2622604

Keyboard Maestro 10: Mächtiges, aber komplexes Makro-Tool

05.11.2021 | 10:00 Uhr | Thomas Hartmann

Wer ein Werkzeug sucht, um auf seinem Mac möglichst viele Aktionen und Abkürzungen für Texte automatisch ausführen zu lassen, findet das in Keyboard Maestro 10.

Es gibt Tools wie Typinator von Ergonis, TypeIt4Me von Ettore Software oder Text Expander, um zum Beispiel Textbausteine per Knopfdruck, also etwa Hotkeys, im laufenden Text einzufügen, auch Bilder oder Logos können dazu gehören oder kleinere Aktionen. Das alles vermag Keyboard Maestro 10 ebenfalls, aber viel mehr, denn es ist ein sehr komplexes Makro-Tool, das an das längst eingestellte Quickeys von früher erinnert – unser letzter Test dazu stammt von 2009 . Ähnlich variantenreich, aber auch aufwendig in der ersten Einrichtung ist Keyboard Maestro 10. Zumal es lediglich in englischer Sprache vorliegt, was für viele sicher kein Problem ist, aber im Zweifel dann eben doch zu Unklarheiten führen kann. Bei dem Preis von knapp 40 Euro sollte man entsprechende Lokalisierungen erwarten dürfen.

Erst mal einrichten und sich vertraut machen

Zunächst muss man in den Systemeinstellungen "Datenschutz" die Berechtigungen bei den Bedienungshilfen und für die Bildschirmaufnahmen freischalten.

Ist dieser Prozess geschafft, wird man durch das Tutorial geführt. Hier legt man nach interaktiver Anweisung eine erste Aktion mit Hotkey an. Diesen zu vergeben ist gar nicht so leicht, weil viele bereits auch systemweit im Einsatz sind, wie etwa F6 – den Keyboard Maestro vorschlägt – um die Mitteilungen des Systems aufzuklappen. Also geben wir ein anderes Kürzel ein.

Dann wählt man unter Aktionen oder Folgeaktionen aus. Hat man sich in die Methodik ”hineingefuchst”, kann das alles relativ flott gehen. Es gibt zusätzliche Hilfen, unter anderem ein sehr ausführliches Handbuch, aber nur online und auf Englisch. In jedem Fall muss man manches selbst ausprobieren, bis es flüssig läuft.

Weitere Zugaben sind ein umfangreiches Clipboard, das sich die letzten Einträge merkt. Auch ein App-Switcher in Form einer Kontrollleiste ist dabei; hier werden alle geöffneten Apps angezeigt, mit Klick darauf wechselt man direkt zum gewünschten Programm. Einen anschaulichen Überblick über alle Funktionen des Tools findet man mit Screenshots auf dieser Website, ebenfalls komplett auf Englisch.

Umfangreiche Aktionen fertig und selbstdefiniert

Keyboard Maestro 10 kommt nach eigener Auskunft mit hunderten von vorgefertigten Aktionen. Programme auf dem Mac lassen sich so einrichten, dass sie beispielsweise mit einem definierten Fenster starten, und das zu einem bestimmten Zeitpunkt. Auch Websites sollen sich damit leichter steuern lassen, um sie etwa auszufüllen (Webformulare), um gezielt Seiten zu besuchen oder für Downloads, die man vorher definiert hat. Über die praktische Menüleiste hat man Zugriff auf fast alle Funktionen des Tools wie auch vom System, unter anderem aktive oder zuletzt verwendete Programme.

Aktuell: Version 10

Nun ist Version 10 verfügbar. An Neuerungen zählt der Entwickler unter anderem auf: Informationen in der Menüleiste wie To-Do-Zähler, Aktienkurse, Systemstatus und anderes mehr, das man selbst definieren kann. Aktionen lassen sich auf unterschiedliche Weise anpassen bis hinein in die Farbgebung des Makros. Außerdem heißt es, dass man mehrere bezeichnete Parameter an Untermakros mit dem neuen Auslöser Subroutine übergeben kann. Damit lassen sich gemeinsame Aktionen durchführen und dann ein Ergebnis zur weiteren Verarbeitung zurückgeben. Schon an diesen Formulierungen merkt man, dass Keyboard Maestro 10 sich vornehmlich an User wendet, die damit umfangreichen Nutzen erlangen wollen. Aber sich dafür auch intensiv einarbeiten müssen. Die komplette Liste mit Neuerungen findet sich hier .

Systemvoraussetzungen und Verfügbarkeit

Keyboard Maestro 10 erfordert mindestens macOS 10.13 bis einschließlich Monterey und liegt nativ für Apple Silicon vor. Für OS X 10.12 und älter sind noch frühere Versionen zum Download verfügbar. Es gibt eine Trialversion über diesen Link (Achtung, der Download startet damit sofort). Bei Gefallen und zum unbeschränkten Gebrauch werden inklusive Mehrwertsteuer knapp 43 US-Dollar fällig. Das Upgrade von einer beliebigen Vorgängerversion auf Version 10 gibt es für 25 US-Dollar, oder 18 US-Dollar bis zum 15. Dezember, falls man Version 9 erworben hat. Diese Preise verstehen sich noch zuzüglich Mehrwertsteuer. Bei Käufen ab dem 1. März 2021 erhalten Lizenzinhaber ein kostenloses Upgrade auf Version 10.

Fazit und Empfehlung

Wie zuvor besprochen, Keyboard Maestro 10 ist ein mächtiges Tool mit vielfältigen Möglichkeiten. Die Lernkurve ist relativ hoch, zumal das Programm und alle Hilfe nur auf Englisch vorliegen. Wer aber beispielsweise Quickeys vermisst, erhält hier einen aktuellen und guten Ersatz.

Macwelt Marktplatz

2622604