964526

Fazit

14.02.2007 | 12:12 Uhr |

Fazit

Blu-Ray-Brenner funktionieren technisch gesehen im Mac einwandfrei. Mit Toast 8 ist auch das passende Software-Werkzeug vorhanden. Leider beschränken sich die Anwendungsmöglichkeiten derzeit auf Backups und Archivierung. Damit man hier mehr Nutzen aus der Technologie ziehen kann, müssen die Softwarehersteller und nicht zuletzt Apple selbst noch einiges nachholen. cm

Kaufempfehlung

Christian Möller
Vergrößern Christian Möller

Knapp vor dem LG setzt sich das Laufwerk von Lite-On an die Spitze des Tests. Insgesamt arbeitet es flott und zuverlässig, allerdings muss man zunächst ein Serial-ATA-Kabel in den Einbauschacht des Mac Pro legen, damit das Laufwerk im Mac arbeitet. Wer das nicht tun will, sollte zum Brenner von LG greifen. Beim Brennen von BD-R-Medien ist dieses Laufwerk derzeit von der Geschwindigkeit her nicht zu schlagen. Pioneers BDR-101A ist auf Grund der Probleme am internen IDE-Bus derzeit nur als externes Laufwerk per Firewire oder USB-2.0 zu empfehlen.

So testet Macwelt

Testkonfiguration

Alle Brenner bauen wir ein einen Mac Pro mit 2,0 GHz Takt und 2 GB RAM ein. Auf dem Testrechner installieren wir Mac-OS X 10.4.8 und Toast 8. Die Messungen zu den Schreibtests führen wir mit Toast 8 durch, für die Lesetests benutzen wir unser Testprogramm Howfast. Als Medien benutzen wir CD-R, DVD+R, BD-R, und BD-RE-Rohlinge von Verbatim.

Testbewertung

Die Gesamtnote setzt sich aus vier Einzelnoten zusammen. 50 Prozent der Gesamtnote wird durch die Geschwindigkeit der Brenner bestimmt. Dabei gehen alle Geschwindigkeitstest in die Wertung ein. Mit 20 Prozent werten wir die Kompatibilität zu den Apple eigenen Brennprogrammen (Finder, iTunes, iDVD, DVD-Player, bootbar, Auswurftaste) und zu Toast 8. Zehn Prozent bestimmt die Ergonomie, also die Bedien- und Anzeigeelemente. Die letzten 20 Prozent werden durch das Preis/Leistungsverhältnis bestimmt.

Macwelt Marktplatz

964526