2613946

Ray-Ban Stories im Test: Smarte Sonnenbrille mit Kameras

22.10.2021 | 08:50 Uhr |

Die Ray-Ban Stories vereint Kamera und Lautsprecher in einer einzigen stylischen Sonnenbrille, aber sie ist nicht für jeden geeignet.

Die Ray-Ban Stories sind das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen der Luxus-Sonnenbrillenmarke Ray-Ban und dem Social-Media-Giganten Facebook. Sie vereinen den typischen Ray-Ban-Look und intelligente Funktionen wie Doppelkameras, Musikwiedergabe ohne Kopfhörer und Zugriff auf den virtuellen Assistenten der Facebook-Marke.

Die Frage ist, ob sie den Preis von 329 Euro gerecht wird, oder ob die Technologie noch nicht ausgereift ist. Ich habe die Ray-Ban Stories in den letzten Wochen getragen – und hier ist mein Resumé dazu.

Design und Eigenschaften

  • Sieht aus wie eine normale Ray-Ban und fühlt sich auch so an

  • Integrierte 5-Megapixel-Kameras und Mikro-Lautsprecher

  • Das LED-Aufnahmelicht ist nicht deutlich genug

Die Ray-Ban Stories ist im Grunde eine klassische Ray-Ban-Sonnebrille mit etwas dickeren Bügeln, als man es gewohnt ist. Und das ist ziemlich beeindruckend, wenn man bedenkt, wie viel Technik in dem Rahmen integriert ist.

Die smarte Brille trägt alle Merkmale einer Ray-Ban, einschließlich des Ray-Ban-Schriftzugs und der Initialen auf den Bügeln und Gläsern, und ist außerdem in drei verschiedenen Ray-Ban-Designs erhältlich: Wayfarer, Round und Meteor. Kombiniert mit sechs Farboptionen sowie der Möglichkeit, entweder klare oder Übergangsgläser zu wählen (letztere zu einem Aufpreis von 80 Euro), können Sie die Ray-Ban Stories ganz nach Ihrem Geschmack und Ihren Bedürfnissen gestalten.

Ray-Ban Stories
Vergrößern Ray-Ban Stories

Die Ray-Ban Stories verfügt über zwei 5-Megapixel-Kameras am linken und rechten Rand sowie eine Taste am oberen Rand des rechten Bügels, mit der die Kamera aktiviert wird. Wenn Sie ein Foto oder Video aufnehmen, gibt es eine kleine weiße LED an der Innenseite des Rahmens, direkt am Rand des Blickfeldes. Zudem gibt es eine zweite LED neben der Kamera, um den Aufnahmestatus auch für andere in der Nähe anzuzeigen.

An der Unterseite der Bügel sind zudem Mikro-Lautsprecher integriert, die Musik und verschiedene Glockentöne abspielen. Sie können die Lautstärke und die Wiedergabe über eine Reihe von Tipp- und Wischbewegungen über eine berührungsempfindliche Oberfläche am rechten Bügel der Stories steuern. Die Empfindlichkeit der Wischbewegungen zum Anpassen der Lautstärke ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber es ist eine praktische Funktion, wenn man unterwegs Musik hören will.

Wünschenswert wäre ein Sensor, der erkennt, wenn man die Brille abnimmt und das Touchpanel daraufhin deaktiviert. So kann es schnell passieren, dass man versehentlich die Musikwiedergabe startet oder die Lautstärke einstellt.

Brillengestänge
Vergrößern Brillengestänge

Die Brille nimmt die meiste Zeit das Gesagte auf, obwohl sie in lauten Umgebungen ihre Probleme hat. Dennoch reagiert sie beeindruckend schnell auf Ihre Anfrage, auch ohne aktive Internetverbindung. Im Moment gibt es nur eine Handvoll kamerabezogener Aktionen, die leider nur auf Englisch verfügbar sind. Aber das könnte sich in Zukunft hoffentlich ändern. Enttäuschend ist jedoch, dass Sie über Ray-Ban Stories nicht auch auf den virtuellen Assistenten Ihres Telefons zugreifen können.

Die Ray-Ban Stories werden in einem lederbezogenen Hartschalenetui der Marke Ray-Ban geliefert, das nicht nur als Aufbewahrung dient, sondern die smarte Brille auch direkt auflädt.

Die Technologie in der Ray-Ban Stories - insbesondere die 5-Megapixel-Doppelkamera - ist unauffällig. Dies wird von vielen Nutzern geschätzt, da sie nicht wie Wearable Tech aussieht. Aber dieser Ansatz wirft wiederum eindeutige Datenschutzbedenken auf.

Brillengestell
Vergrößern Brillengestell

Die Ray-Ban Stories verfügen über eine einzelne weiße LED auf der Vorderseite neben dem Objektiv, die anzeigt, dass man ein Foto oder ein Video aufnimmt. Diese sind aber leicht zu übersehen, besonders in hellen Umgebungen. Sie ist so klein, dass man sie leicht verdecken kann.

Bei der Gestaltung wäre die Inspiration der Snapchat-Brille hilfreich gewesen, diese besitzt nämlich einen blinkenden LED-Ring, der die Kamera bei der Aufnahme umkreist und so unmissverständlich deutlich macht, dass die Kamera aktiv ist. Damit würde man sich wohler fühlen, wenn sie in der Öffentlichkeit getragen wird, da die Menschen um einen herum die Gewissheit gegeben wird, dass sie nicht heimlich aufgenommen werden.

Kameraleistung

  • Beeindruckende Foto- und Videoaufnahmen unter idealen Bedingungen

  • Angemessene elektronische Bildstabilisierung

  • Bei Dunkelheit nimmt die Qualität schnell ab

Das Aufnehmen von Fotos und Videos mit Ray-Ban Stories ist einfach, auch wenn die etwas kontraintuitive Einrichtung etwas gewöhnungsbedürftig ist. Wenn man die Aufnahmetaste am rechten Bügel drückt, kann man ein 30-sekündiges Video aufnehmen, und wenn man die Taste etwa eine Sekunde lang gedrückt hält, wird ein Foto gemacht. Sie haben auch die Möglichkeit, die Kamera über den Facebook-Assistenten zu aktivieren. Sagen Sie einfach "Hey Facebook, mach ein Foto" oder "Hey Facebook, nimm ein Video auf", und der Assistent wird die Anfrage schnell umsetzen.

Ray-Ban Stories
Vergrößern Ray-Ban Stories

Bevor ich näher darauf eingehe, möchte ich darauf hinweisen, dass Sie nicht die gleiche Bildqualität wie bei einem High-End-Smartphone oder einer Digitalkamera erwarten sollten. Die Dual-Kameras haben nur 5 Megapixel und bieten eine maximale Auflösung von 2592 x 1944 Pixel mit einem 105-Grad-Sichtfeld und die Videoaufnahme ist auf 1184 x 1184 Pixel bei 30 Bildern pro Sekunde begrenzt. Es gibt keine Möglichkeit, die Belichtung oder sonstige Einstellungen vorzunehmen; das wird alles im Handumdrehen von der Brille erledigt. 

Davon abgesehen ist die gebotene Kameraleistung von Ray-Ban Stories wirklich beeindruckend. Unter idealen Bedingungen (im Freien, in gut beleuchteten Umgebungen) machen die Stories scharfe, schöne Fotos mit ausgewogenen Farben und viel Detailreichtum, zumindest bei Objekten, die nah genug sind. Hier wären wir bei den Grenzen des 5-Megapixel-Sensors, denn weit entfernte Objekte - wie eine Stadtsilhouette - lassen sich nur schwer erkennen, vor allem, wenn sie herangezoomt werden. Dennoch sind die Bilder gut genug, um sie auf Facebook und Instagram zu posten.

Die Videoaufnahmen sind bei guten Lichtverhältnissen ebenso beeindruckend - mit guter Belichtung und Farbbalance - obwohl die Detailgenauigkeit im Vergleich zu Fotos etwas abnimmt, was wahrscheinlich auf die geringere Auflösung zurückzuführen ist. Auch die elektronische Bildstabilisierung leistet ganze Arbeit, indem sie das Wackeln von Schritten beim Gehen ausgleicht und ein relativ ruhiges und stabiles Bild erzeugt.

Dennoch ist die Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen nicht ganz so beeindruckend ist, mit spürbarem Rauschen (vor allem bei Videos), aber das ist bei solch kleinen Kameras leider zu erwarten. Da wir jetzt an dem Punkt angelangt, an dem Smartphone-Kameras anständige Nachtaufnahmen machen.

Wie bekommt man also die mit Ray-Ban Stories aufgenommenen Videos und Fotos von der Brille in die sozialen Medien? Das wird alles von der speziellen Facebook View-App für iOS und Android erledigt. Völlig unabhängig von der Haupt-Facebook-App ermöglicht Facebook View den Import aktueller Aufnahmen über Wi-Fi Direct. Sie erhalten schnell eine Miniaturvorschau all Ihrer neuen Aufnahmen, aber je nachdem, wie viel zu übertragen ist, kann der Vorgang ein paar Minuten dauern.

Von dort aus können Sie Ihre Inhalte bearbeiten - einschließlich cooler Parallaxen-Effekte, die durch die Dual-Kamera-Einrichtung möglich sind. Hier können Sie die Aufnahmen in der Fotobibliothek Ihres Telefons speichern oder einfach direkt auf soziale Medien hochladen. Es ist erwähnenswert, dass die Inhalte lokal auf Ihrem Smartphone verbleiben, ohne dass dabei Daten an die Facebook-Server gesendet werden.

Audioleistung

  • Angenehmes Klangerlebnis mit Schwerpunkt auf Mitten und Höhen

  • Könnte mehr Bass vertragen

  • Probleme mit Klangverlusten bei hoher Lautstärke

Das Konzept intelligenter Brillen, die Audio-Streams von Ihrem Smartphone wiedergeben, ist nicht neu. Es gibt bereits vernetzte Brillen wie die Bose Frames und die Fauna Audio Glasses , die sich auf die Audiowiedergabe konzentrieren. Die Ray-Ban Stories sind jedoch eine der wenigen Smart Glasses, die Audio- und Kameratechnologie in einem kombinieren.

Ray-Ban Stories
Vergrößern Ray-Ban Stories

In die Bügel sind Stereolautsprecher eingelassen, die die Musik nach unten zu den Ohren leiten. So können Sie Ihre Lieblingssongs oder Podcasts hören, ohne Ihre Umgebung aus den Augen zu verlieren.

Es ist eine interessante Erfahrung, Musik ohne Kopfhörer zu hören, vor allem, wenn beim Aufsetzen der Kopfhörer bereits Musik auf den Stories abgespielt wird. Es ist beeindruckend, innerhalb von Sekundenbruchteilen von einem Geräusch zum Anderen zu wechseln.

Es versteht sich von selbst, dass man nicht die gleiche Klangqualität wie mit den AirPods Max oder dem Sony WH-1000XM4 erhält, aber für ein gelegentliches Hörerlebnis ist die Klangqualität mehr als ausreichend. Sie ist überraschend detailliert in den Mitten und Höhen, obwohl der starke Mangel an Bass bedeutet, dass sie besser für akustische Tracks und Gesang als für basslastige Dubstep-Tracks geeignet ist. Das ist jedoch nicht unbedingt ein spezifisches Problem der Stories, sondern ein Problem der meisten derzeit erhältlichen Audiobrillen.

Ein weiteres Problem, das bei den meisten Smart Glasses auftritt, sind Klangverluste - was angesichts der Mikro-Lautsprecher von Ray-Ban Stories und Co. völlig normal ist. Bei einer Lautstärke von etwa 50 Prozent können Sie Musik oder Podcasts hören, ohne dass die Menschen um Sie herum den Ton mitbekommen, aber aufgrund der Art der Brille neigt man dazu, die Lautstärke oft über die Hälfte hinaus aufdrehen zu wollen.

Wenn Sie dies tun, werden die Geräuschverluste deutlich, vor allem bei den 100 Prozent. Hier ist die Ausgabe für jeden in der Nähe deutlich hörbar. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass Sie die Ray-Ban Stories nicht in ruhigen, geschlossenen Räumen verwenden können, ohne zu riskieren, dass Sie Ihre Mitmenschen stören.

Ray-Ban Stories Gestell
Vergrößern Ray-Ban Stories Gestell

Mit den Lautsprechern in Kombination mit den eingebauten Mikrofonen können Sie mit Ray-Ban Stories auch Anrufe entgegennehmen. Mit einem Doppeltipp des rechten Bügels kann man Anrufe über die intelligente Brille annehmen.

Die eingebauten Mikrofone nehmen viele Umgebungsgeräusche auf, was in lauteren Umgebungen schnell zu einem Problem wird, ganz zu schweigen davon, dass der eingehende Ton auch mal ausfallen kann. Letzteres ist eine besondere Überraschung, da es bei der Musikwiedergabe keine derartigen Störungen gibt. Beim Testen war es so frustrierend, dass ich es einfach aufgegeben habe, Anrufe über die Brille anzunehmen und entweder die AirPods oder das Telefon an mein Ohr gehalten habe.nWährend das Konzept ein großartiges ist, ist die Ausführung noch nicht ganz ausgereift.

Akkulaufzeit und Aufladen

  • Die von Facebook angegebene Akkulaufzeit von sechs Stunden ist optimistisch

  • Lädt über eine Ladehülle, die zusätzliche 2-3 Ladungen enthält

Was die Akkulaufzeit angeht, so behauptet Facebook, dass Ray-Ban Stories etwa sechs Stunden durchhält, bevor es über die Tragetasche - die gleichzeitig als Ladegerät dient - aufgeladen werden muss. Dabei handelt es sich allerdings nicht um sechs Stunden Dauerbetrieb, sondern um eine Kombination aus gelegentlichen Foto- oder Videoaufnahmen und gelegentlichem Musikhören.

Wenn man ständig Aufnahmen macht oder Musik hört, kann die angegebene Lebensdauer erheblich sinken - meiner Erfahrung nach sank die Brille nach 90 Minuten Musikwiedergabe um etwa 50  Prozent. Das Ärgerliche ist, dass es keine Möglichkeit gibt, die aktuelle Akkulaufzeit schnell zu überprüfen. Sie ist nur oben rechts in der Facebook View-App verfügbar. 

Ray-Ban Hülle
Vergrößern Ray-Ban Hülle

Das Hartschalenetui verfügt über einen Kontaktladepunkt auf der linken Seite, der, wenn er mit dem Kontaktladepunkt auf der Brille ausgerichtet ist, mit dem Aufladen beginnt. Sowohl im Etui als auch in der Brille sind Magnete eingebaut, die diesen Vorgang sehr einfach machen. Die blinkende LED an der Brille zeigt an, dass sie geladen wird.

Facebook behauptet, dass das Etui genug Saft für drei vollständige Aufladungen der Brille hat, aber das ist meiner Erfahrung auch hier wieder etwas optimistisch, da die LED auf der Vorderseite des Etuis nach zwei Aufladungen rot blinkt (zeigt eine leere Batterie an). Das Etui lässt sich jedoch recht schnell über USB-C aufladen.

Preisgestaltung

Jetzt kommt der schwer zu schluckende Teil: Ray-Ban Stories beginnen ab 329 Euro. Das ist  teuer für ein technisches Produkt, das weder Ihre Kopfhörer noch Ihre Kamera ersetzen kann, aber angesichts der Tatsache, dass Ray-Ban-Sonnenbrillen ohnehin einen hohen Preis haben, ist die Hälfte des Preises wahrscheinlich auf das Branding zurückzuführen. Wenn Sie die Ray-Ban-Brillen im Allgemeinen mögen und die zusätzlichen Funktionen einer vernetzten Brille wie dieser erleben möchten, dann könnte Stories eine großartige Ergänzung Ihrer Sammlung sein, aber sie ist sicherlich nicht für jeden geeignet.

Wenn Sie in Versuchung geraten sind, können Sie die Ray-Ban Stories jetzt im Ray-Ban Store in Großbritannien und den USA kaufen.

Fazit

Die Ray-Ban Stories ist nicht die perfekte smarte Brille, aber wenn man bedenkt, dass die Entwicklung von vernetzten Brillen noch in den Kinderschuhen steckt, ist das kein schlechter Einstieg. Tatsächlich ist sie eine der ersten, die Audio- und Kamerafunktionalität in einer einzigen Brille vereint. Das macht sie zu einer der leistungsfähigsten vernetzten Brillen, die derzeit erhältlich sind, und ich kann mir vorstellen, dass sich diese Entwicklung in den nächsten Jahren fortsetzen wird.

Die Stories sehen aus wie eine herkömmliche Ray-Ban Brille - und nicht wie ein experimentelles technisches Crossover-Produkt. Die beiden 5-Megapixel-Kameras machen, angesichts der gebotenen Hardware, großartige Fotos und Videos und obwohl es an den Bässen mangelt, eignen sie sich dennoch hervorragend, um unterwegs Podcasts oder akustisch orientierte Musik zu hören,

Wie bereits erwähnt ist  gebotene Qualität ist nicht gut genug, um auf eine eigene Kamera und Kopfhörer zu verzichten, aber wenn Ihnen der Gedanke gefällt, einfachen Zugang zu diesen Funktionen zu haben, und Sie eine Sonnenbrille mit dem kultigen Ray-Ban-Stil mögen, ist die Stories ein großartiger Schritt in die Welt der Smart Glasses.

Dieser Artikel erschien im Original bei unseren englischsprachigen Kollegen von Techadvisor und wurde ins Deutsche übersetzt.

Macwelt Marktplatz

2613946