2080664

Elster-Software für den Mac, Steuer-Apps im Test

11.04.2018 | 08:12 Uhr |

Stichtag 31. Mai. Es ist höchste Zeit für die Abgabe der Steuererklärung. Dank ELSTER geht das auch ohne Papier.

Der Fiskus hat sich Zeit gelassen und wendet die neuen Abgabefristen erst ab 2019 für das Veranlagungsjahr 2018 an. Dann können sich alle Steuerpflichtigen für die Abgabe der Steuererklärung zwei Monate länger Zeit lassen und müssen sie erst am 31. Juli 2018 spätestens abgeben. Für 2018 und das Veranlagungsjahr 2017 gilt nach wie vor der 31. Mai als letzter Abgabetermin, um keine Verspätungszuschläge zu zahlen. Damit Sie diese Fristen nicht versäumen und die Zahlung von Verspätungszuschlägen umgehen, stellen die Finanzbehörden mit Elster ein hauseigenes Bordmittel für die elektronische und fristgerechte Übermittlung der Steuerdaten bereit.

Laut dem Digital-Verband Bitkom wurden 2016 mehr als 21 Millionen Steuererklärungen online eingereicht. Das ist ein neuer Rekord, denn die Anzahl der Online-Einreichungen hat sich damit in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt. Die elektronische Steuererklärung wird laut Bitkom-Geschäftsführer zum Regelfall, wenn die Steuerpflichtigen merken, dass das Ausfüllen von Papierformularen wesentlich fehleranfälliger ist.

Ihre persönlichen Steuerdaten können Sie entweder mit „ElsterFormular“, dem kostenlosen Steuerprogramm der deutschen Finanzverwaltung, oder mit einem anderen Software-Produkt, das die offizielle Elster-Schnittstelle der Finanzverwaltung verwendet, übermitteln. Ein gewichtiger Nachteil von ElsterFormular ist nach wie vor, dass die Finanzverwaltung diese Anwendung ausschließlich als PC-Programm anbietet. Mac- oder auch Linux-Anwender schauen in die Röhre oder müssen den Umweg über ein Emulationsprogramm gehen. So verwundert es nicht allzu sehr, dass findige Entwickler diese Marktlücke nun mit nativen, aber kostenpflichtigen Alternativen schließen.

Alternativ können Sie auf das Dienstleistungsportal „Mein ELSTER“ zur Abgabe Ihrer Steuererklärungen oder Meldungen ausweichen. Diese können Sie im Elster-Portal mit jedem Internet-Browser unter beliebigen Betriebssystemen online erfassen und abgeben. Der Nachteil von „Mein ELSTER“ ist jedoch, dass Sie keine sinnvollen Hinweise erhalten, wie Sie Steuern sparen können. Insofern ersetzt „Mein ELSTER“ keine professionelle Steuererklärung oder alternativ die fachkundige Unterstützung durch einen Steuerberater.

Immer weniger Belege

Seit diesem Jahr müssen Sie Belege nicht mehr zwingend mit der Steuererklärung einreichen. Das gilt inzwischen selbst für Spendenbescheinigungen, Steuerbescheinigungen über Kapitalerträge Ihrer Bank oder separate Aufstellungen. Es genügt, wenn Sie diese für eventuelle Rückfragen aufbewahren. Das Finanzamt verzichtet also zunächst auf die Vorlage Ihrer Belege. Allerdings gilt auch, dass die Vorlage von Belegen für die Bearbeitung Ihrer Steuererklärung erforderlich werden kann, wenn Sie zum Beispiel erstmalig bestimmte Aufwendungen wie einen Behindertenpauschbetrag steuerlich geltend machen wollen. Insgesamt eine feine Sache, die sich der Fiskus mit dem Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens hat einfallen lassen, um das Besteuerungsverfahren transparenter und bürgerfreundlicher zu gestalten.

Die vorausgefüllte Steuererklärung

Die vorausgefüllte Steuererklärung ist ein kostenloses Serviceangebot der Steuerverwaltung, das Ihnen die Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärungen erleichtern soll. Mit diesem Angebot können Sie alle Daten, die elektronisch beim Finanzamt gespeichert sind, abrufen und in Ihre Steuererklärung übernehmen. Der Vorteil besteht darin, dass Sie Eingabefehler beim Übertragen der Steuerdaten minimieren und zudem auch viel Zeit für die Datenerfassung einsparen. Damit Sie von diesem Service profitieren können, benötigen Sie Ihre persönliche Steueridentifikationsnummer sowie ein Benutzerkonto bei „Mein ELSTER“. Nach erfolgreicher Registrierung haben Sie unter anderem Zugriff auf Ihre steuerlichen Stammdaten wie Name oder Religion, auf die Daten aus den Lohnsteuerbescheinigungen, die Daten aus den Lohnersatzleistungen, die Angaben aus den Rentenbezugsmitteilungen, die Bescheinigungen zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie auf die Daten über Beiträge zur Riester-Versicherung oder Rürup-Rente.

Den Steuerbescheid abrufen

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Dieses alte Sprichwort sollte man tunlichst beherzigen, wenn Sie nach einiger Zeit den Steuerbescheid vom Finanzamt erhalten. Denn das Finanzamt macht mehr Fehler, als es uns glauben machen will, auch wenn die Fehler natürlich nicht böswillig geschehen, sondern vielmehr der angespannten Arbeitssituation in den Finanzbehörden geschuldet sind.

Seit einigen Jahren ermöglichen die Finanzbehörden den elektronischen Bescheiddatenabruf via Elster. Voraussetzung für diesen Service ist, dass Sie bereits vor der Datenübermittlung Ihrer Steuererklärung das Einverständnis erteilt haben, dass die Steuerbescheiddaten elektronisch bereitgestellt werden dürfen. Dann können Sie Ihre Steuerdaten abrufen, sobald der papierhafte Steuerbescheid zugegangen ist. Haben Sie Ihre E-Mail-Adresse angegeben, erhalten Sie bereits vorab eine Benachrichtigung zum Abruf der Bescheiddaten.

Der Steuerbescheid erhält auch spezielle Erläuterungen zur Festsetzung. Weicht also der Steuerbescheid von der Steuererklärung ab, gibt das Finanzamt genau dort an, wo bestimmte Werbungskosten oder Sonderausgaben nicht anerkannt wurden.

Gute Steuererklärungen gehen sogar noch einen Schritt weiter. Sie vergleichen den Steuerbescheid mit der eingereichten Steuererklärung und weisen unmittelbar auf Differenzen hin. Im Idealfall liefern sie kompetente Erklärungen und mögliche Gründe. Passend dazu schlagen sie gleich ein Einspruchsschreiben anhand der Angaben im individuellen Steuerfall vor. Nicht immer muss es jedoch gleich ein formeller Widerspruch sein. Manchmal genügt auch ein Anruf, wenn es um einen simplen Zahlendreher geht oder im Steuerbescheid ganz offensichtlich etwas übersehen wurde.

Nützliche Apps für die Steuererklärung

Neben den etablierten Anwendungen für die Einkommensteuererklärung finden Sie im Mac App Store und im iOS App Store weitere Apps für die eigene Steuererklärung sowie nützliche Apps rund um das Thema Steuern, von denen wir Ihnen sechs interessante Apps vorstellen.

Aktuelle Urteile im Steuerrecht

Die App aus dem Verlag Dr. Otto Schmidt zeichnet sich durch eine Fülle tagesaktueller Informationen rund ums Steuerrecht aus.
Vergrößern Die App aus dem Verlag Dr. Otto Schmidt zeichnet sich durch eine Fülle tagesaktueller Informationen rund ums Steuerrecht aus.

Nicht unbedingt für den normalen Steuerbürger, aber für alle steuerlich Interessierten: Die App vom Verlag Dr. Otto Schmidt mit einem komprimierten Überblick über die aktuelle Rechtsprechung und neue Gesetzesvorhaben im Steuer-, Wirtschafts-, Zivil- und Arbeitsrecht. Sie erhalten täglich aktuelle Meldungen, die hochwertig von der Online-Redaktion des Verlages recherchiert und aufbereitet werden. Insbesondere im Steuerrecht wird die aktuelle Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs und ausgewählter Fachgerichte sowie Schreiben des Bundesfinanzministeriums ausgewertet.

Der Verlag Dr. Otto Schmidt bereitet unter anderem Urteile des Bundesfinanzhofs für den steuerlich Interessierten redaktionell auf.
Vergrößern Der Verlag Dr. Otto Schmidt bereitet unter anderem Urteile des Bundesfinanzhofs für den steuerlich Interessierten redaktionell auf.

Fazit: Schwere, aber gut recherchierte Steuerkost für den Steuerfachmann.

Version:

1.4.1

Entwickler:

Verlag Dr. Otto Schmidt

Preis:

kostenlos

System:

ab iOS 6.0

Vorzüge:

kostenlos, hochwertige Informationen

Nachteile:

nur für Fachleute im Steuerrecht interessant 

Bedienung (30%)

1,9

Leistung (40%)

2,0

Dokumentation (30%)

1,8

Gesamtnote

1,9

Steuerbot

Steuerbot fragt den Anwender in einem zeitaufwändigen Chat-Interview nach seiner persönlichen Steuersituation.
Vergrößern Steuerbot fragt den Anwender in einem zeitaufwändigen Chat-Interview nach seiner persönlichen Steuersituation.

Steuerbot ist eine Anwendung, die in einer leicht verständlichen Chat-Sprache und mit einfachen Fragen zur persönlichen Steuersituation die Steuererklärung erledigt. Anhand der Antworten wird die Steuererklärung erstellt und über die offizielle Elster-Schnittstelle elektronisch an das Finanzamt übermittelt. Die Anwendung, die es auch in einer iOS- und macOS-Version gibt, ist einfach zu bedienen, aufgrund der Fragetechnik aber etwas zeitintensiv im Vorankommen. Eingaben, die sich hinterher als falsch herausstellen, können Sie nur eingeschränkt korrigieren. Derzeit eignet sich die kostenlose Anwendung nur für Auszubildende, Studenten oder Arbeitnehmer mit einfachen Steuersituationen.

Steuerbot ermöglicht eine kostenlose Abgabe der Steuererklärung, unterstützt aber nur einfache Steuersituationen.
Vergrößern Steuerbot ermöglicht eine kostenlose Abgabe der Steuererklärung, unterstützt aber nur einfache Steuersituationen.

Fazit: Kostenlose Steuererklärung mit Datenerfassung per Chat-Technik für einfache Steuersituationen.

Version:

Stand März 2018

Entwickler:

Steuerbot GmbH

Preis:

kostenlos

System:

beliebiger Web-Browser

Vorzüge:

einfach zu bedienen, kostenlose Abgabe der Steuererklärung

Nachteile:

zeitintensive Datenerfassung, nur für einige Steuersituationen geeignet

Bedienung (30%)

1,9

Leistung (40%)

3,0

Dokumentation (30%)

4,0

Gesamtnote

3,0

Steuererklärung

Die macOS-App Steuererklärung ermöglicht die Erfassung der Steuerdaten in Eingabemasken, die sich an die amtlichen Steuerformulare anlehnen.
Vergrößern Die macOS-App Steuererklärung ermöglicht die Erfassung der Steuerdaten in Eingabemasken, die sich an die amtlichen Steuerformulare anlehnen.

Was die bundesdeutschen Finanzbehörden mit „Mein ELSTER“ oder „ElsterFormular“ nicht geschafft haben, hat der Entwickler Dominik Fenzl mit der macOS-App „Steuererklärung“ auf die Beine gestellt: Eine Steuersoftware für den Mac, die sich nahezu wie die offizielle Finanzamts-Anwendung „ElsterFormular“ anfühlt. Die App unterstützt alle wesentlichen Steuerformulare für Privatpersonen und Unternehmer, die den offiziellen Papierformularen fast identisch nachempfunden sind. Bei der Eingabe der Steuerdaten steht Ihnen eine umfangreiche Ausfüllhilfe zur Verfügung, zudem sorgt die eingebaute Plausibilitätsprüfung für fehlerfreie Eingaben. Sie können die Steuererklärung dann online an das Finanzamt übermitteln und den unterschriebenen Ausdruck nachsenden. Alternativ können Sie Ihre Steuererklärung auch digital mit Ihrem Elster-Zertifikat unterschreiben, so dass die Steuererklärung tatsächlich papierlos eingereicht wird. Die App lässt sich einfach und unkompliziert bedienen, allerdings lässt sich der Entwickler seinen Aufwand über einen In-App-Kauf entlohnen. Insofern sollten Sie für sich entscheiden, ob Ihnen die App ausreicht oder ob Sie für einen überschaubaren Mehrpreis lieber eine Steuersoftware erwerben, die auch aktiv Steuertipps liefert.

Per In-App-Kauf erwerben Sie das aktuelle Jahrespaket der Steuererklärung, ohne jedoch Steuertipps oder Fachinformationen zu erhalten.
Vergrößern Per In-App-Kauf erwerben Sie das aktuelle Jahrespaket der Steuererklärung, ohne jedoch Steuertipps oder Fachinformationen zu erhalten.

Fazit: Interessante Alternative auf dem Mac anstelle des offiziellen ElsterFormular.

Version:

2.8.3

Entwickler:

Dominik Fenzl

Preis:

In-App-Kauf ab 9,99 Euro

System:

ab macOS 10.8

Vorzüge: einfach zu bedienen, unterstützt das Elster-Zertifikat

Nachteile:

relativ teuer, keine aktiven Steuertipps

Bedienung (30%)

2,0

Leistung (40%)

1,8

Dokumentation (30%)

2,4

Gesamtnote

2,0

Steuerrechner 2018

Der Steuerrechner 2018 eignet sich zur einfachen und schnellen Kalkulation verschiedener Steuerarten.
Vergrößern Der Steuerrechner 2018 eignet sich zur einfachen und schnellen Kalkulation verschiedener Steuerarten.

Der Steuerrechner 2018 ist ein einfach zu bedienendes Tool, mit dem Sie in wenigen Klicks das Nettogehalt unter Berücksichtigung aller Steuern und Sozialversicherungsbeiträge ermitteln. Darüber hinaus können Sie auch Abfindungen, Renten, Grundsteuern, Minijobs oder KFZ-Steuern berechnen lassen. Die App ist kostenlos und arbeitet offline, dafür müssen Sie aber recht penetrante Werbeeinblendungen über sich ergehen lassen.

Aus dem eingegebenen Bruttogehalt ermittelt der Steuerrechner 2018 neben der Lohnsteuer die weiteren Abzugsposten.
Vergrößern Aus dem eingegebenen Bruttogehalt ermittelt der Steuerrechner 2018 neben der Lohnsteuer die weiteren Abzugsposten.

Fazit: Praktisches Tool zur schnellen Kalkulation verschiedener Steuerarten.  

Version:

0.4.7

Entwickler:

Christian Muench GmbH

Preis:

kostenlos

System:

ab iOS 8.0

Vorzüge:

einfach zu bedienen, kostenlos

Nachteile:

permanente Werbung

Bedienung (30%)

1,4

Leistung (40%)

1,8

Dokumentation (30%)

2,4

Gesamtnote

1,9

Steuertipps

Die iOS-App Steuertipps verfügt über einen reichen Fundus an Steuertipps und Fachinformationen.
Vergrößern Die iOS-App Steuertipps verfügt über einen reichen Fundus an Steuertipps und Fachinformationen.

Die Steuertipps-App bietet keine Funktionalitäten zur Abgabe Ihrer Steuererklärung, sondern Zugriff auf die aktuellsten Steuertipps und Fachinformationen. Die kostenlose Basisversion versorgt Sie mit einigen vorinstallierten eBooks zu steuerrelevanten Themen sowie Checklisten und Übersichten dazu. Als registrierter Nutzer wird Ihre Bibliothek zudem zwischen Rechner, Notebook und Tablet synchronisiert. Per In-App-Kauf können Sie Ihre Bibliothek mit eBooks zu Themen wie Geschäftswagen oder Testament erweitern. Die App ist einfach zu bedienen und verfügt über eine angenehme Benutzeroberfläche.

Steuertipps ermöglicht per In-App-Kauf den Erwerb von eBooks zu einer Vielzahl an steuerrelevanten Themen.
Vergrößern Steuertipps ermöglicht per In-App-Kauf den Erwerb von eBooks zu einer Vielzahl an steuerrelevanten Themen.

Fazit: Die App hilft mit aktuellen Tipps und Fachinformationen rund ums Steuerrecht.

Version:

1.2.4

Entwickler:

Akademische Arbeitsgemeinschaft

Preis:

kostenlos, mit In-App-Käufen ab 4,49 Euro

System:

ab iOS 9.0

Vorzüge:

einfach zu bedienen, breite Themenvielfalt

Nachteile:

Synchronisation nur nach vorheriger Registrierung

Bedienung (30%)

1,4

Leistung (40%)

2,0

Dokumentation (30%)

1,8

Gesamtnote

1,8

Taxfix

Taxfix verspricht einen durchschnittlichen Zeitaufwand von 25 Minuten für die Erstellung der Steuererklärung.
Vergrößern Taxfix verspricht einen durchschnittlichen Zeitaufwand von 25 Minuten für die Erstellung der Steuererklärung.

Taxfix ist eine Steuererklärung fürs iPhone, die anhand eines strukturierten Interviews zunächst relativ einfache Fragen rund um Familie und Beruf stellt, um eine erste Indikation für eine mögliche Steuerrückerstattung abzugeben. Sie können dann Ihre Lohnsteuerbescheinigung entweder abfotografieren und hochladen oder die Daten natürlich auch direkt in der App eingeben. Der Entwickler gibt den durchschnittlichen Zeitaufwand bis zur Einreichung beim Finanzamt über die Elster-Schnittstelle mit 25 Minuten an. Sollten Sie weniger als 50 Euro vom Finanzamt zurückerhalten, erstattet Taxfix die Gebühr von 34,99 Euro für die Übermittlung zurück. Die App hat sich auf Steuerfälle von Angestellten fokussiert, Unternehmer mit anspruchsvolleren Steuersituationen können Taxfix nicht nutzen. Die Nutzung der App erfordert kein steuerliches Vorwissen, bietet dem Anwender für den relativ hohen Preis außer dem intuitiven Eingabekomfort jedoch keinen besonderen Mehrwert.

Die iOS-App Taxfix fürs iPhone stellt anhand eines strukturierten Interviews einfache Fragen zur steuerlichen Situation.
Vergrößern Die iOS-App Taxfix fürs iPhone stellt anhand eines strukturierten Interviews einfache Fragen zur steuerlichen Situation.

Fazit: Steuererklärung mit strukturiertem Interview-Modus für einfache Steuerfälle.

Version:

1.7.0

Entwickler:

Taxfix GmbH

Preis:

In-App-Kauf 34,99 Euro

System:

ab iOS 10.0

Vorzüge:

einfache Dateneingabe, kein Vorwissen erforderlich

Nachteile:

relativ teuer, nicht fürs iPad angepasst

Bedienung (30%)

1,8

Leistung (40%)

2,9

Dokumentation (30%)

3,0

Gesamtnote

2,6

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2080664