2174416

Dxo OpticsPro: Plugin für Fotos korrigiert Bildrauschen

03.02.2016 | 11:10 Uhr |

Erweiterung für Apples App Fotos für OS X, die echte Profi-Funktionen bietet, aber auch einige Schwächen zeigt.

Wichtigstes Produkt des französischen Softwareherstellers Dxo ist der RAW-Konverter Dxo Optics Pro , der einen erstklassigen Ruf genießt. Für Apples Bilderverwalter Fotos für OS X   gibt es seit Ende des Jahres eine hochinteressante Erweiterung von Dxo im App Store, die auf diesem Tool basiert. So ergänzt die Erweiterung Apples iPhoto-Nachfolger unter anderem um einen hervorragenden Filter für Bildrauschen und Objektiv-Korrekturprofile.

Installation und Bedienung

Die Installation funktioniert wie bei allen Fotos-Erweiterungen: Nach der Installation über den Mac App Store startet man die Systemeinstellung „Erweiterungen“ und findet hier unter der Rubrik „Fotos“ die neue Option „Dxo OpticsPro for Photos“. Nach der Aktivierung der Erweiterung kann man das Tool im Bearbeiten-Menü von Fotos auswählen. Für Nutzer der Kamera Dxo One bietet der Hersteller eine kostenlose Spezialversion, die mit allen aktuellen Kameras kompatible Version kostet als Einführungsangebot zehn Euro.

Tolle Automatik-Korrekturen

Für Apples Fotos hat Dxo einige der hochwertigen Korrekturfunktion seines 200 Euro teuren RAW-Konverters ausgewählt und in die Erweiterung gepackt. Allein schon durch die automatische Objektivkorrektur ist die Erweiterung eigentlich schon den Kaufpreis von 10 Euro wert. Der Hersteller vermisst nämlich in einem eigenen Labor alle verbreiteten Kameras und Objektive und kann mit Hilfe der Messdaten Bildfehler wie tonnen- oder kissenförmige Verzeichnung, Chromatische Aberrationen und Vignettierung entfernen. Dazu gehören neben hunderten DSLR-Objektiven auch iPhones, deren Aufnahmen die Korrektur oft deutlich verbessern kann. Einstellungsmöglichkeiten gibt es allerdings keine und Horizont- oder Perspektivkorrektur (wie stürzende Linien eines Gebäudes) sind nicht möglich. Für diese Zwecke bietet der Hersteller im Mac App Store bereits die App Dxo Perspective an.

Tipp: Fotos hellen die Filter oft etwas auf, da der Filter die Vignettierung oder Randabdunklung korrigiert. Diese Filter stehen übrigens wie der Filter „Prime“ nur bei Originalaufnahmen verfügbar. Hat man das Bild bereits bearbeitet, muss man es zuerst über „Zurück zum Original“ wiederherstellen.

Ein manueller Weißabgleich ist ebenfalls möglich. Bearbeitet man eine RAW-Datei, stehen hier Presets wie „Tageslicht“ und „Bewölkt“ zur Verfügung. Gut gefällt uns der Filter „DxO Smart Lighting“ der die Belichtung automatisch korrigiert - mit guten Ergebnissen. Sowohl dunkle Bereiche werden dabei aufgehellt als auch überbelichtete Bildstellen abgedunkelt. Besonders wertvoll ist aber der Filter für das Entfernen von Bildrauschen, auch als „Noise“ bekannt. Uninteressant ist dieser Filter für Fotografen, die nur bei strahlendem Sonnenschein Fotos machen. Bei Nachtaufnahmen oder Innenaufnahmen mit hohen ISO-Werten verunzieren selbst bei hochwertigen Kameras oft Helligkeits- und Farbrauschen die Aufnahme.

Der nur bei RAW-Aufnahmen verfügbare Filter Prime erzielt beim Entfernen dieses Rauschens besonders gute Ergebnisse - die Anwendung kann aber schon mal einige Minuten dauern. Eine Vorschau des Ergebnisses ist deshalb nur über eine kleine Lupe möglich. Sichert man das Foto und nutzt den Prime-Filter, dauert die Bearbeitung bei älteren Rechnern recht lange. Für Jpegs und andere Bildformaten steht ein herkömmlicher Filter gegen Farb- und Helligkeitsrauschen zur Verfügung. Dieser ist immer noch wirksamer als der integrierte Filter von Fotos und die Anwendung dauert nur wenige Sekunden.

Erklärungsbedürftig ist wohl der Filter „ClearView“. Gedacht ist er vor allem für Landschaftsaufnahmen, bei denen dank Smog, Wolken oder großer Entfernung kaum etwas von entfernten Motiven zu erkennen ist. Der Filter ändert in drei Stärken Kontrast und Belichtung - bei zu starker Anwendung sieht man im Foto aber schnell Bildfehler. Hilfreich ist er nach unserer Meinung auch bei einigen anderen Problemfällen, wie Fotografien durch Glas oder Schaufenster.

Nicht für Profis geeignet

Die Ergebnisse der Erweiterung sind überzeugend, für Fotos mit kleinen Problemen ist die Erweiterung Gold wert. Allerdings hat das Konzept der Erweiterung Schwächen, die das Tool vor allem für Profi-Fotografen fast unbrauchbar macht: Im Unterschied zu einem vollwertigen RAW-Konverter speichert die Erweiterung das Ergebnis immer als JPEG-Datei - will man weitere Verbesserungen wie eine Horizont-Korrektur oder eine Farbkorrektur durchführen, muss man das bearbeitete Foto erneut bearbeiten. Darunter leidet die Qualität des Bildes. Eine Stapelbearbeitung ist ebenfalls nicht verfügbar, was gerade bei dem sehr langsam arbeitenden Prime-Filter hilfreich wäre. Die Bearbeitung großer Fotomengen wird so schnell zur Qual. Offensichtlich soll die Erweiterung nicht das 200 Euro teure Hauptprodukt Dxo Optics Pro Elite kannibalisieren.

Fazit

Für die meisten professionellen Fotografen ist die Erweiterung von Dxo nicht geeignet – und macht aus Fotos immer noch keinen echten RAW-Konverter. Für die schnelle Korrektur eines verrauschten oder zu dunklen Fotos ist das Tool aber hervorragend geeignet  – gerade für iPhone-Fotografen und Einsteiger.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2174416