2474105

Snagit 2020: Virtuose Bildschirmaufnahmen und -bearbeitung

06.12.2019 | 12:37 Uhr | Thomas Hartmann

Mit Snagit 2020 lassen sich erstaunlich viele Dinge wie die Bearbeitung und Zusammenstellung von Screenshots einfach erledigen. Wir haben uns die Software genauer angesehen.

Snagit 2020 von Entwickler Tech Smith bietet als Bildschirmaufnahme-Software zugleich integrierte erweiterte Funktionen zur Bildbearbeitung und Videoaufzeichnung. Wer den Schwerpunkt rein auf Bildschirmaufnahmen zur Erstellung von Tutorials, PrĂ€sentationen oder Schulungsvideos legt, fĂŒr den bietet sich eher das Programm Camtasia aus dem gleichen Haus an. Snagit 2020 dagegen umfasst vor allem beeindruckende Möglichkeiten, etwa Bildschirmaufnahmen, aber auch “normale” Fotos zu bearbeiten, ebenso wie Videos.

Sehr gute OCR-Engine integriert

So ist eine Texterkennung im Programm, die sich der unterlegten OCR-Engine von Abbyy (“Fine Reader”) verdankt, und die ist erprobtermaßen gut . Daher lassen sich aus mit Snagit 2020 aufgenommenen oder auch importierten Bildern leicht Texte und Textblöcke isolieren. Doch auch andere Objekte auf einem Foto erkennt die Software sehr gut. Dazu dient die Funktion Smart Move ( UI-Elemente bearbeiten ). Mit diesem Feature lassen sich praktisch alle Details, die isoliert erkennbar sind, auf einem Bild verschieben, umstellen, löschen oder ersetzen. Der Hintergrund wird automatisch aufgefĂŒllt, sodass ein unerwĂŒnschtes Objekt wie spurlos verschwindet. Freilich darf man die Möglichkeiten nicht mit denen einer vollwertigen Fotobearbeitung verwechseln, einen klassischen Klon-Stempel oder Reparaturpinsel fĂŒr bearbeitete Bereiche enthĂ€lt Snagit 2020 nicht. Aber das ist auch nicht Sinn und Zweck dieser Software. Meistens geht es darum, in grafischen Elementen abgegrenzte Objekte umstellen oder bearbeiten zu können. Und das klappt oft wie von Zauberhand.

GrundsĂ€tzlich erstellt man neue Screenshots oder Videoaufnahmen ĂŒber Bedienelemente in der MenĂŒleiste heraus. Manche Funktionen und vor allem die Bearbeitung nimmt man im Snagit-Editor vor, der alle Werkzeuge enthĂ€lt und Zugriff auf die mit Snagit 2020 aufgenommenen oder importierten Bilder und Videos bietet.

Variable Vorlagen, Film aus Screenshots

Neu ist in der aktuellen Version insbesondere die Möglichkeit, fertige Vorlagen fĂŒr die Anordnung von Bildern und Objekten zur ErklĂ€rung, Anleitung oder Information zu nutzen. Blitzschnell hat man hier auch Ordnungspunkte hinzugefĂŒgt, welche die PrĂ€sentation passend nummerieren. In die Vorlage zieht man einfach die gewĂŒnschten Bilder, ordnet sie an oder gruppiert sie um. Das alles funktioniert recht intuitiv.

Praktisch ist auch das scrollende Bildschirm-Capture: Damit nimmt man eine scrollende (Web-)Seite vollstĂ€ndig als ein Bild auf, erfasst vertikale wie horizontale Scrollbereiche, “unendlich” scrollende Webseiten, lange Chats und anderes mehr.

Hinzugekommen ist ferner die Option , zu bereits vorhandenen Screenshots einen erlÀuternden Film zu drehen. Hierzu kann man direkt im Prozess einen Kommentar aufsprechen, aber auch jederzeit pausieren, wenn man erst nachdenken möchte oder etwas umstellen will.

VielfÀltige Exportoptionen

SelbstverstĂ€ndlich gibt es jede Menge Sharing- und Exportoptionen, darunter Screencast, Camtasia, Slack (neu) und die â€œĂŒblichen VerdĂ€chtigen” wie Dropbox und Google Drive, per FTP oder direkt als Datei auf dem Mac. One Drive vermissen wir in der Liste, dies lĂ€sst sich anscheinend auch nicht hinzufĂŒgen, ĂŒber den Speicherdialog im Finder dagegen klappt es aber.

Ein weiteres Feature von Snagit 2020 ist das Aufnehmen von Bildschirmvideos, was bekanntlich auch im macOS integriert ist (ganzer Bildschirm wie auch Bereiche, sogar Mausklicks lassen sich mit dem QuickTime Player von Apple aufzeichnen). Der grĂ¶ĂŸte Vorteil von Snagit 2020 liegt aber auch hierbei besonders darin, dass man die aufgenommenen Filme sogleich bearbeiten kann, etwa im Rahmen grĂ¶ĂŸerer Projekte, oder um sie mit Callouts mit Pfeilende und anderen Markierungen und Hervorhebungen zu versehen. Oder um sie in ein animiertes GIF-Video zu konvertieren. Dies klappt ĂŒbrigens auch mit etwa aus Apple Fotos importierten Videos vom iPhone. Diese werden zunĂ€chst ins MP4-Format konvertiert und lassen sich dann als GIF (ganzes Video oder ein Teilbereich) exportieren. Auch eine (externe) Webkamera lĂ€sst sich verwenden.

Systemvoraussetzungen und VerfĂŒgbarkeit

Snagit 2020 lĂ€uft ab macOS 10.13 bis inklusive Catalina, auf PCs wird mindestens Windows 7 vorausgesetzt. Praktisch: Eine Lizenz berechtigt zu zwei Installationen je Nutzer und ist kompatibel sowohl mit Windows als auch macOS. Der einmalige Preis dafĂŒr liegt bei 54 Euro, es gibt auch eine kostenlose 15-tĂ€gige Demoversion . Ein Upgrade von einer VorgĂ€ngerversion schlĂ€gt mit 27 Euro zu Buche.

Fazit und Empfehlung

Snagit 2020 ist ein mĂ€chtiges Tool, um Screenshots und einfache Bildschirmvideos zu erstellen und zu bearbeiten. Man muss sich aber auch ordentlich mit der Software beschĂ€ftigen, um ihre Vorteile zu nutzen. Dabei helfen auch gut gemachte Videotutorials des Entwicklers im Internet. Der Preis von 54 Euro fĂŒr eine Vollversion erscheint uns angesichts des Funktionsumfangs angemessen – wer nur hin und wieder mal einen Screenshot am Mac oder auf dem PC machen will oder ein einfaches Desktop-Video, benötigt das Programm freilich nicht. FĂŒr in dieser Hinsicht anspruchsvollere Nutzer ist Snagit 2020 aber eine klare Empfehlung wert.

Macwelt Marktplatz

2474105