2661763

Logitech gelingt das, was Apple nicht kann: MX Master 3S im Test

28.05.2022 | 18:01 Uhr |

Bereits das Vorgängermodell – die MX Master 3 – hat uns restlos überzeugt, doch die neue Logitech-Maus legt nochmal eine Schippe obendrauf. Warum jeder Mac-Nutzer die MX Master 3S besitzen sollte.

Schon die Logitech MX Master 3 (im Test) konnte uns begeistern: Im Vergleich zur Apple Magic Mouse, die zwar optisch sehr schön aussieht, jedoch für manche Anwendungen äußerst unpraktisch ist, kommt die MX Master 3 in einem nicht weniger schönen Design – und gleichzeitig jeder Menge nützlicher und individuell konfigurierbarer Features. 

Auf den ersten Blick sieht die neue MX Master 3S ihrem Vorgänger zum Verwechseln ähnlich, allerdings hat Logitech hier und da rumgeschraubt und zwei neue Features spendiert und somit die bessere Magic-Maus-Alternative noch ein Stück besser gemacht. Erfahren Sie in unserem Testbericht, ob sich ein Upgrade von der MX Master 3 lohnt und warum Sie Ihre Magic Mouse lieber gegen die MX Master 3S eintauschen sollten.

MX Master 3S: Das ist neu

Im Vergleich zur MX Master 3 hat Logitech der MX Master 3S im Prinzip nur zwei neue Features spendiert, die den Nachfolger jedoch deutlich besser machen: 

  • Lautloses Klicken

  • 8K DPI Sensor

Das lautlose Klicken ist in der Tat sehr angenehm und schont nicht nur Ihr eigenes Gehör, sondern auch das Ihrer Familie im Home-Office oder der Kollegen im Büro. Laut Logitech sind die Klickgeräusche der MX Master 3S im Vergleich zur MX Master 3 um 90 Prozent leiser. 

Über den verbesserten Sensor mit einer Tracking-Empfindlichkeit von bis zu 8.000 DPI werden sich vor allem Nutzer mit Präzisionsanwendungen freuen. Dabei funktioniert dieses Feature auch dann, wenn Sie die Maus auf einem Untergrund aus Glas nutzen. Über die kostenlose App “Logi Options+” können Sie schnell und einfach die von Ihnen gewünschte Zeigergeschwindigkeit einstellen. 

Stellen Sie die Zeigergeschwindigkeit ganz einfach in der "Logi Options+"-App ein.
Vergrößern Stellen Sie die Zeigergeschwindigkeit ganz einfach in der "Logi Options+"-App ein.

Ansonsten bietet die MX Master 3S die gleichen Features, die auch mit dem Vorgängermodell (im Test) kommen: Die ergonomisch angepasste Maus ist gerade mal 141 Gramm schwer, Sie können die MX Master 3S außerdem mit bis zu drei Geräten koppeln und über einen Knopf auf der Maus-Unterseite einem Gerät zuordnen. Zudem können Sie über die “Logi Options+” die sieben verschiedenen Knöpfe und Rädchen mit Spezialfunktionen belegen, individuell einstellbar für bestimmte Programme, wie Adobe Photoshop, Premiere Pro, Lightroom oder Final Cut Pro X. Die Maus kommt mit einem 500 mAh großen Akku und wenn der Akku doch mal leer sein sollte, können Sie die Maus über das mitgelieferte USB-C-Kabel an der Vorderseite aufladen und das – jetzt wird es ganz verrückt – sogar dann, während die Maus in Betrieb ist! Das können Sie gerne mit Apples Magic Mouse versuchen. (Diese müssen Sie auf den Kopf legen, da Apple den Lightning-Anschluss auf der Unterseite verbaut hat. Die Maus ist jedoch während der – zugegeben recht kurzen – Ladezeiten gänzlich unbrauchbar.)

Lohnt sich ein Upgrade? 

Die MX Master 3S darf eher als kleines, aber feines Upgrade verstanden werden, ähnlich wie bei den S-Generationen der Apple iPhones. Logitech nimmt die sehr gute MX Master 3 und macht sie noch etwas besser. Sollten Sie großen Wert auf das “Leise-Klicken”-Feature und die Zeigergeschwindigkeit mit bis zu 8000 DPI legen, führt kein Weg an der MX Master 3S vorbei. Diese gibt es in zwei verschiedenen Farben für je 129,99 Euro. 

Das Vorgängermodell – die MX Master 3 – gibt es derzeit bei Amazon stark reduziert für 69,99 Euro.  

Generell handelt es sich bei der MX3-Serie um eine fantastische Alternative zur Magic Mouse von Apple. Wenn man es genau nimmt, birgt die MX Master 3(S) den viel größeren Zauber, da Logitechs Software noch viele Einstellmöglichkeiten bringt und so die Maus noch deutlich vielseitiger einsetzbar macht, als es die Magic Mouse je sein könnte. Nicht, dass Apple dies nicht auch gelingen würde, jedoch scheint es, als würde das Maus-Design eine höhere Priorität genießen als der Nutzen. Wie auch in unserem "MX Master 3"-Test können wir auch hier nur wieder eine absolute Kaufempfehlung aussprechen.

Übrigens: Dieser Testbericht wurde auf der brandneuen Logitech MX Mechanical geschrieben, einer drahtlosen mechanischen Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung. Ob diese Tastatur ebenfalls eine Apple-Tastatur ersetzen kann, erfahren Sie hier

Macwelt Marktplatz

2661763