2231504

Kameraduell: Google Pixel XL versus iPhone 7 Plus

02.11.2016 | 14:40 Uhr |

Die beiden derzeit angesagtesten Smartphones auf den Markt kommen mit außergewöhnlichen Kameras. Doch halten die Kameras des iPhone 7 Plus und des Google Pixel XL in der Praxis, was sie versprechen? Wir machen den Test.

Die Kameras des Google Pixel und Pixel XL soll die beste Auflösung aller Smartphones haben, so zumindest laut dem Test von DxO Mark. Das iPhone 7 Plus dagegen kommt mit gleich zwei Kameras auf seiner Rückseite. Das ist zwar nicht revolutionär, denn mit einer Dualcam sind bereits das Huawei P9, LG G5 und HTC One M8 bestückt. Doch Apple rückt auf der Präsentation des iPhone 7 (Plus) die Qualität der Kamera in Richtung von Profi-Geräten, die ein zigfaches kosten. Nur Marketing-Blabla? Was bleibt nach einem Foto-Tag mit diesen beiden Smartphones übrig von den verheißungsvollen Aussagen? Zumindest die Ernüchterung, dass die Kameras zwar zweifellos ihre Vorteile haben, aber eben noch Welten von der Qualität einer ausgewachsenen Spiegelreflexkamera entfernt sind. Wir lassen die beiden Top-Modelle von Google und Apple in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antreten. Zu jeder Disziplin verteilen wir Punkte und bestimmen so, welche Kamera am Ende die beste Gesamtleistung bringt.

Die Besonderheiten der Kameras

Das iPhone 7 Plus nutzt bekanntlich zwei Kameras – eine für das gewohnte Weitwinkel- und die zweite für ein Tele-Objektiv, das ein Motiv ohne Qualitätsverlust näher heran holen kann. Die beiden Objektive nutzt Apple auch für eine weitere Besonderheit, den Unschärfe-Effekt im Porträt-Modus.

Das Google Pixel XL ist dagegen mit lediglich einer Kamera ausgerüstet. Diese bietet laut DxOMark aber die beste Auflösung aller Smartphone-Kameras . Unser Test hingegen hinterfragt die Praxistauglichkeit der beiden Spitzenmodelle.

Auflösung der Aufnahmen aus dem Sperrbildschirm

Meistens nimmt man das Smartphone aus der Tasche, aktiviert die Kamera-App und schießt ganz einfach ein Foto. Das geht Ruckzuck und die Bilder, die dabei herauskommen, sind meistens technisch durchaus gelungen. Diesem ganz profanen Alltagstest unterziehen wir das Google Pixel XL und das iPhone 7 Plus anhand von Gebäuden. Hier bemerkt man im direkten Vergleich von Aufnahmen feiner, kontrastreicher Strukturen sehr schnell die Unterschiede der Auflösung.

Ein guter Start für das Google Pixel XL : Hier zeigt sich in den Detailaufnahmen tatsächlich, dass die Bildaufbereitung des Google Pixel XL sichtbar besser arbeitet als die des iPhone 7 Plus. Denn bei dem Apple-Smartphone fallen starke Artefaktbildungen auf. Zudem stellt das Google Pixel XL feine Schattierungen deutlich besser dar. Allerdings lösen beide Kameras gleich gut auf, das macht sich beispielsweise auf fotografierten Schriftzügen gut bemerkbar.

Google Pixel XL 2:1 iPhone 7 Plus

In diesem Bildausschnit erkennt man gut die bessere Darstellungsqualität der Google Pixel XL. Die Bildaufbereitung der Kamera des iPhone 7 Plus neigt zur starken Artefaktbildung.
Vergrößern In diesem Bildausschnit erkennt man gut die bessere Darstellungsqualität der Google Pixel XL. Die Bildaufbereitung der Kamera des iPhone 7 Plus neigt zur starken Artefaktbildung.
© Markus Schelhorn
Hier eine weitere Detailansicht, die die Darstellungsqualität beider Smartphones gut verdeutlicht.
Vergrößern Hier eine weitere Detailansicht, die die Darstellungsqualität beider Smartphones gut verdeutlicht.
© Markus Schelhorn

Zoom in Vergleich

Smartphones verwenden Kameras mit Festbrennweiten. Das bedeutet, dass diese einen fest eingestellten Bildwinkel bieten, meist Weitwinkel. Möchte man ein Motiv näher heran holen, also zoomen, dann verwenden die Smartphones einen digitalen Zoom. Dieser ist allerdings nichts Anderes als eine Ausschnittsvergrößerung. Daher leidet auch die Bildqualität mit digitalem Zoom. Das iPhone 7 Plus nutzt allerdings zwei Objektive mit zwei unterschiedlichen Brennweiten: Einem Weitwinkel-Objektiv und ein Tele-Objektiv, das sich ideal für Porträt-Aufnahmen eignet. So kann das iPhone tatsächlich ein 2-faches optisches Zoom nutzen, die Kamera stellt ein Motiv doppelt so groß dar. Der 2-fache optische Zoom ermöglicht es dem iPhone 7 Plus zudem, einen 10-fachen digitalen Zoom zu verwenden. Das ist mit dem Google Pixel XL nicht möglich. Da dieses Smartphone lediglich ein Objektiv verwendet, kann es nur einen 2-fachen digitalen Zoom verwenden.

Google Pixel XL 1:2 iPhone 7 Plus

Aufnahmen von kontrastreichen Motiven HDR

Unser Kamera-Duell beginnen wir mit der wohl schwierigsten Aufnahmesituation. Eine Digitalkamera stößt sehr schnell an ihre Grenzen, enthält ein Motiv gleichzeitig sehr helle und sehr dunkle Bildbereiche. Daher sind die hellen Bildbereiche ausgebrannt und die dunklen erscheinen oft als schwarze Fläche. Mit einem Trick behelfen sich die Hersteller: Aus mehreren unterschiedlich belichteten Aufnahmen setzt die Kamera ein sogenanntes HDR-Bild (High Dynamik Range) zusammen, das sowohl helle als auch dunkle Bereiche mit Zeichnung darstellen kann. Sowohl bei dem Google Pixel XL als auch beim iPhone 7 Plus hat man hier die Wahl, ob man ein Motiv automatisch als HDR-Bild aufnehmen möchte, diese Funktion ausschaltet oder dauerhaft für jede Aufnahme aktiviert. Das iPhone bietet zudem in den Einstellungen unter „Fotos & Kamera“ die Möglichkeit, neben einer HDR-Aufnahme auch das normal belichtetes Fotos zu behalten. Ein mit dem iPhone 7 Plus erstelltes HDR-Bild wirkt recht flau. 

Google Pixel XL 2:1 iPhone 7 Plus

Unschärfe-Effekt im Vergleich

Die Mini-Kameras der Smartphones können keine Bilder mit einer geringen Schärfentiefe aufnehmen, so wie es mit einer Spiegelreflexkamera möglich ist. Allerdings ist dies gerade bei Portrait-Aufnahmen ein beliebtes Gestaltungsmittel. Denn das Motiv wird optisch freigestellt, indem der Hintergrund in Unschärfe verschwimmt. Mit digitalen Tricks erreichen allerdings auch einige Smartphones diesen Unschärfe-Effekt, darunter auch das Google Pixel XL und das iPhone 7 Plus. Ein Vergleich dieser beiden Smartphones ist in dieser Disziplin etwas unfair. Denn das iPhone 7 Plus verwendet dazu seine beiden Kameras und schafft so eine deutlich bessere Qualität als das Google Pixel XL. Diese kann noch sehr gut bei Motiven mit klaren Kanten mithalten. Doch es stößt an seine Grenzen beim Freistellen von Haaren, Gittern oder sonstigen feineren Strukturen.

Google Pixel XL 1:2 iPhone 7 Plus

Panorama-Funktion

Die Panorama-Funktion des iPhone ist übersichtlich. Denn die Kamera-App bietet nur eine. Hier trumpft die Kamera-Funktion des Google Pixel XL mit gleich vier verschiedenen Arten auf, zudem kann man eine Photo-Sphere erstellen, also eine 360-Grad-Aufnahme, die man später beispielsweise mit einer VR-Brille betrachten kann. Die Stitching-Qualität ist bei der iPhone-Kamera allerdings deutlich besser.

Google Pixel XL 1:1 iPhone 7 Plus

Das iPhone 7 Plus setzt Panoramen deutloich sauberer zusammen als das Google Pixel XL. Dafür bietet die Kamera-App des Google-Smartphones mehrere Panorama-Varianten an, darunter sogar 360-Grad-Aufnahmen.
Vergrößern Das iPhone 7 Plus setzt Panoramen deutloich sauberer zusammen als das Google Pixel XL. Dafür bietet die Kamera-App des Google-Smartphones mehrere Panorama-Varianten an, darunter sogar 360-Grad-Aufnahmen.
© Markus Schelhorn

Schwaches Licht

Wunder darf man nicht erwarten: Gerade bei schlechten Lichtverhältnissen stoßen die Winzling-Kameras von Smartphones sehr schnell an ihre Grenzen. Das sehr starke Bildrauschen bekommen die Geräte nur durch kräftige Unterstützung der Bildbearbeitung in den Griff. So auch bei dem Google Pixel XL und iPhone 7 Plus. Allerdings ist es schon beeindruckend, wie gut die Bildergebnisse der beiden Smartphones dann doch sind. Hauptsächlich unterscheiden sich die Aufnahmen mit den beiden Konkurrenten bei schwachem Licht durch ihre Farbgebung. Diese gefällt uns bei dem iPhone 7 Plus besser, da sie natürlicher wirkt. Dagegen wirken auf den Aufnahmen der Google Pixel XL Strukturen detailreicher.

Google Pixel XL 1:1 iPhone 7 Plus

Hier im Detail: Aufnahmen mit dem iPhone 7 Plus und Google Pixel XL bei schwachem Licht
Vergrößern Hier im Detail: Aufnahmen mit dem iPhone 7 Plus und Google Pixel XL bei schwachem Licht
© Markus Schelhorn

Mit Raw fotografieren

Fotografiert man im JPEG-Format, dann peppt die Kamera automatisch die Bilder auf: Schärfe, Kontrast und Sättigung erscheinen so, dass das Bild dem Betrachter möglichst gut gefällt. Doch so gehen auch Bildinformationen verloren, die man vor allem für die Nachbearbeitung der Fotos gut gebrauchen könnte.

Eine Alternative für anspruchsvolle Fotografen ist die Aufnahme im Rohdatenformat, das sowohl das iPhone 7 Plus als auch das Google Pixel XL beherrschen. Bei beiden Smartphones braucht man dazu allerdings eine zusätzliche App. Denn mit der mitgelieferten Kamera-App ist dies mit beiden nicht möglich. Sowohl für Android als auch iOS ist die kostenlose App Lightroom eine gute Wahl, da diese außer der Möglichkeit, Raw-Aufnahmen zu erstellen, auch eine sehr gute Bildbearbeitung bietet. Das Ergebnis kann man als JPEG exportieren. Erst wenn man die Raw-Bilder im DNG-Format auf andere Geräte übertragen möchte, braucht man ein Creative-Cloud-Abo.

Doch zurück zu den Raw-Aufnahmen: Hier zeigt sich, mit welcher Qualität die Kameras Fotos tatsächlich umsetzen. Und hier fällt uns auf, dass die Bilder der Google Pixel XL stärker rauschen als jene, die man mit dem iPhone 7 Plus aufgenommen hat. Wohl auch aus diesem Grund sind die im DNG-Format gespeicherten Raw-Dateien des Google Pixel XL rund ein Drittel größer als jene des iPhone 7 Plus.

Google Pixel XL 1:2 iPhone 7 Plus

Im direkten Vergleich der Raw-Aufnahmen zeigt sich, dass die Kamera des Google Pixel XL ein etwas höheres Bildrauschen als die des iPhone 7 Plus liefert. Doch das Google-Smartphone nutzt eine bessere Bildaufbereitung, werden die Bilder als JPEG gespeichert.
Vergrößern Im direkten Vergleich der Raw-Aufnahmen zeigt sich, dass die Kamera des Google Pixel XL ein etwas höheres Bildrauschen als die des iPhone 7 Plus liefert. Doch das Google-Smartphone nutzt eine bessere Bildaufbereitung, werden die Bilder als JPEG gespeichert.
© Markus Schelhorn
Hier zwei Aufnahmen in Raw-Modus mit der Lightroom-App. Sie wurden mit gleichen Einstellungen in Lightroom nachbearbeitet.
Vergrößern Hier zwei Aufnahmen in Raw-Modus mit der Lightroom-App. Sie wurden mit gleichen Einstellungen in Lightroom nachbearbeitet.
© Markus Schelhorn

Fazit: Die Kameras des Google Pixel XL und iPhone 7 Plus im Vergleich

Laut unserer Punktebewertung steht es hauchdünn 10:9 für das iPhone 7 Plus. Das Zünglein an der Waage ist die etwas bessere Raw-Umsetzung des iPhone, doch das ist vor allem für anspruchsvolle Fotografen interessant. Im Gesamtpaket sind die Kameras des Google Pixel XL und iPhone 7 Plus also auf Augenhöhe. Für das Google Pixel XL spricht die bessere Darstellungsqualität und die umfangreicheren Foto-Tools, für das iPhone 7 Plus die Dual-Kamera sowie die guten Slo-Mo- und Videofunktionen. Auch setzt das iPhone Panoramen sauber zusammen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2231504