: Man muss nicht jedes Update mitmachen. Generell eigentlich nur, wenn die neue Kamera nicht mehr von der alten Version unterstützt wird.

Für die unbefristete Lizenz verlangt Capture One 349,- Euro, das Update kostet ab 209,- Euro. Im Abonnement gibt es Capture One ab 24,- Euro im Monat. Somit ist man sehr flexibel.

Capture One 21 ausschließlich für Kameras von Nikon, Sony oder Fujifilm kostet die unbefristete Lizenz je 229,- Euro und die Upgrades von ausgewählten früheren Versionen ab 169,- Euro. Auch diese Versionen gibt im Abonnement ab 18,- Euro im Monat.

Und für wen rentiert sich jetzt das Update?

Leica-Studio-Fotografen werden sich über Tethering freuen und die neuen ProStandard-Profile sind vielleicht für die meisten nur eine kleine, aber für einige Kamerabesitzer eine große Hilfe. Derzeit profitieren aber noch nicht viele davon. Die verbesserten Tooltips freut besonders Neueinsteiger und nicht bereits mit dem Programm Vertraute. Die haben schon die vielen guten Tutorials von Capture One selbst entdeckt.

Der verbesserte Bildimport fällt erst auf den zweiten Blick auf – und ob man die höhere Geschwindigkeit bemerkt, hängt auch stark vom eigenen Rechner und Empfinden ab.

Speed Edit ist für Capture One Nutzer eine logische Verbesserung, denn Capture-One-Nutzer sind es mehr als die von Lightroom gewohnt, mit Tastaturkürzeln zu arbeiten. Auch weil die Funktion es ermöglicht, auf einmal mehrere Bilder gleichzeitig zu optimieren, ist sie toll. Dehaze ist eine lang überfällige Funktion und durch die Tonung der Schatten hebt es sich deutlich von den Mitbewerbern ab.

Das Update auf die Version 20 war sicher ein großer Sprung und hat sich für viele rentiert. Wer diesen Sprung noch nicht gemacht hat, findet jetzt jede Menge Gründe ihn auf die Version 21 nachzuholen.

Macwelt Marktplatz

2564030